Djembé Art Trommel Shop
Djembé Trommel Workshops
Trommel Konzerte
 
 
 
 
 
 


Aktuelles Thema

trommeln-aktuelles Thema

20. März 2016

Kino Film Tipp: Mali Blues


Am 29. September kommt der Film Mali Blues in deutsche Kinos und erzählt von der Dimension der Musik, der Kraft und der Leidenschaft die den Menschen in Mali Mut und Hoffnung gibt.
Martina & Gavin
)

trommeln-aktuelles Thema

2. März 2016

Ob Albert Einstein auch Trommler war?


Es gibt Stunden,
wo der Mensch von aller
Unzulänglichkeit befreit ist.
Man steht dann auf einem
kleinen Flecken eines kleinen Planeten,
schaut erstaunt die Schönheit des Ewigen,
des in der Tiefe Unergründlichen.
Man fühlt, es gibt nicht mehr Werden und Vergehen,
es gibt nicht mehr Tod und Leben,
sondern nur das Sein.
(Albert Einstein)

Genau in diesen wunderbaren Zustand vermag uns das Trommeln zu bringen.

trommeln-aktuelles Thema

6. März 2015

Es krokusst und es djembelt

 

Ihr Lieben, hurra,
es ist geschafft, das erste Frühlingswochenende steht bevor…


Es krokusst und es primelt
im Garten und am Bach.
Ein Spatzenpaar verkrümelt
sich selig unters Dach.

Nun wird sich alles wenden:
das Wetter und das Kleid.
Es duftet aller Enden
nach Frühlingsreinlichkeit.

Nun küsst der Wal die Walin,
die Nerzin küsst den Nerz,
ein Herr küsst die Gemahlin,
Kroküsse küsst der März.

(von James Krüss)

Uns hat die Muse geküsst und wir sind dabei neue Premium-Kreationen zu entwickeln. Ein erstes Ergebnis kannst Du auf unserer
5-Sterne-Premium-Djembé-Seite sehen.
Viele weitere Ideen sind schon in der Mache und werden demnächst das Licht unserer Homepage erblicken ;-)
Außerdem erwarten Dich auf unserer Homepage neue
XL-Krin-Schlitztrommeln und
Djembés mit Fellrand
Wir freuen uns auf Deinen Besuch… online und persönlich!
Zur Terminvereinbarung einfach anrufen: 02605 8495695.
Wenn wir noch etwas für Dich tun dürfen, es Fragen rund ums afrikanische Trommeln gibt oder was auch immer, dann lass es uns wissen, wir sind gerne für Dich da!
Genieß die Frühlingssonnenstrahlen und sei geküsst….

Martina & Gavin

 

trommeln-aktuelles Thema

Schon alles beisammen für den festlichen Tag der Tage? Am

Tag der guten Stimmung

Sonntag, den 14.12.2014, von 10 - 15 Uhr


ist bei uns

  • sowohl gute Stimmung, als auch
  • Einkaufsberatung und
  • Prüfung und Tuning Deiner Trommel

Einfach ohne Anmeldung hier bei uns in
Sevenich 12 (Ortsteil von 56294 Münstermaifeld, Link zu Google Maps) vorbei kommen.
Wir bieten Dir an diesem Tag –zu Deiner guten Stimmung und der Deiner Trommel- folgendes an:
               
Basis Inspektion
mit Tuning Service für Djembé, Bougarabou und Basstrommeln.
Dazu gehört z.B. das Nachspannen und Stimmen und auf Wunsch auch das Auffrischen und Schützen des Holzes mit unserem Spezial-Öl.
Das ist für alle, die ihre Trommel bei uns gekauft haben, kostenlos.
Für nicht bei uns erworbene Trommeln berechnen wir 10 €.

Reparatur-Service
Gleichzeitig bieten wir auch an, kleine Reparaturen und Schleifarbeiten von Dr. Gavin Groovenor persönlich, direkt und vor Ort durchführen zu lassen,
damit Du Dein Schätzchen in neuem Glanz erstrahlend gleich wieder mit nach Hause nehmen kannst.
Je nach Aufwand ab 5 €

Grundspannung erneuern
Sollte Deine Trommel so schlapp klingen, das wir die Grundspannung mit dem großem Hebel nachziehen müssen, dann berechnen wir
je nach Aufwand ca. 20 €

Tauwechsel
Ein kompletter Tauwechsel z.B. mit neuer Farbe und besserer Qualität ist auch sofort möglich
und kostet 30 € zuzüglich Tau-Preis und dauert ca. 1 Stunde.
Also, auf geht’s, denn….

Ihr lieben Leute nah und fern,
eine Trommel trommelt gern.
Vorzugsweise –klar bekannt-
mit einer lieben Trommelhand.
Hängt sie jedoch an Deiner Wand,
müde, schlapp und abgespannt
und ist es draußen feucht und kalt,
dann wird es Zeit, dann tu es bald:
Gib Dir ‘nen Ruck und schwing Dich schnell
in Dein trautes Blechgestell.
Zum Tag der guten Stimmung fahren
um Klang und Laune zu bewahren.
Raus aus dem Dezember-Blues
hinein in schönen Klang-Genuuß.
Wir ziehen, klopfen, prüfen, lauschen
und können gerne dabei plauschen.
Das tut gut der Sound-Natur,
bringt Trommelfreude und Kultur.

Wir wünschen Dir alles Liebe, Schöne & Gute und bleib gesund, entspannt & munter

Martina & Gavin

trommeln-aktuelles Thema

3. Oktober 2014

Percussion mal ganz anders ...

…neun-und-neun-zig-Luft-bal-lons…. wir kennen das alle, gell?!
Aber ganz bestimmt noch nicht so, wie auf diesem Video zu sehen ist...



Wer eher auf traditionelle Percussionmusik steht, für den haben wir …

  • ... vier einzigartig gute Basstrommelsets aus dunklem Lenké Kernholz mit sehr starken, wunderschönen Trommelfellen frisch aus Mali einfliegen lassen.
  • ... dazu passende neue Basstrommel-Rundholz Ständer. Da die letzte Auflage dieser genialen Helfer solche Begeisterungsstürme ausgelöst hat und weil so viele von Euch immer wieder danach gefragt haben, freuen wir uns heute ganz besonders, Euch die neue Produktion vorstellen zu können, bei der Ihr zwischen drei verschiedenen Modellen ab 99 € wählen könnt.  
  • ... eine kleine und ausgewählte Charge von XL Waterdrums bekommen, die sich auch auf ein neues Zuhause freuen.
Wenn wir noch etwas für Dich tun dürfen, es Fragen rund ums afrikanische Trommeln gibt oder was auch immer, dann lass es uns wissen, wir sind gerne für Dich da!
Bleib gesund und munter, das wünschen Dir

Martina & Gavin


trommeln-aktuelles Thema

10. September 2014

Wer kennt das wahre Alter der Rolling Stones ganz genau?

Im Moment geht man davon aus, dass die Steine schon vor 5000 Jahren in Stonehenge platziert wurden. Und ganz sicher wurden sie dorthin gerollt, über das Wie gibt es nur Theorien.
Sie sollen aus den walisischen Bergen, aus Maenclochog gekommen sein, da die dortigen Bluestones eine sehr hohe Dichte und einen hohen Eisen- und Magnesiumanteil besitzen. Der walisische Name Maenclochog bedeutet ‘Tönende Steine‘ und Dolorite fanden bis ins 18. Jahrhundert Verwendung als Kirchenglocken.
Die berühmte Kultstätte könnte demnach eine Art steinernes Glockenspiel gewesen sein. Einige der Stonehenge-Monolithen, die sogenannten Bluestones, klingen tatsächlich wie Glocken, wenn man mit einem Hammer auf sie schlägt. Solche tönenden Felsen finden sich in vielen alten Kultstätten, von Nordamerika über Indien, China bis nach Afrika.
Die Forscher rund um Stonehenge stellen sich immer wieder die Frage, warum die Steine über eine Entfernung von 260 Kilometern transportiert wurden. Normale Felsblöcke gibt es nämlich genügend in unmittelbarer Nähe der Kultstätte.
Uns beschäftigt derweil eine andere profane Frage: Welcher Gigant mit sportlichen Ausdauerqualitäten (man stelle sich mal bildlich vor… immer schön fix mit dem Riesenhammer hin- und her rennen) hat dieses jungsteinzeitliche Glockenspiel bedient? Oder wie wird es in der Zukunft bedient? Vielleicht sollten wir vorsorglich Stonedrumsticks dafür produzieren um den kommenden Nachfrageboom bewältigen zu können?!

Bis dahin empfehlen wir Euch irdischen Stickverwendern unsere Seite:

Wie aus dem steinernen gigantösen Instrument unser heutiges Xylophon entstand hat unseres Wissens noch niemand herausgefunden. Das hölzerne afrikanische Balafon, das als Urxylophon gilt,  wird in Mali um das 12. Jahrhundert erwähnt.
Das Europäische Glockenspiel war Anfang des 16. Jahrhunderts in Deutschland als ‘Hölzernes Gelächter‘ oder ‘Strohfiedel‘ (im Tiroler Raum)‘bekannt. Bei diesem Namen hat man zwar eine anderes Bild vor Augen, aber tatsächlich war es laut Wikipedia ein Schlaginstrument bei dem mit Holzklöppeln auf Holzstäbe geschlagen wurde.
Wesentlich klangvoller als die Strohfiedel und wesentlich bequemer als das Stonehenge-o-phon dürften unsere Balafone aus Mali sein. Überzeug Dich selbst:

Für alle Handspieler haben wir hier auch gute Nachrichten:

Bis dahin und alles Gute…
Martina & Grüsse vom Gavin

trommeln-aktuelles Thema

12. August 2014

Hallo Ihr Lieben, hier sind wir noch, ganz frisch und fröhlich und eifrerisch!
Nun leben wir schon fast drei Jahre hier im Maifeld in der schönen Voreifel.
Da ich mehrsprachig aufgewachsen bin -ich beherrsche fließend Deutsch und Rheingauer Platt (en Unnerart vum Hessische)- bin ich auch der Eifler Mundart angetan.
Und ich kann Euch sagen, wenn hier ein Ureinwohner den Mund aufmacht, verstehe ich ganz und gar nichts mehr!
Ein kleines Büchlein hilft mir derzeit auf die Sprünge:

Et jit net jerannt

Ist das nicht wunderbar? Das trifft es perfekt, hier lebe ich gerne, denn in meinem Herzen lebt meine frühere Berufung der Taiji, Qi Gong und Meditationslehrerin. Und der Eifler, der hats drauf: Et jit net jerannt!
Das charakterisiert ihn, bringt‘s auf den Punkt und allein der Gedanke an diesen Spruch ist so herrlich entspannend. Und, ganz klar:
Alle, die im Leben wirklich erfolgreich sind, rennen nicht, sondern gehen aufmerksam und mit Bedacht durchs Leben (Tipp: ‚Angela Merkel rennt nicht‘ empfehlenswerter Beitrag bei heute.de für Frauen in Führungspositionen). Aber (schnell) zurück in die Eifel….
Der Eifler hat viele schöne Redewendungen und einige passen hier auch recht schüen, scheng, sching, schong und schung (alles binnenregional diversifizierte Attribute mit dem Inhalt ‚schön‘) nämlich:
Wir haben ‘uns Geschick angetan‘ und etwas Neues ganz preiswert für Euch entwickelt. Es ist also nicht so, dass ‚‘wo dat Runde hinkommt, et viereckich Geld kost‘.
Weil so viele von Euch immer wieder danach gefragt haben, haben wir uns in unsere Werkstatt begeben und für Euch kreativ gebastelt. Dabei heraus gekommen ist en doll Dönge…. zwei sehr unterschiedliche, neue  …

  • Krinständer robust und standfest, wie ein echter Eifler eben.

Noch jät? Noch eppes? Joh:

So Ihr Lieben, für heute bin ich am Ende unseres kleinen Ausflugs in die Sprache der Eifel nebst Neuprodukten bei Djembé Art angekommen.
Für alle Fragen gilt wie immer: einfach anrufen oderund einen Besuchstermin vereinbaren:
02605 / 8495695.
Aber immer dran denken: Et jit net jerannt!
Wir freuen uns auf Dich
mach et jut, adjüss, bös elo jäng die Daach    

Martina & Grüsse vom Gavin

trommeln-aktuelles Thema

21.Juni 2014

Hei Ihr lieben Groovenors…

… tatsächlich, wir haben jede Menge Dopamin verschwendet bei
Schromb macht Schbass am 1. Juni 2014 mit unserer Band Bassatimbadaba, the Monsters of Groove
(Carlosh, Gavin und Martina)
Dabei kam es zu einer spontanen Welturaufführung:
African Drums meets Alphorn- …. pardon… Rieslinghorn. Gemeinsam mit den Calmont Bläsern wurde ein Stück präsentiert.
Der Calmont, etwas moselaufwärts von Cochem gelegen, gehört mit Hangneigungen bis über 65 Grad zu den steilsten Weinlagen der Welt.
Und genau von dort stammen die Calmont Bläser, die behaupten, ihre Hörner aus einer langen Rieslingwurzel geschnitzt zu haben.
Wer's nicht glaubt …. hier ist das African Drums meets Rieslinghorn und einige andere Filmchen zu sehen

Wie Ihr nun auch gesehen habt liegen uns Trommeln sehr am Herzen. Deshalb unser Hinweis.
Die Mottenflugzeit ist derzeit wieder einmal auf einem Höhepunkt und das kann gefährlich für Deine Trommel werden. Die Kleidermotte liebt besonders Dein Trommelfell, das ja oft Haarreste enthält. Das Weibchen legt 100 bis 250 einzelne, weiße Eier, die sie, bevorzugt in dunkle Nischen und besonders gerne in den Ritzen zwischen Ring und Fell verteilt. Aus den Eiern schlüpfen nach etwa zwei Wochen gelb-weiße mini Raupen. Bis daraus Motten werden dauert je nach Umweltbedingungen 60 Tage bis mehrere Monate. Wenn für die Motte alles gut läuft und die Trommel gar ungespielt in einer dunklen Ecke verweilt, dann sind vier Generationen pro Jahr möglich. Du kannst Dir ausrechnen wie es dann wimmelt.
Deshalb unbedingt jetzt nachschauen, denn im Anfangsstadium kannst Du sie meist am Rand der Trommel erkennen, im Fell am Ringüberstand. Viele kleine 'Pünktchen' an einer Stelle können Eiablagen sein, manchmal sind auch leere Hüllen zu sehen. Damit es zu keinem größeren Schaden am Trommelfell oder weiteren kahlgefressenen Stellen kommt, ist es wichtig, die Trommel gründlich durch bürsten oder absaugen zu reinigen und dann mit einem wirksamen, umwelt- und menschenfreundlichen Mittel gegen weiteres Ausschlüpfen der Plagegeister und Neubefall zu behandeln. Wir empfehlen unser: Bambule- Insektenspray und Pistal-Insektenspray


Nun aber noch viel Spass mit den anderen Trommel-Filmchen aus dem Schrumpftal:

 

trommeln-aktuelles Thema

16. Mai 2014

Ein frühlingsommerfröhliches HALLO durch die Pixel Deines Bildschirms!
Schon gehört? Poetry Slam, das Vortragsformat, das innerhalb kürzester Zeit Inhalte auf den Punkt bringt.
Hier die schöne Poetry-Slammerei

Eines Tages...
(nach Asaf Avidan, der weiter im darauffolgenden Video zu sehen und zu hören ist)

 

 


Oh Baby, lass uns Dopamin verschwenden, wir helfen Dir gerne dabei mit ….

WIR verschwenden Dopamin am

Vielleicht sieht man sich hier und da?!
Für alle Fragen einfach anrufen oderund einen Besuchstermin vereinbaren: 02605 / 8495695.
Wir freuen uns auf Dich
‘‘GLG‘‘ 

Martina & Gavin 

trommeln-aktuelles Thema

Frühling 2014

Hallo Ihr lieben Trommlerinnen und Trommler! Über den

Zusammenhang vom Trommeln und der Gesundheit

haben wir auf dieser Seite (runter scrollen bis 8.2013 und 11.2012 und 3.2010…) schon mehrfach berichtet. Trommeln bringt den Kreislauf in Schwung, trainiert Muskeln und Gelenke und aktiviert damit das Immunsystem. Zudem hilft Bewegung gegen so unterschiedliche Leiden wie Herz-, Kreislauf- Krankheiten, Krebs, Rückenschmerzen, Osteoporose und Depressionen. Trommeln wirkt aufbauend und erfrischend wie eine Ausdauersportart. Ob es gleich ein Trommel-Marathon sein muss sei dahingestellt.
In jedem Fall gibt es Trommeln rezeptfrei in unserer Djembé-Art-Online-Trommel-Apotheke. Anzuwenden mehrmals täglich bei Bedarf, jedoch nicht mehr als 24 Stunden pro Tag. Zur Trommeltherapie kannst Du an Ostern zum Trommel-Marathon nach Spanien, oder (noch besser und nicht so weit) zu Djembé Art aufs Maifeld reisen.
Wir haben am Freitag und Samstag, den 18. und 19. April von 10 bis 14 Uhr geöffnet. Eine kurze Anmeldung wäre schön, damit nicht alle auf einmal trommeln wie beim….

Trommelmarathon in Spanien
Ostern wird in ganz Spanien sehr ausgiebig gefeiert. Menschen und Orte werden dafür so richtig rausgeputzt und geschmückt. Und die Traditionen rund ums Osterfest gibt es in unzähligen, teils sehr kuriosen Variationen. Eine davon ist die
Rompida de la Hora in Calanda (Aragon), dem Heimatort des berühmten Regisseurs Luis Buñuels (1900-1983).
Immer am Karfreitag ziehen ab genau zwölf Uhr mittags Trommler los und wandern spielend durch die Stadt. 24 Stunden lang. Ohne Pause. Formiert in verschiedenen Gruppen durchkreuzen sie den ganzen Tag die Stadt. Treffen zwei oder mehrere der Trommlergruppen aufeinander, so kommt es zu einer Trommelschlacht. Diese endet, wenn sich alle Teilnehmer der Schlacht schließlich auf einen Rhythmus einigen. Erst wenn sie den gefunden haben, ziehen sie in verschiedene Richtungen weiter - bis es zu einem Zusammentreffen mit der nächsten Gruppe kommt und das Ritual sich wiederholt. Teilnehmen kann im Grunde jeder, der eine Trommel oder ein anderes Rhythmusgerät besitzt. Die Tradition stammt aus dem 19. Jahrhundert. (gefunden im Internet, Text von Andrea Ege, Journalistin)

Wenn Du Dich vor Deiner Reise rund ums Trommeln zuerst mal richtig informieren möchtest, dann findest du
in unserem NEU-gestalteten Djembé Forum viele nützliche Tipps und Informationen

Na, hat‘s geklingelt? Oder trommelt es bei Dir schon?
Unseren kostenlosen Klingelton für alle gängigen Mobiltelefone schicken wir Dir gerne per mail
Bitte Name, Adresse, mail-Adresse und ‚Klingelton MP3‘ oder ‚Klingelton für IPhone‘ dazu schreiben.
Gesundheit und ein langes Leben wünschen Dir

Martina & Gavin

 

trommeln-aktuelles Thema

März 2014

Hallo Ihr Lieben!

Es gibt wohl nirgendwo auf Erden eine Landschaft, in der die Menschen Stille stärker zu empfinden vermögen als im endlosen Sandmeer einer Wüste. Wenn der Wind sich legt, wird es so ruhig, dass Geräusche im eigenen Ohr zu einem Rauschen anschwellen. Doch manchmal zerreißt ein Stöhnen, ein Surren oder Summen die Stille, ein Donnern wie bei einem Gewitter. Es krachen Kanonenschläge, es ertönen Nebelhörner, Trompeten oder Glocken, das Brummen eines Propellerflugzeugs.
"Zwei Mal kam es ganz plötzlich in einer stillen Nacht zu einem vibrierenden Dröhnen von solcher Lautstärke, dass ich schreien musste, damit mein Begleiter mich verstand. Schon bald fielen weitere solcher Schallquellen, offenbar durch die Ersten ausgelöst, in diese Musik ein, und zwar in einer so nahe verwandten Tonlage, dass sich das Ganze wie ein langsames Trommeln anhörte." 
So schildert der britische Wüstenforscher Ralph Alger Bagnold ein Phänomen in der Wüste, mit dem er 1939 im Südwesten Ägyptens – mehr als 450 Kilometer von der nächsten Ansiedlung entfernt – konfrontiert wurde.
Die merkwürdigen Geräusche mussten aus den Dünen ganz in seiner Nähe kommen und irgendwie vom Sand ausgelöst worden sein. Das Rätsel, wie sie tatsächlich zustande gekommen waren, vermochte Bagnold damals nicht zu lösen. Das konnten auch andere Ohrenzeugen nicht, die mindestens 30 Mal von singenden Dünen in Wüsten und an Stränden in Afrika, Asien oder Nordamerika berichteten. Manche der Sandhügel quietschten im Bereich von 500 bis 2500 Hertz, andere dröhnten dumpf im Bassbereich zwischen 50 und 300 Hertz. Bald widmeten sich auch andere Forscher dem Phänomen der singenden Dünen, sie erdachten Experimente und formulierten Hypothesen, rückten den Dünen mit Radar und Untergrundmikrofonen zu Leibe. Einer der dabei entstandenen Theorien zufolge werden die Töne erzeugt, wenn Körnerlawinen von ruhenden Teilen der Dünen abrutschen. Geringe Mengen Sand erzeugen offenbar recht klare Töne, größere abrutschende Sandplatten hingegen dröhnende Geräusche. ‚Singen‘ die Dünen, sind die beteiligten Sandkörner oft ungewöhnlich glatt. Auch der Trockenheitsgrad des Sandes scheint an dessen Orchestrierung beteiligt zu sein.
Der vollständige Text ist hier nachzulesen

Sei uns herzlichst gegrüßt…

Martina & Gavin

 

trommeln-aktuelles Thema

Februar 2014

Natur-Rohrflöten als Gefahr für die nationale Sicherheit?
- Kurioses aus der Musik und Weltgeschichte -

Der Kanadier Boujemaa Razgui ist ein international renommierter Flötenvirtuose.
Zu seinem Instrumentarium gehören auch diverse exotische Holzblasinstrumente, die er selbst aus Bambus angefertigt hat. Am New Yorker Flughafen JFK setzten sie kürzlich die Zollbehörden in Alarmbereitschaft:
Sie stuften Razguis Flöten bei seiner Einreise als Gefahr für die nationale Sicherheit ein, berichtet der "Boston Globe".
Wer den gezielten und massenhaften Einsatz ethnischer Blasinstrumente in deutschen Fußgängerzonen zur Weihnachtszeit erlebt hat, der mag dieser Einschätzung spontan zustimmen. Auch lässt sich nicht ausschließen, dass die Flöten zu Blasrohren umfunktioniert werden könnten - obwohl es in den USA relativ einfach sein dürfte, sich vor Ort effektivere Waffen zu besorgen.
Allerdings sahen die Zollbeamten in den Instrumenten ein ganz anderes Gefahrenpotenzial:
Die Naturrohrflöten seien illegale Agrarprodukte und bedrohten deshalb die Gesundheit der Vereinigten Staaten.
Deshalb mussten die Instrumente natürlich sofort zerstört werden, bevor sie irgendeinen Schaden anrichten konnten, so die Behörde. Da änderte auch die Tatsache nichts daran, dass Razgui seit Jahren mit den Flöten um die Welt gereist war, ohne irgendwelche Epidemien auszulösen oder Parasiten einzuschleppen. Gefunden bei tagesschau.de
Als Musiker hat man‘s manchmal nicht leicht. In diesem Fall kann man nur den Kopf schütteln… die spinnen die … J
Aber freuen wir uns lieber an unserer neuen Lieferung, die es frisch aus Mali zu uns geschafft hat:

Ein Instrument ist schöner als das andere und so geht’s entweder immer rund herum, oder Du kommst der Einfachheit halber geradewegs zu uns…. einfach anrufen und einen Besuchstermin vereinbaren: 02605 / 8495695.
Wir freuen uns auf Dich
‘‘GLG‘‘     


Martina & Gavin

trommeln-aktuelles Thema

Am Samstag, den 7.12.2013, von 10 bis 15 Uhr ist

Tag der guten Stimmung bei Djembé Art

  • An diesem Tag kannst Du Deine Trommel innerhalb weniger Minuten von uns Nachspannen und Stimmen lassen.
  • Gleichzeitig ist verkaufsoffener Samstag mit vielen neuen Produkten rund um das Djembé Trommeln.
  • Zwischen 13 – 14 Uhr gibt es eine offene Trommelsession zum Mitmachen mit Gavin & Martina Live.
  • Als kleine Stärkung gibt es heißen Tee und Weihnachtsgebäck. 

Einfach ohne Anmeldung hier bei uns in Sevenich 12 (Ortsteil von 56294 Münstermaifeld, Link zu Google Maps) vorbei kommen.
Die Details zur Trommelstimmung:
              
Basis Inspektion
mit Tuning Service für Djembé, Bougarabou und Basstrommeln.
Dazu gehört z.B. das Nachspannen und Stimmen und auf Wunsch auch das Auffrischen und Schützen des Holzes mit unserem Spezial-Öl. Das ist für alle, die ihre Trommel bei uns gekauft haben, kostenlos.
Für nicht bei uns erworbene Trommeln berechnen wir 10 €.

Reparatur-Service
Gleichzeitig bieten wir auch an, kleine Reparaturen und Schleifarbeiten, sowie das Füllen und kleben von Holzrissen von Dr. Gavin Groovenor persönlich, direkt und vor Ort durchführen zu lassen, damit Du Dein Schätzchen in neuem Glanz erstrahlend gleich wieder mit nach Hause nehmen kannst. Je nach Aufwand ab 5 €.

Grundspannung erneuern
Sollte Deine Trommel so schlapp klingen, das wir die Grundspannung mit dem großem Hebel nachziehen müssen, dann berechnen wir je nach Aufwand ca. 20 €.

Tauwechsel
Ein kompletter Tauwechsel z.B. mit neuer Farbe und besserer Qualität ist auch sofort möglich und kostet 30 € zuzüglich Tau-Preis und dauert ca. 1 Stunde.

Wir freuen uns auf Dich

Martina & Gavin

 

trommeln-aktuelles Thema

September 2013

Heute schon gesiebt?

Der Herbst klopft allmählich an. Und das gemeinsame Trommeln rund um unseren Kaminofen mit Knisterfeuer freut einen dann umso mehr. Wenn Du noch keine Djembé oder eine andere Trommel Dein Eigen nennst, oder Deine Ansprüche an einen schönen und sehr leicht differenzierbaren Djembé-Klang gewachsen sind, wirst Du bei uns bestimmt fündig. Zusammen mit unserer Beratung fällt die Auswahl leicht.
Seit alters her musiziert man gerne an langen Abenden entweder gemeinsam oder auch alleine. Mit zauberhaften Klängen im träumerischen Spiel begeistert uns eine Sansula. Und schon immer erzählte man sich am Herdfeuer auch Geschichten.
Hier ist wieder eine für Dich:

Die drei Siebe
Zum weisen Sokrates kam einer gelaufen und sagte: "Höre Sokrates, das muss ich dir erzählen!"
"Halte ein!" unterbrach ihn der Weise, "hast du das, was du mir sagen willst, durch die drei Siebe gesiebt?"
"Drei Siebe?", fragte der andere voller Verwunderung.
"Ja guter Freund! Lass sehen, ob das, was du mir sagen willst, durch die drei Siebe hindurchgeht:
Das Erste ist die Wahrheit. Hast du alles, was du mir erzählen willst, geprüft, ob es wahr ist?"
"Nein, ich hörte es erzählen und..."
" So, so! Aber sicher hast du es im zweiten Sieb geprüft.
Es ist das Sieb der Güte. Ist das, was du mir erzählen willst gut?"
Zögernd sagte der andere: "Nein, im Gegenteil..."
"Hm...", unterbracht ihn der Weise, "so lass uns auch das dritte Sieb noch anwenden.
Ist es notwendig, dass du mir das erzählst?"
"Notwendig nun gerade nicht..."
"Also" sagte lächelnd der Weise, "wenn es weder wahr noch gut noch notwendig ist, so lass es begraben sein
und belaste dich und mich nicht damit."

(Worte zum Nachdenken und zum Weiterschenken, gefunden auf lichtkreis.at )

Wir können Dir versichern, dass die obigen Neuigkeiten absolut dem Sieb der Wahrheit entsprechen.
Eine schöne Weisheitsgeschichte ist eine gute Sache und rutscht auch durch das Sieb der Güte problemlos durch.
Ob es notwendig ist, Dich darüber heute und in Zukunft zu informieren kannst Du jederzeit entscheiden und uns eine mail mit der Abbestellung der Infopsot schicken.
Wir jedenfalls freuen uns über den Austausch mit Dir und stehen Dir gerne mit Rat und Tat zur Seite.
Beste Grüße vom Maifeld

Martina & Gavin

 

trommeln-aktuelles Thema

 

August 2013


Trommeln als Therapie
Die Apothekenumschau hat sich in einer Ausgabe diesem Thema gewidmet.
...'Trommeln wird zum Beispiel bei Depressionen und ADHS eingesetzt. Eine Kombination aus Rhythmus und Bewegung erzielt Erfolge.'
Der vollständige Artikel ist unter diesem Link zu finden:

http://www.apotheken-umschau.de/Psychologie/Trommeln-als-Therapie-211127.html

trommeln-aktuelles Thema

Muttertag 2013

Hallo liebe Trommlerin, lieber Trommler!

Heute haben wir wieder eine kleine Geschichte und Neuigkeiten aus unserem Trommelparadies für Dich…

Immer daran denken…
Trommeln kann ein Lächeln in die Gesichter zaubern und ein Lob zu verschenken kann Berge versetzen….

Das kleine Lob
Es war einmal ein kleines Lob, das endlich größer werden wollte. Die Mutter war stolz auf es, strich ihm über den Kopf und meinte:
" Vergiss nie: Ein kleines Lob ist besser als der größte Befehl!"
Auf seiner Wanderung in die weite Welt kam es zu einem Mann, der gerade sein Auto wusch:
"Kannst du mich nicht gebrauchen - zum Loben?" fragte das kleine Lob.
Aber der putzte weiter und sagte: "Wozu loben? Ich arbeite, damit ich Geld verdiene. Ich putze, damit mein Auto sauber wird. Alles, was ich tue, hat seinen Nutzen. Aber loben ist zu nichts nütze!"
Das kleine Lob schluckte und ging weiter.
Kurze Zeit später sagte es zu einem Kind: "Ich fände es schön, wenn du mich brauchen könntest!"
Da meinte der Junge aufgebracht: "Pah, loben! Was denn? Etwa die Schulaufgaben, die ich jetzt machen muss? Dass mein Fahrrad einen Platten hat? Oder mein Brüderchen, weil es immerzu schreit? Nein, alles ist eher zum Ärgern!"
Das kleine Lob schlich sich traurig davon. Will denn niemand mehr loben? Und das kleine Lob wandte sich an eine alte Frau.
"Wen soll ich denn loben?" sagte sie unzufrieden. "Meine Kinder, die sich nicht um mich kümmern? Oder den Arzt, der schon zwei Jahre an mir herumdoktert?
"Vielleicht könntest du ein kleines bisschen für Dein Leben dankbar sein", sagte das kleine Lob vorsichtig.
"Vielleicht dafür, dass du noch lebst, dass du immer zu essen hast, die Sonne und die Blumen sehen kannst ..."
"Was ist das alles gegen mein Rheuma und mein Alleinsein?" unterbrach die alte Frau.
So wanderte das kleine Lob weiter. Und alle, denen es begegnete, fragten nur:
„Loben, warum? Was bringt das? Ich habe es sowieso viel zu schwer im Leben!“
Ganz erschreckt stolperte das kleine Lob weiter. Schließlich kam es zum Meer.
„Ich kann nicht mehr weiter“, schluchzte es. „Ich bin zu klein für diese große Welt.“ Bitterlich weinte es die kalte, dunkle Nacht hindurch. Nachdem es lange geweint hatte, spürte es ganz tief in sich ein warmes Gefühl. Als es zögernd die Augen öffnete, sah es einen zarten Sonnenstrahl, der sich herangeschlichen hatte und es kitzelte.
„Oh, bist du schön!“ staunte das kleine Lob „Findest du?“ strahlte der kleine Sonnenstrahl und wurde noch ein bisschen heller.
„Wer bist du? Woher kommst du?“
„Ich bin ein kleiner Sonnenstrahl. Ich kitzle die Dunkelheit und bringe den neuen Tag.“
„Du allein?“ zweifelte das kleine Lob. „Die Menschen achten auf so kleine Wesen wie dich und mich nicht.“
„Ich habe viele Freunde und Freundinnen“, sagte der Sonnenstrahl und drehte sich um. „Sieh nur, da kommen sie. Darf ich sie dir vorstellen? Hier, das ist das kleine Wort „Danke“, die kleine Hilfe, das freundliche Lächeln, der Gute-morgen-Gruß, und sein kleiner Vetter, der Gutenachtkuss. Ach ja, da ist das kleine bisschen Zeit, das sanfte Streicheln, das warme Kuscheln…“
„Hör auf!  So viele Namen kann ich mir nicht merken“ sagte das kleine Lob.
„Das macht nichts“, meinte der Sonnenstrahl und schaute das kleine Lob nachdenklich an. „Ich glaube, du passt zu uns. Willst du mit uns durch die Welt ziehen?“
„Gerne“, rief das kleine Lob. „Mit euch muss das Leben Freude machen. Ja lasst uns zusammen die Dunkelheit kitzeln!“
So zog das kleine Lob mit seinen Freundinnen und Freunden durch die Welt und kitzelte überall die Dunkelheit. Und es ist kaum zu glauben: wohin sie kamen, weckten sie die Freude und die Menschen strahlten die finstere Dunkelheit einfach weg.
Das kleine Lob kam zu dem Schluss:
„Leben, lieben und loben - nur ein Buchstabe ist jeweils anders! Wenn das Leben lebenswert ist, dann ist es auch liebenswert und dann ist es auch lobenswert. Und soll dann nicht auch der gelobt werden, der das Leben geschenkt hat?
Wer sich Zeit nimmt Atem zu holen, wer wieder richtig sehen lernt, wer die richtigen Maßstäbe setzt, der wird ganz tief drinnen froh und dankbar und lässt andere durch sein Lob daran teilhaben.“
Das kleine Lob atmete ein und aus, schaute sich mit neuer Achtsamkeit um und machte sich auf den Weg nach Hause, um seiner Mutter DANKE zu sagen, für alles was sie ihm mitgegeben hatte. Und es fühlte sich schon ein klein wenig größer J und jeder seiner Schritte waren erfüllt von einer tragenden Lebensfreude.

Jeder von uns kann so ein kleiner Sonnenstrahl sein und Licht, Wärme und Freude zu andern Menschen bringen.
Loben und Danken verändern die Welt Wir können gemeinsam dazu beitragen.
(gefunden im Internet als zwei ähnliche Geschichten, eine ohne Quellenangabe die andere von Abt Albert Altenähr OSB1987. Verbunden, noch ausgeschmückt & ergänzt von M. Grosvenor)
Viel Freude beim Muttertag und beste Grüße vom Maifeld


Martina & Gavin

trommeln-aktuelles Thema

November 2012

Der 1. deutsche Online-Djembé-Flohmarkt

Du hast eine Trommel die Du gerne wieder verkaufen möchtest?
Auf unserer neuen Seite Djembé Flohmarkt kann jeder seine gebrauchte Trommel privat anbieten und wir vermitteln den Verkauf für Dich.
Ganz egal für wie viel Geld Du Deine Trommel verkaufst, wir nehmen keinerlei Verkaufsprovision, nur eine

  • Einstell- und Vermittlungsgebühr für unsere Arbeit in Höhe von 10 Euro für eine Laufzeit von 4 Wochen.
  • Dafür schick uns Deinen Namen, Adresse, Telefonnummer, Mail-Adresse, maximal 3 Fotos und Deine Artikelbeschreibung per e-mail an:
    gavin@djembe-art.de mit dem Betreff "Flohmarkt".
  • Wir empfehlen für Deine Artikelbeschreibung Maße und Gewicht, Holzsorte und Herkunftsland, Deine Zustandseinschätzung und Deinen Wunschpreis.
  • Jeder Kauf-Interessent kann sich durch Anklicken des Artikels bei uns melden und wir leiten sein Angebot direkt per e-mail an Dich weiter.
    Ab dann kann er frei mit Dir handeln, wie auf einem afrikanischen Bazar. Zahlungsabwicklung, Abholung oder Versand liegen ganz in Deinen Händen.

Weitere schöne Dinge im November:
Die neue Version 2.0 des Djembé Studio App steht ins Haus. Sie erscheint am 3. Dezember. Alle Einzelheiten dazu auf dieser Homepage unter Apps.
Hier ist auch ein Video dazu zu sehen. Soviel wird verraten: Einfach nur der Hammer : )
In unserem Shop präsentieren wir derzeit Schmuck von Gavin‘s Afrikareisen, sowie eine kleine Kessing-Ausstellung mit besonders schönen Einzelstücken.

Nun Ihr Lieben, genug vorm Bildschirm gesessen, abschalten und wieder mal trommeln gehen…
Ihr wisst ja: Trommeln zaubert Sonne in die Hirnstübchen und die Herzen, immer! Auch im November.
Wir freuen uns auf Dich…

Martina & Gavin

trommeln-aktuelles Thema

Herbst 2012

Hallo Ihr lieben Trommelmänner!

Wusstet Ihr, dass musizierende Männer attraktiver für Frauen sind?
(Forschungsergebnisse aus GEO Kompakt Nr.18-03/09, siehe weiter unten)

Hallo Ihr lieben Trommelfrauen!

  • Wie wärs mit einem Trommelgeschenk an Deinen Liebsten? Oder für Dich selbst? Dann folgende den obigen Links, wir beraten Dich gerne  : )
  • Auch das Verschenken von Gutscheinen ist praktisch, darf doch die/der Beschenkte selbst aussuchen und jemanden glücklich machen macht auch selbst glücklich.

Zum Trommeln lernen bieten sich noch in diesem Jahr die kommenden Workshoptermine an:

Das Musizieren hat eine lange Tradition. Die ältesten bekannten Musikinstrumente der Menschheit wurden in einer Höhle in der Schwäbischen Alb entdeckt. Zwei Flöten aus Schwanenknochen sowie eine aus Mammutelfenbein, beide mindestens 37000 Jahre alt. Ihre Erbauer hatten offenbar bereits ein Gefühl für Harmonien und haben die Löcher so angeordnet, dass melodische Intervalle ertönen, vier Grund- und drei überblasene Töne. Ob die Menschen vielleicht auch schon früher auf Holzstämmen und Knochen getrommelt, sich rhythmisch bewegt oder einfache Gesänge angestimmt haben, ist nicht überliefert.
Als Erfinder von Musik und Instrumenten gilt daher der moderne Homo sapiens, der vor rund 40000 Jahren in Europa auftaucht. Im Laufe der Jahrzehntausende nimmt sein tönendes Repertoire weiter zu. Er entwickelte Schlaginstrumente aus Mammutknochen und in der Jungsteinzeit (9000-2200 v. Chr.) Meermuscheln als Trompeten oder mit Häuten bespannte Trommeln aus Ton. Noch in der Jungsteinzeit entsteht der Musikbogen als erstes Saiteninstrument, und in Mesopotamien erklingen um 3000 v. Chr. erstmals Harfe und Leier.
Für Evolutionsbiologen und Neurobiologen war es lange schwer zu verstehen, weshalb Menschen Musik mögen. Ein Instrument zu beherrschen, den richtigen Ton zu treffen oder den Gesängen anderer zu lauschen hat keinen offensichtlichen Nutzen und Überlebensvorteil. Kein Tier komponiert Symphonien, und auch der Mensch scheint erst spät in seiner Entwicklung Vergnügen an scheinbar nutzlosen Melodien und Rhythmen gefunden zu haben.
Das musikalische Grundverständnis für Melodien, Rhythmen und Klänge ist, so haben Forscher inzwischen herausgefunden, biologisch im Gehirn angelegt. Musik löst Emotionen aus und könnte daher evolutive Vorteile mit sich gebracht haben, so neue Hypothesen: Musizierende Männer sind attraktiver für Frauen, Mütter können ihre Babys durch Gesang beruhigen, und Musik hält eine Gruppe sozial zusammen. (aus GEO Kompakt Nr.18-03/09)

Bei allen Rückfragen, Bestellwünschen und Terminvereinbarungen bitte melden: 02605 8495695
Wir freuen uns auf Dich…

Martina & Gavin

 

trommeln-aktuelles Thema

12. Februar 2012

Einen wunderschönen guten Tag Allerseits!

Winterverspannungen? Ein bisschen eingerostet im Gestell und den Lachmuskeln?
Auf der Suche nach völlig neuen Bewegungsformen die am besten auch noch MIT Trommeln zu tun haben?
Völlig locker im Schritt, Gemüt und Rhythmus wirst Du bei diesem Video:

Für jegliche Folgen der Nachahmung übernehmen wir keine Verantwortung. Im übrigen gilt:
Zu den riesigen Nebenwirkungen fressen sie die Packungsbeilage und erschlagen Sie den Irrenarzt ihres Apothekers : )

Wenn Dir der Part des Trommelns dann doch der Liebere ist:
Die neue Trommelsaison beginnt JETZT in unserem wunderschönen neuen Haus mitten im Maifeld.
Bei kühlem Wetter trommeln wir rund um das Kaminfeuer und im Sommer bei gutem Wetter draußen in der wunderschönen Natur unseres Gartens.
Wir begleiten Dich auf einer erlebnisreichen Trommelreise durch ein Jahr .
Alle Workshops bauen aufeinander auf und begleiten Dich bis zur Meisterschaft.
Wenn Du alle 8 Workshops von Basis bis Meister innerhalb eines Jahres belegen möchtest,
dann sparst Du 130 € und erhältst sie zum Komplettpreis von 500 €.
Und das wären Deine möglichen Termine:

26. Februar, Anfänger Basis
22. April, Anfänger Aufbau
29. April, Ensemble & Groove
06. Mai, Magic Heartbeat
10. Juni, Bezaubernde 4/4 Rhythmen
24. Juni, Amazing 12/8 Feelings
26. August, Entwickle Dein Solospiel
18. November, Entdecke den Meister in Dir

Veranstaltungsort:
House of Djembé Art in 56294 Münstermaifeld, Sevenich 12. Siehe auch Kontakt.
Bei weiten Anreisen empfehlen wir eine Übernachtung in einer Pension oder Ferienwohnung in unserer unmittelbaren Nähe oder an der schönen Mosel.
Die Burg Eltz und die Burg Pyrmont liegen sozusagen 'um die Ecke'. Ein Ausflug lohnt sich also in jedem Fall!
Für Bucher von einzelnen Workshopterminen noch ganz wichtig:
Bei unserem Frühbucher-Rabatt kannst Du 10 € sparen, wenn Du Dich bis spätestens 8 Wochen vor dem Workshoptermin anmeldest.

Die Trommel ruft, ruf zurück:
02605 8495695
Eine gute Zeit in der Phase der Narren wünschen

Martina & Gavin
vom ‘Berufsverband‘ der Tönemacher, derer, die Gefäße schaffen, um den Tönen eine Heimat zu geben.

 

trommeln-aktuelles Thema

November/Dezember 2011

Die heimelige Geschenkezeit naht

Unsere
Geschenktipps für strahlende Gesichter

Für Kinder
von 5 € bis 149 €
Djembé für jede Körpergröße passend. (Art.Nr. DD1, ab 39 €, Versand ab 6,60 €)
Djembé Halteband
zum entspannten Spielen im Sitzen (Art. Nr. Z2-StrapS, 9,90 €, Versand 4,90 €)
CD mit afrikanischen Liedern
(z.B. Art.Nr. CD-Playground, ab 15,90 €, Versand: 3 €)
CD zum Trommeln lernen, Santa Maria (Art.Nr. CD1, 19,90 €, Versand 3 €)
Televi, Geschicklichkeits-Rhythmuskalebasse, 5 € (Art.Nr. Z25T, Versand 4,90 €)
Rakatak Rassel, Art.Nr. Z25R, 13,90 (Versand 4,90 €)

Für Erwachsene Anfänger
von 9,90 € bis 269 €
Djembé der Standardklasse oder Djembé der Konzert- und Meisterklasse. (z.B. Art.Nr. DD1, ab 149 €, Versand ab 8,90 €)
Djembé Tasche zum Schutz und Transport (Art. Nr. Z2-Bag, ab 49 €, Versand 6,90 €)
Bogolan Hüftband zum dekorativen und entspannten Spielen im Sitzen (Art. Nr. Z5S-Bogolan, 19 €, Versand 4,90 €)
CD zum Trommeln lernen, Santa Maria und Kassa (Art.Nr. CD1 und Art. Nr. CD2, je 19,90 €, Versand 4,90 €)
Glöckchenband für den Fuß, zur rhythmischen Orientierung (Art.Nr. Z24-Schellen, 9,90 €, Versand 4,90 €)
Workshop-Gutschein, zur freien Auswahl eines Workshops zum Trommeln lernen für alle Kennstnisstufen, ab 60 €

Für Erwachsene Fortgeschrittene
von 13 € bis 1990 €
Upgrade Djembé... 3 Sterne Meisterklasse (ab 279 €), 4 Sterne Oberklasse (ab 389 €) oder Premiumklasse (ab 890 €, Versand 8,90 €)
Djembé Tasche zum Schutz und Transport (Art. Nr. Z1-Bag, 59 €, Versand 6,90 €)
CD zum Trommeln lernen, (Art.Nr. CD3, CD4 oder CD5, je 19,90 €, Versand ab 3 €)
Rhythmen und Lieder aus Guinea (oder ein anderes Fachbuch aus unserem Sortiment, ab 13 €, Versand: 4,90 €)
Bougarabou für die Freunde sanfter, warmer und meditativer Trommelklänge, ab 299 €
Trommelfüße, praktische Standhilfe (Art. ST-Fuß, 25 €, Versand: 4,90 €)
Workshop-Gutschein, zur freien Auswahl eines Mittelstufen oder Fortgeschrittenen Workshops, ab 70 €

... so, das sind mal unsere Eahrungswerte-Tipps für ein rundum-glücklich-sorglos-trommeln.
Bei Fragen und Beratungsbedarf einfach mutig drauf los bei uns anrufen: 02605 8495695

Herzlichst Deine


Martina & Gavin 

 

trommeln-aktuelles Thema

12. Oktober 2011

Neues Epizentrum in der Vordereifel

Aus den Maifelder Nachrichten….
Münstermaifeld, Mittwoch, der 12. Oktober 2011

‚Wie uns das Forschungszentrum in Koblenz mitteilte, wurde im Vulkangebiet Mayen-Koblenz, zwischen Koblenz und Cochem an der Mosel, ein neues Epizentrum entdeckt. Seit diese Region vor 13000 Jahren, ein erdgeschichtlicher Wimpernschlag, von 7 m Staub und Asche bedeckt wurde, haben die Wissenschaftler ein besonderes Augenmerk auf diese Region. Die neuesten Messungen verunsichern jedoch die Prognose, denn es wurden bisher unerklärliche, rhythmische Frequenzen gemessen.
Das Epizentrum liegt in einem kleinen Ortsteil von Münstermaifeld, einer winzigen Siedlung, genannt ‘Sevenich‘. Wie uns der Bürgermeister der Stadt mitteilte, könnte die Erklärung des Phänomens auch ganz einfach sein. Seit ein paar Tagen halten hier Trommler ihren Einzug, die zwischen den Umzugskisten immer wieder kleinere, trommelige Arbeitspausen einlegen.‘

Bis der Djembé Art Shop für Besucher und Neugierige wieder salonfähig ist, kann es noch ein paar Tage dauern, wir bitten um Geduld.
Das Warten wird jedoch mit einem größeren und tatsächlich noch schöneren Shop belohnt.
Selbstverständlich kann unter unserer neuen Hotline

02605 / 8495695

jederzeit bestellt und Beratung eingeholt werden.Dieser Internetshop hat sogar rund um die Uhr geöffnet ; )
Unser neues Zuhause ist eine beliebte Gegend für Wanderer und Biker. Die Vulkanberge, der Laacher See mit der Abtei, die Burg Eltz, die Burg Pyrmont und die Mosel liegen sozusagen 'um die Ecke'. 
Die Vulkanschule ist eine interessante Internetseite für Kinder und Eltern. Ein Ausflug zu uns lohnt sich also in jedem Fall!

Wir freuen uns auf Dich…

Martina & Gavin mit vielen helfen Händen : )

trommeln-aktuelles Thema

16. August 2011

Jippiiiieh-Hurra, wer uns kennt weiß was das bedeutet:

Wir haben die  Perle im Heuhaufen gefunden
und im Herbst* bekommt Djembé Art endlich ein neues Zuhause.

Den genauen Termin, ab wann alle Kontakte unter der neuen Adresse abgewickelt werden, geben wir kurzfristig bekannt.
Hei ist das aufregend und wir würden uns freuen, wenn gerade DU irgendwo in der Nähe wohnst, damit wir uns gleich ein bisschen heimischer fühlen. Also: melde Dich! Und wer Tipps und Unterstützungshilfen weiß, auch gerne melden, denn das Gefühl der Verbundenheit schafft Mut und Optimismus.
Nun sind Veränderungen und Umzüge ja auch eine Frage der Blickrichtung. Viel Spaß bei der folgenden Geschichte:

Sherlock Holmes und Doktor Watson gingen zusammen zum Campen. Sie verbrachten einen wundervollen Tag in der freien Natur und wanderten durch die hügelreiche Landschaft. Als es dämmerte errichteten sie ihr Zelt. Nachdem sie ein köstliches Mahl zubereitet und aufgegessen hatten, fielen sie beide müde in den Schlaf. Sehr früh in der Nacht wachte Holmes auf, grunzte etwas und weckte seinen Assistenten mit einem leichten Stoß in die Rippen.
'Watson' sagte er. 'Öffne schnell die Augen und schau hinauf zum Himmel. Was siehst du?'
Watson erwachte schlaftrunken.
'Ich sehe Sterne, Holmes.' antwortete er. 'Unendlich viele Sterne.'
'Und was sagt dir das, Watson?' fragte Holmes.
Watson dachte für einen Augenblick nach.
'Tja Holmes, das sagt mir, dass dort draußen ungezählte Sterne und Galaxien sind und wahrscheinlich Milliarden von Planeten. Ich nehme deshalb an, dass doch eine ganze Menge gegen die Theorie spricht, dass wir allein im Universum sind. Ich schau hinauf in den Himmel und fühle mich demütig angesichts dieser unendlichen Weiten. Und was sagt es dir?'
'Watson, du bist ein Narr!' rief da Holmes.
'Mir sagt es, dass jemand unser Zelt gestohlen hat!'
(Quelle: unbekannt)

Sehen und hören wir uns demnächst?
Vielleicht bei einem Workshop im neuen Jahr? Bei gutem Wetter in der schönen Natur in unserem Garten oder aber MIT Dach über dem Kopf, ganz nach Belieben. Die Termine sind schon alle auf der Homepage vom

House of Djembé Art veröffentlicht und finden im neuen Landhaus statt:
Sevenich 12
56294 Münstermaifeld (unweit der Mosel)

Frau, Mann und Maus, äh, Katz, freuen sich schon kringelig. Auf unseren kleinen Kater Chester kommen paradiesischen Aussichten zu mit einem verlässlichen Arbeitsplatz. Chester ist ein phantastischer Mäusefänger, ganz so wie man es bei einer Wildkatze erwarten würde.
Neugierig? Dann schau mal hier: Cattery von der Loreley

Wir freuen uns auf Dich…

Martina & Gavin

*es wird, wenn alles klappt, so um den 15. Oktober werden. Die neue Telefonnummer lautet: 02605 8495695

Djembé Art Trommeln

August 2011

Bist Du manchmal am verzweifeln
weil Dir der Slap nicht so recht gelingen will?


Aus der Sammlung eines Kunden stammt diese Mutmach-Geschichte… 

Ein Mann der Rat suchte
ging einmal zu seinem Rabbi. Es war ein weiser und guter alter Rabbi.
Er war das, was alle Rabbis sein möchten. »Rabbi«, sagte der Mann und rang die Hände, »ich bin ein Versager.
Mehr als die Hälfte von allem, was ich mir vornehme, gelingt mir nicht. «
»Oh«, sagte der Rabbi.
»Bitte, gib mir einen Rat, Rabbi« sagte der Mann.
Nach langem Nachdenken sprach der Rabbi: »Nun, mein Sohn, dies ist meine Weisheit:
Gehe und schlage die Seite neunhundertunddreißig des New York Times Almanac für das Jahr 1970 auf. Dann wirst du vielleicht deinen Frieden finden.«
»Ach«, sagte der Mann, ging fort und tat, was der Rabbi gesagt hatte.
Und was fand er? Die Liste des jeweiligen Jahresdurchschnitts der von allen großen Baseballspielern erzielten Treffer.
Ty Cobb, der größte von allen, hatte in seinem Leben durchschnittlich dreihundertsiebenundsechzig Treffer pro tausend Schlägen erzielt.
Sogar Babe Ruth war nicht besser. Also ging der Mann zurück zu dem Rabbi und sagte in fragendem Ton:
»Ty Cobb, dreihundertsiebenundsechzig pro Tausend – ist es das?«
»Richtig«, sagte der Rabbi. »Ty Cobb – dreihundertsiebenundsechzig pro Tausend. Er hat nur bei jedem dritten Schlag den Ball getroffen.
Er schaffte nicht einmal fünfhundert - was also kannst du schon erwarten?«
»Ach«, sagte der Mann, der sich für einen fürchterlichen Versager hielt, weil ihm nur die Hälfte seiner Vorhaben gelang.
Theologie ist eine wahrhaft erstaunliche Wissenschaft, und Heilige Schriften gibt es ohne Zahl.


aus Robert Fulghum in: Alles, was Du wirklich wissen musst, hast Du schon als Kind gelernt

… seine Folgerung für sein Trommelgeschick ist folgende:
‚Wenn mir also Bass und Ton meistens gelingen, muss der Slap weniger als 30 % hinhauen.‘
Schmunzel, stimmt, so sollte man das sehen, aber auch nicht vergessen, dass ein gutes Instrument eine ganz wesentlich Voraussetzung für eine leichte Differenzierbarkeit von Ton und Slap ist.
Ganz besonders einfach gelingen die Slaps mit den Djembés aus der
3 Sterne Meisterklasse oder 4 Sterne Oberklasse aus Mali. Die Auswahl mit einem Angebot von 500 Trommeln war noch nie so riesengroß.
Du kannst Dich gerne bei einem Besuch bei uns überzeugen, einfach einen Termin vereinbaren: 06723 3042. Zu weit? Keine Zeit?
Gemeinsam mit unserer Beratung kannst Du problemlos eine Djembé bestellen, wir versichern Dir: DAS KLAPPT wunderbar, denn wir erfüllen gerne diese geschriebenen Worte mit Leben um ein persönliches Vertrauensverhältnis zu schaffen.

Martina & Gavin
vom ‘Berufsverband‘ der Tönemacher, derer, die Gefäße schaffen, um den Tönen eine Heimat zu geben.

 

trommeln-aktuelles Thema

Juni 2011


Trommeln hilft!

Wir sind immer wieder erfreut und von neuem begeistert von den besonders schönen und klanglich hervorragenden Musikinstrumenten, die unsere Trommelbauer in Mali für uns herstellen.
Unser jahrelanger Kontakt und die fortwährende Feinabstimmung jedes noch so kleinen Details für die Anforderungen der europäischen Trommelszene, hat geholfen diese Handwerkskunst enorm weiter zu entwickeln.
Die exzellente Arbeit ist es uns wert, dass unsere Arbeiter in Mali den doppelten Lohn erhalten. Denn davon profitieren nicht nur die Arbeiter selbst, sondern auch ihre großen Familien. Die Gelder helfen nicht nur die Ernährung zu sichern, sondern auch die Schulbildung der Kinder zu ermöglichen. Nach unserer Meinung ist Bildung der Schlüssel für ein besseres Leben. Der positive Effekt pflanzt sich fort und ist weit stärker als eine einfache Spende.
Wir haben auch einen Partner vor Ort, der den Arbeitern bei familiären Krankheitsfällen finanzielle Vorschüsse gibt. Damit gewährleistet der Trommelbau für Djembé Art auch eine gewisse Sicherheit für die Arbeiter.
So halten wir die Motivation zur Qualitätssicherung besonders hoch und immer mehr Handwerker und Instrumentebauer schließen sich an, um für uns besondere Produkte ihrer Art herzustellen. Wir versuchen, für jeden Bereich die besten Spezialisten zu finden.
Gavin hat bei seinem letzten Afrikabesuch im März neue Fachleute für Kassonkhe Trommeln, spezielle Glocken, Bogolanarbeiten, besondere Trommelstöcke und wunderschönen Schmuck gewinnen können.
Einige der Aufträge benötigen noch etwas Zeit, aber viele neue Produkte sind soeben frisch eingetroffen:


Sehr wichtig und interessant zu wissen ist noch:
Wir wirken mit unserer Arbeit dem illegalen Holzeinschlag entgegen und mit jeder bei uns gekauften Trommel werden Abgaben an das malinesische Forstministerium gezahlt. Die Gelder werden in den Erhalt und die Aufforstung neuer Wälder investiert. Siehe auch auf unserer Seite Qualität: 

Trommeln hilft auch Dir, wir haben in dieser Infopost schon mehrfach darüber berichtet:
Trommeln

  • schützt vor dem Altern und vor Demenz (Artikel weiter unten, runter scrollen bis Januar 2009)
  • synchronisiert Gemütszustände der gemeinsam Musizierenden (Djembé Art Aktuelles, siehe März 2010)
  • ist ein emotionales und spirituelles Fitness-Studio (Djembé Art Aktuelles siehe 15. September und 19. November 2009)
  • stärkt das Sozial- und Gruppengefühl (siehe Artikel hier, ganz unten)
  • ist Gesundheitsvorsorge, hält fit und macht schlank (Djembé Art Aktuelles, siehe 6. Oktober 2009 und Mitte März 2010)
  • wirkt gegen Aggression und für Integration (Djembé Art Aktuelles, siehe Januar 2010)
  • verbindet, schafft Freundschaften und macht Spaß … aber das weißt Du ja selber : )

Freuen wir uns auf einen schönen Sommer mit vielen feurigen Trommelabenden ….

Martina & Gavin

 

Hier noch eine kleine Impression von Gavins Malireise im Frühjahr 2011
Gute Fahrt : )
Bamako on a Motorbike


 

trommeln-aktuelles Thema

Fröhliche Ostern 2011 wörtlich genommen...

Kundenumfrage ; )

Wir planen eine Vereinfachung auf unserer Homepage und möchten gerne wissen, wie das bei unseren Kunden ankommt. Die Grundidee ist folgende…

Vereinfachung der deutschen Sprache in nur 5 Schritten!
Erster Schritt
Wegfall der Großschreibung
einer sofortigen einführung steht nichts mehr im weg, zumal schon viele grafiker und werbeleute zur kleinschreibung übergegangen sind.

zweiter schritt
wegfall der dehnungen und schärfungen
diese masname eliminirt schon di gröste felerursache in der grundschule, den sin oder unsin unserer konsonantenverdopelung hat onehin nimand kapirt

driter schrit
v und ph ersetzt durch f,
z ersetzt durch s,
sch verkürtzt auf s
das alfabet wird um swei buchstaben redusirt, sreibmasinen und setsmasinen fereinfachen sich, wertfole arbeitskräfte könen der wirtsaft sugefürt werden

firter srit
g, c und ch ersetst durch k,
j und y ersetst durch i
ietst sind son seks bukstaben auskesaltet, di sulseit kann sofort fon neun auf swei iare ferkürtst werden, anstat aktsik prosent rektsreibunterikt könen nütslikere fäker wi fisik, kemi oder auk reknen mer kepflekt werden.

fünfter srit:
wekfal fon ä-, ö- und ü-seiken
ales uberflusike ist ietst auskemertst, die otokrafi wider slikt und einfak. naturlik benotikt es einike seit, bis diese fereinfakung uberal riktik ferdaut ist, fileikt ein bis swei iare. anslisend durfte als nekstes sil di fereinfakung der nok swirikeren und unsinikeren kramatik anfisirt werden.

wir mokten dasu deine meinunk wisen… sreib uns: gavin@djembe-art.de
ubrikens, es sind file neue tromeln in der 3 sterne meisterklase und 4 sterne oberklase da!
ein neues buk ist auk zu haben, leider nok in der alten rektsreibunk: die ritmik-lere, ein ser einfakes buk mit alen ritmiken krundlaken.

wir sen und horen uns …

martina & kafin von dimbe art, inofatif, humorfol und freundlik


Die Kundenmeinungen

Hallo Martina und Gavin!
Eure Rechtschreibreform finde ich als Deutschlehrerin sehr gelungen. Vieles kommt mir auch schon bekannt vor! Ich müsste dann auch nicht mehr so viel korrigieren und hätte mehr Zeit zum Trommeln.
Viele Grüße aus Leiwen
Levken

Hallo Martina und Kafin, habt Ihr nichts anderes zu tun als Euch so einen Schwachsinn auszudenken. Das ist nicht nur Vereinfachung der Deutschen Sprache, sondern auch gleichzeitig falls es überhaupt Ernst gemeint ist, auf höchstem Grundschulniveau und eine Verunglimpfung der Deutschen Sprache. Sollen die Kinder noch mehr verunsichert werden, denn diese müssen sich schon in der Schule mit der gängigen Rechtschreibung auseinandersetzen. Ich bin von Geburt an Legasthenikerin und hatte in der Schule mit der Rechtschreibung meine Schwierigkeiten, aber das wäre der Gipfel an Unverständnis für mich gewesen. Wertvolle Arbeitskräfte können der Wirtschaft zugeführt werden, was soll das, Jugendliche die so schreiben, würden erst einmal überhaupt keine Arbeitsstelle bekommen. Was sich bis jetzt in der Computerwelt durchgesetzt hast ist der Wegfall der Großschreibung und das nimmt man gerade so hin. Also wir haben keinen 1. April, sondern Osterzeit und die sollte Freude bereiten.
Ich wünsche ein schönes und zufriedenes Osterfest und seid dankbar, daß Ihr gesund seid, das hoffe ich zumindest für Euch. Das einzige was mir übrig bleibt ist, Eure Mail humorvoll zu nehmen :-)))
H.

ik finde dise ide nikt blod. wesen einfal war das den? ik hate eine ide das man auk kleikseitik die seikensetsunk fereinfakt oder weklast am wiktiksten ware mir das koma nikt mer zu benutsen weil ik finde das damit nok mer feler kemakt werden als mit der rektsreibunk uber eine rukmeldunk wurde ik mik ser freuen bis dan
lars

Hallo Gavin
halte ich nichts davon !!!
mfg Monika

Ihr seid unmöglich, nein möglich was nix mit mäckerlich zu tun hat weil das Gegenteil mag ich heißt. Und Eure HP möge so bleiben wie sie ist auch wenn die Langeweile ja manchmal seltsame Stilblüten bei Euch zu treiben scheint. Lassen wir es also auch weiter blühen auf das ein Baum daraus werde. Bunte Ostereier, Jürgen

Das ischt abr luschtig….
Bui jo gspannt ob dr da macht Ik bi mr nod sikkr
Gruss Manfred

Hier meine Meinung zur "Sprachvereinfachung": einfach grauslig!
Das meint ihr nicht im Ernst, oder?! Scheint mir eher ein Test zu sein, wer auf Eure Mail noch reagiert...? (erster April ist vorbei.) Ich mag die deutsche Sprachen so wie sie ist und habe mit irgendwelchen Kompliziertheiten kein Problem. Im Trend alles vereinfachen zu müssen, bin ich nicht. Österliche Grüße, Franziska

als feminist schlage ich vor, alle "er" durch "sie" auszutauschen. dan list es sich so: ales ubsieflusike ist ietst auskemsietst, die otokrafi widsie slikt und einfak. naturlik benotikt es einike seit, bis diese fsieeinfakung ubsieal riktik fsiedaut ist, fileikt ein bis swei iare. anslisend durfte als nekstes sil di fsieeinfakung dsie nok swiriksieen und unsiniksieen kramatik anfisirt wsieden. sonst bin ich einfsiestanden.
Gruß Heinz ... antwort von dimbe art: kelunkene ide, wir sind einfsiestanden und wsieden ales andsien : ) file kruse fon martina

liber gavin, ik haf mik ekt sif kelakt
was ik kans kut finde is, das die holander mik itst auk verstehen konen. ekt toler einfal! krus,
andreas

Halli, hallo! Dachte, der 1. April ist schon längst vorbei?! Wünsche euch fröhliche Ostern.
Liebe Grüße Martina

Man muss erst mal überlegen was da jetzt steht, aber es hört sich lustig an.

Ich möchte keine e-mails mehr von Ihnen empfangen. Danke
Mit freundlichen Grüßen Helene

trommeln-aktuelles Thema

Februar 2011

Bist Du glücklich?

Wenn man sich begegnet fragt man sich häufig 'na, wie gehts'? Manch einer kommt durchaus noch kurz ins Grübeln und antwortet manchmal wahrheitsgemäß mit 'gut', oder 'och, immer so weiter', oder mit sonstigen regionalen Redensweisen. (Puh, wer mag eigentlich solch eine Situation wirklich?) Auf die Frage: 'Bist du glücklich?' kann man da noch leichter stolpern. Wer mag sich schon so plötzlich in sein Innerstes beamen, um solch intimen und komplexen Fragen öffentlich nachzugehen? Wovon hängt das Glück für jeden einzelnen ab? Pauschale Antworten gib es nicht. Persönliche Ansichten sind subjektiv. Man könnte vielleicht sagen: 'Das Maß des Glücklichseins lässt sich am Wohlbefinden messen'.
Hm, 'fühlst Du Dich wohl?' Mit dieser Frage wird es auch nicht leichter. 
In der GEO stand: 'Glück und Zufriedenheit hängen nicht etwa vom materiellem Bestand ab, sondern vielmehr von der Tätigkeit, die diesen möglich macht.'
Ah, damit kommt ein bisschen Licht in die Lage. 
Ich habe mir eine Hängematte gekauft, die trotz Schneegestöber seit einer Woche in ständiger Sichtweite auf der Terrasse vor dem Wohnzimmer baumelt. Der Anblick der Hängematte macht mich glücklich. Sie ist rotgestreift und strahlt den Sommer aus. Die Hängematte ist mein materieller Bestand. Zu diesem kam es, weil ich Dir schreiben darf. Ich durfte irgendwann etwas für Dich tun was ich sehr gerne tue und deshalb bist Du in unserem mail-Ordner. Und nun tue ich wieder etwas, was ich sehr gerne tue, nämlich schreiben und meine Ideen mitteilen und das macht mich glücklich! Danke Dir!
Den heutigen Infobrief möchte ich noch mit einer Erkenntnis aus der GEO abrunden. Man lese und staune, dass sogar Regierungen zu erkennen beginnen, dass es eine wichtige politische Aufgabe ist, das Wohlbefinden der Bevölkerung zu steigern und sich von Glücksexperten, wie z.B. Nobelpreisträgern beraten lassen. Wer von uns hätte das denen nicht auch sagen können: ....eine glücklichere und ausgeglichene Bevölkerung ist nicht nur generell leistungsfähiger, sondern auch gesundheitlich durchweg in einer besseren Verfassung und macht ein gemeinsames, nachhaltiges und wirtschaftliches miteinander Arbeiten erst möglich.
Die Frage ist also: Welche Tätigkeit machst Du gerne und bringt sie Dir Deine Brötchen ein? Gehörst Du zu den Glücklichen die so etwas gefunden haben?
Wir sind gespannt auf Deine Geschichte und werden sie gerne mit Deinem Einverständnis auf dieser Seite veröffentlichen.
Einfach schreiben an: gavin@djembe-art.de
Wir sehen und hören uns …


Martina & Grüße von Gavin,
vom ‘Berufsverband‘ der Tönemacher, derer, die Gefäße schaffen, um den Tönen eine Heimat zu geben.

P.S. Hier haben wir vielleicht noch die ein oder andere Sache, die Dein Glück abrunden könnte:

  • In der Woche vom 1. bis 6. März ist der Versand innerhalb Deutschlands kostenlos!
  • Wir haben unser Angebot an Stöcken und Schlägeln erweitert. Einmal mehr erstaunlich, wie ein guter und passender Stock das Klangerlebnis toppen kann.
  • In Bamako tragen die Djembé Folas gerne ein schmuckes Ledertäschchen um den Hals.
    Gavin ist letzte Woche aus Mali zurück gekommen und hat die Schönsten für Dich vor Ort ausgesucht.
  • Mit dem Frühling steht ja auch Ostern quasi vor der Tür. Willst Du vielleicht jemanden glücklich machen?
    Auch ein Trommelworkshop ist ein schönes Geschenk. Hier sind alle Termine und hier kannst Du einen Gutschein bestellen.
  • Für Trommler der Mittelstufe empfehlen wir den Termin am kommenden Sonntag, den 13. März, Ensemblespiel & Groove. Es sind noch Plätze frei.


* ! Vielen Dank ! *
für das Teilen Eurer Gedanken und Beobachtungen, hier eine kleine Auswahl aus Euren Zuschriften:

Hallo Gavin und Martina,
Eure mails sind immer wieder nette Anstöße, über das eigene Leben im Hier und Jetzt nachzudenken.
Die Frage nach dem privaten Glück hat mich beschäftigt. Mein Leben ist geordnet im weiten Rahmen mit Familie, Arbeit, Sport und Musik. Aber bin ich glücklich? Dem ersten Impuls folgend kann ich sagen: ja!
Neben dem für mich Wichtigsten, nämlich fröhliche, selbstbewusste Kinder zu haben, und einem guten Ausgleich in Sport, Klavier und Trommeln, habe ich auch noch das große Glück, mit meinem Beruf eine Tätigkeit zu haben, die mich nicht nur materiell versorgt, sondern auch (fast) jeden Tag zufrieden macht.
Als Psychologe (und ich habe diesen Beruf eher zufällig, weil ich eigentlich mehr zum Handwerk tendiere) arbeite ich jetzt seit vielen Jahren in einer Werkstätte für behinderte Menschen. Der tägliche Kontakt mit diesen besonderen Menschen, ihrer unverstellten Art, der grundpositiven Lebenseinstellung und der Souveränität, ihren Handicaps, so sie überhaupt als solche empfunden werden, charmante Seiten abzugewinnen, macht mir jeden Tag deutlich, wie wenig es wirklich braucht, um glücklich zu sein. Mir ist schon lange klar, dass es nicht das Geld ist, das glücklich macht, sondern die Tätigkeit und die sozialen Kontakte.
Und nachdem ich vor vier Jahren selber einen Hirntumor nahezu unbeschadet überlebt habe, weiß ich auch, dass die Gesundheit ein sehr zerbrechliches Wesen ist, das man pflegen muss und für dessen Anwesenheit man eigentlich täglich dankbar sein sollte. Das geht aber oft im Trubel des Alltags unter.
Zurück zu meiner Arbeit: vor ca. sieben Jahren hatte ich die Idee, mit den behinderten Menschen eine Trommelgruppe zu gründen. So ist der Kontakt zu Euch entstanden (vielen Dank noch einmal für das Entgegenkommen), inzwischen sind es zwei Gruppen in unterschiedlichen Zweigstellen und es ist immer eines der Hochlichter der Woche, sich für eine Stunde mit diesen Menschen in den Groove zu begeben, nicht reden zu müssen und nur die Trommeln sprechen zu lassen. In diesen Stunden bin ich glücklich und spüre es! Völlig wurscht, ob jemand Probleme hat, den Rhythmus zu halten, die Gruppe zieht ihn mit und die allermeisten Stücke entwickeln ihre eigene Dynamik durch das Zutun jedes einzelnen, ob zurückhaltend oder Rampensau. Gelegentliche Auftritte bei internen und externen Veranstaltungen runden das ganze ab und machen meine Kollegen irre stolz; sie sind auf der Bühne und zeigen anderen ihr Können! Mein nächster Traum wäre, eine ganze Band zu gründen, aber damit stoße ich noch auf große Widerstände. Noch. Doch ein Anfang ist gemacht und meine private Glücksmomentesammlung wird auch dank dieser Menschen immer umfangreicher.
Ich danke Euch für Eure Beiträge dazu und lese Eure mails immer wieder gerne! Beste Grüße
Roland aus Kaufbeuren

Ahoi Ihr Lieben, merci für die philosophischen Briefe.
Hier eine Philosophie der englischen Muttersprachler zum Thema „Glücklich“. Im Englischen gibt es da: „to be happy“ und „to be joyful“. Also happiness und joy als zwei verschiedene Zustände. Da bemängelt der englische Philosph, dass die meisten Lebewesen ihr Glück nun von happiness also von happening ableiten, daher rührt hier nämlich der feine englische Unterschied. Also glücklich sein, WEIL etwas passiert ist, WEIL ich etwas anfassen, spüren, sehen kann, was extern von mir existiert und mich das nun happy stimmt. Da sagt der Philosoph, dass dies nach hinten losgehen kann und auch meist oder irgendwann stets tut, wenn man nämlich diesen externen Reiz entfernt oder er sich verbraucht hat, ists vorbei mit dem happening und dann brauchts einen neuen Stimulus. Im joy zu sein kommt aus dem Herzen und braucht weiter nix, als ein bischen Weisheit und ein bischen Liebe und ein bischen Ehrlichkeit, alles Marke Eigenbau und ganz kostenlos aber nicht umsonst. :-)
In diesem Sinne ein kleines Sprüchlein von mir:
Lebe HIER und JETZT und grundlos glücklich. Herzlich
Deniz aus der Schweiz

Glück, ein Wort aus dem Duden? Nein!
Ein Wort aus dem innersten unseren Herzens. Glück = Freude, innere Ruhe, Zufriedenheit, aber das ist noch lange nicht alles. Glück = Hilfsbereitschaft, Nächstenliebe, Geduld.Glück  bedeutet heute für mich leben, die Natur sehen, Kinder zu lieben, Tiere wahr zu nehmen. Seit drei Jahren bin ich an Multiple Slerose erkrankt und weiß jetzt mit 48 Jahren erst was für mich Glück heißt. Ich war lange verzweifelt und hatte große Angst. Seit kurzem spiele ich Djembé. Meine ganze Liebe und Kraft stecke ich in dieses Instrument. Hier kann ich mein Glück und auch meine Ängste in Musik verwandeln und nach jedem Trommelschlag spüre ich das ich lebe. Glück muß man nicht suchen, Glück steckt in einem drin. Danke Martina für meine wundervolle Glücks-Djembe.
Sylvia

Hallo Martina,
Hallo Gavin,
jedesmal wenn ich von Euch Post bekomme, bin ich glücklich. Und tatsächlich, es gibt da etwas, was mich glücklich macht.
Dazu gehört zwar in erster Linie das Trommeln, aber auch die Trommeln selbst. Daher schicke ich Euch anbei ein Bild, was ich bislang mit dem bei Euch bestellten Material angestellt habe. Den Korpus hab ich bereits letztes Jahr gekauft, das Fell aber erst kürzlich. Die Schnitzereien und die komplette Bespannung habe ich selbst angefertigt.
Mein Trommellehrer ist vor allem von dem kräftigen Bass beeindruckt. Aber auch Slaps und Open heben sich deutlich von den anderen Instrumenten ab. Ich hab sie 'Open Range' getauft was soviel bedeuten soll wie weites Land. Wie würde man eigentlich in Mali dazu sagen ?
Es ist schon erstaunlich, was man auch als Laie mit gutem Material anfertigen kann.
Inzwischen ist bei mir aus der anfänglich einer Stunde pro Woche eine richtige Leidenschaft geworden. Ein Leben ohne trommeln wäre für mich im moment nur sehr schwer vorstellbar. Außerdem hat es mir in den letzten beiden Jahren gerade in schweren Zeiten viel Kraft und vor allem innere Ruhe gegeben.
Viele liebe Grüße
Frithjof

Hallo Martina,
sehr schön interessante Frage, mit der auch ich mich schon lange beschäftige. Ich beschäftige mich mit solchen und ähnlichen Fragen seit meinem 5. Lebensjahr und bin zu folgendem Ergebnis gekommen:
Glück hat man immer in denjenigen Sekunden, in denen man nicht leidet.
Hierin stecken zwei besonders wichtige Aussagen, erstens dass man nicht nach Zeitraum, sondern Zeitpunkt (en) betrachten soll und zweitens, dass man alles am Leid - nicht im engeren, sondern weiteren Sinne - festmachen soll.
Und über Leid kann man weitere tagelange, wochenlange, monatelange Überlegungen anstellen.
Meine o.g. Definition hab ich für mich selbst so zusammengetragen, nach viel Literaturstudium. Aber ich denke, dass diese Definition schon ziemlich alt ist, nur eben von verschiedenen schlauen Menschen jeweils anders formuliert. Ich glaub, Siegmund Freud zB hat mal ähnliches gesagt, wobei ich seine Aussage im ersten Augenblick wegen seiner Düsterheit abgelehnt hatte.
Aber besonders vorangebracht haben mich zu dieser Definition die "vier edlen Wahrheiten" aus den Lehren des Buddhismus, die ich in einem Schulbuch meines Sohnes (war damals mit mir zum Trommeln bei euch) gefunden hatte.
Also, ich meine, dass entscheidend die Überlegungen zum Leid sind, ob, wieviel und warum man Leid hat und was man dagegen tun kann. Dein Hinweis zu den Tätigkeiten setzt an letzterem an - an die Frage, was kann man tun?
Die o. g. vier edlen Wahrheiten hab ich wie folgt in Erinnerung und sind mein ganz großer Schatz:
1. Erkenne dein Leid (Kann Jahre oder Jahrzehnte dauern!)
2. Erkenne die Ursachen (Kann Jahre oder Jahrzehnte dauern!, Achtung, Mehrzahl!)
3. Erkenne den Weg (Kennt heute fast jeder: "Der Weg ist das Ziel")
4. Gehe den Weg
Das alles ist sehr sehr sehr schwer zu realisieren, weil zuuuuviel Wissen erforderlich ist. Ich persönlich sehe mich momentan vor der riesengroßen Schwierigkeit der Realisierung der 4. edlen Wahrheit.
Ich bin froh, dass es Menschen gibt, denen ich meine Erkenntnise mal mitteilen kann.
Herzliche Grüße von Gernot

Hallo liebe Martina,
... Hängematte, ja! Diese Vorstellung macht mich glücklich! Seitdem ich vor 3 Jahren in Mexico sieben Nächte in einer Hängematte geschlafen habe, war ich begeistert! Ich habe mir zuhause sofort eine diagonal über mein Bett gehängt. Im Sommer schlafe ich darin, im Winter ist es mir zu kalt! Zum Fernsehen lege ich mich manchmal rein. Außerdem gibt es im Garten noch eine Hängematte. Das ist für mich ein tolles, entspannendes Gefühl. Ich würde gern auch ab und zu mit euch trommeln. Leider lässt aber meine Rente das nicht zu. So bleiben mir nur die wöchentlichen Termine in der hiesigen Gruppe. Euch Beiden liebe Grüße
Birgit aus Dreieich 

Hallo liebe Leute,
Was mich glücklich macht?
Zeit, Zeit und nochmals Zeit.
In unseren Breiten ist es das was wir am wenigsten haben.
Und dann komm ich nach der Arbeit nachhause und bin eigentlich recht erledigt, der Tag könnte so zu Ende gehen, aber er tut es nicht, weil...
... ich 2 tolle Hunde habe, die mich wieder rauszwingen und dann...
... ist alles wieder gut.
Wir sind draußen an der frischen Luft und laufen über die Wiesen.
Gestern hat mir die große 3 (!) Wildschweindecken gebracht, die liegen bei uns so rum, klarerweise mußte ich wahnsinnig begeistert tun, weil sie sonst die Decke nimmt und sich ins Unterholz damit schlägt. Also tu ich begeistert, geb ihr ein Leckerli, was sie wiederrum begeistert und alle sind glücklich und zufrieden. Vielen Dank, Welt!!
Vielleicht kann ich ja mal eine der Decken auf die Trommel spannen ;-))
Judith und die Gangster aus Österreich ...

Ergänzung von Martina: Für alle die, so wie ich, nicht wissen, was eine Wildschweindecke ist, hier die Erklärung von Judith... die Jäger lassen tatsächlich die Decke (also vom Nacken bis zum Schwanz und bis zum Bauch nach unten) liegen, also das was das Wildschwein eindeckt. Ich bin mir nicht sicher ob bei uns gewildert wird - tatsächlich ist es so, dass solche Reste eingegraben werden müssen - vielleicht hats auch ein anderer Hund oder ein Fuchs wieder ausgegraben...

Hallo Martina, Hallo Gavin,
Eure Infobriefe mag ich wirklich sehr!!! Sie bringen mich immer wieder dazu über Gott und die Welt und vor Allem über mich und wie ich so lebe nachzudenken. Wenn ich gefragt werde, ob es etwas gibt, was ich tue das mich glücklich macht, dann antworte ich mit einem klaren „Ja“. Da gibt es eine ganze Reihe von Dingen: An erster Stelle steht zur Zeit Trommeln und da vor Allem der Umstand dass ich das was ich gelernt habe an noch blutigere Anfänger als mich weitergeben darf und kann. Und zu erleben dass ich ihnen helfen kann und sie besser werden, macht mich schon sehr glücklich. Dann gibt es da meinen dicken Miezekatze. Wenn er kommt um die ihm zustehenden Streicheleinheiten einzufordern, sich dann der Länge nach räkelt und genüsslich schnurrt, kehren auch in meinem Kopf und meiner Seele Ruhe und Frieden ein.
Nicht zu vergessen sind da alle möglichen Arten von Handarbeit. Für mich ist es außerordentlich befriedigend Dinge selbst zu gestalten und herzustellen. Und dann gibt es da noch meine künstlerische Ader. Die äußert sich zur Zeit saisonbedingt hauptsächlich in der Gestaltung von Ostereiern in allen Größen (von Fasaneneiern bis hin zu Straußeneiern).
So, jetzt wisst Ihr wie ich die meiste Zeit meines Rentnerinnendaseins verbringe. Langeweile kenne ich nicht und zum Glück habe ich einen Ehemann der mir meine „Spinnereien“ nachsieht und mich tun lässt was mich glücklich macht. Ich wünsche allen Menschen dass sie den dritten Abschnitt ihres Lebens ähnlich ausgeglichen, ruhig und glücklich verbringen können. Liebe Grüße
Rosi

Hallo,
dank der super Djembé aus eurem Hause, bin ich wahrlich glücklich! Sie klingt wie beschrieben, geht super zu Spielen und bringt mir täglich Erfolgserlebnisse. Danke an Euch.
Ganz liebe Grüße von
Carmen aus Sulzheim

 

 

trommeln-aktuelles Thema

Januar 2011

Hallo liebe Trommlerin, lieber Trommler!

Was denkst Du, was ist heute für Dich wichtig?

Eine 85 jährige Dame schaut zurück und sagt:
Ich würde wagen, das nächste Mal mehr Fehler zu machen.
Ich würde mich entspannen. Ich würde mich vorbereiten.
Ich würde alberner sein, als ich es auf dieser Reise war.
Ich würde weniger Dinge ernst nehmen.
Ich würde mehr Chancen nutzen.
Ich würde mehr Reisen machen.
Ich würde mehr Berge besteigen und mehr Flüsse durchschwimmen.
Ich würde mehr Eis essen und weniger Bohnen.
Ich würde vielleicht mehr tatsächliche Sorgen haben,
aber auch weniger eingebildete.
Sehen Sie, ich bin einer dieser Menschen,
die Stunde für Stunde, Tag für Tag vernünftig und normal leben.
Oh, ich hatte meine Augenblicke, und wenn ich es noch einmal machen könnte,
würde ich mehr Augenblicke haben.
Tatsächlich würde ich versuchen, nichts anderes zu haben.
Nur Augenblicke.
Einen nach dem anderen, anstatt so viele Jahre jedem Tag vorauszueilen.
Ich war einer dieser Menschen, die ohne Thermometer,
eine heiße Wärmflasche, einen Regenmantel und einen Fallschirm nirgendwo hingehen.
Wenn ich es noch einmal machen könnte, würde ich das nächste Mal mit leichterem Gepäck reisen.
Wenn ich noch einmal leben könnte, würde ich im Frühling früher anfangen barfuß zu gehen, und im Herbst später aufhören.
Ich würde öfter zum Tanzen gehen.
Ich würde mehr Karussell fahren.
Ich würde mehr Gänseblümchen pflücken.


Was ist mit Dir? Würdest Du öfter trommeln und lieber mehr Zeit mit Deiner Trommelgruppe verbringen? Energie tanken, kreativ sein, jeden Augenblick mit entspanntem Mut für Fehler?! Am kommenden Sonntag gibt es dafür eine Möglichkeit, es sind noch Plätze frei….

Bist Du ein Freund der tiefen und bassigen Sounds? Dann trau Dich an die Bass Trommel!

Wenn es um Deine Trommelträume geht, unterstützen wir Dich gerne, sind Ratgeber und Anschubser und immer auf der Suche nach hilfreichem Equipment für die Verbesserung Deiner Trommelfertigkeiten. Im Februar fährt Gavin deshalb nach Mali um neue Raritäten für Dich zu entdecken.
Wir sehen und hören uns …

Martina & Gavin
vom ‘Berufsverband‘ der Tönemacher, derer, die Gefäße schaffen, um den Tönen eine Heimat zu geben.

 

trommeln-aktuelles Thema

 

Dezember 2010


Djembe Trommeln macht Freude

Geschenkideen
von 9,90 € bis 359 €

Wenn wir Dich bei der Auswahl beraten dürfen, es Fragen rund ums afrikanische Trommeln gibt oder was auch immer, dann lass es uns wissen, wir sind gerne für Dich da! Tel: 06723 3042.

Martina & Gavin

Djembé Art Trommeln

Weihnachten 2010

Magische Trommelgrüße
von der
Künstlerin und Tarot-Beraterin
Marion Korell aus Wiesbaden

Vielen Dank für diese tolle Karte und Deine netten Worte liebe Marion,
das ist mit Abstand die wildeste Weihnachtskarte, die wir je bekommen haben!


Djembe TrommelnDjembe Trommeln

 

Djembé Art Trommeln

November 2010

Hallo Ihr lieben Menschen aus Nah und Fern,
wir möchten uns heute einmal bei EUCH bedanken. Für die herzliche, liebevolle, freundliche, ehrliche und offene Kommunikation.
Für Euer Vertrauen, für Eure netten Worte, E-mails und Briefe und für Eure vielen, vielen, unglaublich vielen, positiven Feedbacks.
Das alles macht uns sooooo viel Freude und schenkt uns so viel Antrieb, dass wir unsere Arbeit von ganzem Herzen lieben.
Jeden Morgen die Mails abzurufen und aufs neue Begeisterung und Freude in Schriftform zu erhalten und dazu noch die vielen netten Anrufe.
Es ist wunderbar. Es ist der Treibstoff für unser Arbeit.
Wir können nur einen kleinen Teil Eurer Rückmeldungen auf der Seite Feedback zeigen. Aber das, was zwischen uns Menschen, die wir alle das Trommeln lieben, an positiver Energie zu spüren ist, das ist so unglaublich schön, dass wir es hiermit einmal ganz deutlich sagen und auch wieder an Euch alle zurückgeben möchten. Wir schicken deshalb ein ganz dickes

D A A A A N K E


durch Deine Pixel direkt in Dein Zimmer .
Ihr Trommlerinnen und Trommler seid ein ‘prima Haufen‘ von Menschen, in buntester Mischung, wie in allen Klangfarben.
Ob Schwarz oder Weiß, Anzugträger, Handwerker, Öko, Hippie, Firmenchef, Stoppelhopser oder Uroma, Schuldirektor oder Rasta.
Das Trommeln und gemeinsam Musik machen bringt alle gemeinsam in Groove und tut Körper und Seele gut.
Schööööön, dass es Euch gibt!
Ganz viele Sonnenstrahlen schicken 


Martina & Gavin

trommeln-aktuelles Thema

 

Herbst 2010

Intuitives Trommeln?
Auf BR-alpha startet heute die Sendereihe Auf den Spuren der Intuition. Wann ist es sinnvoll der Intuition, dem Gefühl zu vertrauen, den inneren Trommler einfach trommeln zu lassen, und wann ist der Verstand der bessere Steuermann auf dem Trommelschiff? Wer der Macht des Bauchgefühls, diesem inneren Trommelmeister schon einmal begegnet ist, hat sich diese Fragen bestimmt schon gestellt?!

Die Intuition ist ein Urteil,

  • das rasch in unser Bewusstsein tritt,
  • dessen tiefere Gründe uns nicht ganz bewusst sind und
  • das stark genug ist, um danach zu handeln.

Bei Wissen aus erster Hand können wir unserer Intuition vertrauen.
Immer wenn wir bei einer Entscheidung auf Wissen aus erster Hand zurückgreifen können, also auf Wissen, das wir selbst gewonnen haben und das nicht durch Fernsehschauen oder Hörensagen manipuliert wurde, können wir unserer Intuition vertrauen, so der Erfurter Psychologe Tilmann Betsch. Denn dann können wir sicher sein, dass sich keine Vorurteile in unsere Entscheidung einschleichen.

Intuitionen sind immer einzigartig, Vorurteile dagegen schematisch.
Informationen, die wir über Hörensagen erhalten haben, rufen dagegen Vorurteile hervor. Das bewies der Psychologe John Darley an der Princeton University. Er forderte zwei Gruppen auf, ein Mädchen während eines Tests zu beurteilen und gab beiden Gruppen unterschiedliche Informationen über die Herkunft des Mädchens. Nach dem Test bezeichnete die eine Gruppe das Mädchen als intelligent und begabt, die andere hielt es für lernschwach und gehemmt.

"Misstraue Unbekanntem" - zu Unrecht entscheiden wir oft nach diesem Motto.
Manchmal verlässt sich unser Unterbewusstsein fälschlicherweise auf die Überlebensregel "Misstraue Unbekanntem", die uns früher sinnvollerweise davor warnte, Giftiges zu essen. Heute steckt sie immer noch in uns und kann zu kulturellen Vorurteilen führen. So haben Tests gezeigt, dass Bewohner aus westlichen Industrieländern eine dunkle Hautfarbe eher negativ assoziieren und eine helle Hautfarbe eher positiv.

Profis handeln am besten aus dem Bauch heraus. Grundsätzlich gilt:

Jeder, der auf einem Gebiet Experte ist oder eine Tätigkeit besonders gut beherrscht, wie etwa eine Sportart, sollte öfter seiner Intuition vertrauen.

Das haben Tests des Psychologen Gerd Gigerenzer mit Handballspielern gezeigt. Die Profisportler agierten am erfolgreichsten, wenn sie in Spielsituationen aus dem Bauch heraus handelten. Bei Videoanalysen nach dem Spiel sollten die Spieler sagen, wie sie rückblickend reagiert hätten. Es zeigte sich: Je länger die Spieler Zeit zum Überlegen hatten, desto schlechter wurden ihre Lösungen.

Um unsere Intuition zu trainieren, müssen wir unser Know-how auf dem Gebiet verbessern, auf dem wir unserem Bauchgefühl vertrauen wollen.

Feuerleute trainieren Standardsituationen, um intuitiv handeln zu können. Feuerwehrmänner und andere Katastrophenhelfer tun dies, indem sie Notfallsituationen durchspielen, um in Lebensgefahr richtig zu handeln.

Intuition ist eine Voraussetzung für geniale Ideen.
"In der Wissenschaft sind intuitive Gedanken verpönt. Zum Teil zu Recht, denn man kann damit kaum argumentieren. Man sollte sie aber als Anregung schätzen. Eigentlich sind alle wichtigen Arbeiten in der Wissenschaft der Intuition zu verdanken. Das darf man anscheinend nur nicht zugeben", so Gerd Binnig, Nobelpreisträger für Physik.

Intuitionen basieren auf Erfahrungswissen.
Gerade Menschen, die sich für sehr rational halten, trauen ihrem Bauchgefühl nicht. So treffen Manager, meint der Psychologe Gerd Gigerenzer, ein Drittel aller Entscheidungen gegen ihr Bauchgefühl. Im Nachhinein erweisen sich diese defensiven Entscheidungen oft als weniger erfolgreich, lassen sich nach außen hin aber besser begründen.

Erfolg im Familienbetrieb durch intuitives Handeln.
Anders in Familienunternehmen: Dort setzen sich Bauchentscheidungen öfter durch, da sie nicht nach außen gerechtfertigt werden müssen.

Für Leute mit Halbwissen gilt: "Wähle das Bekannte".
Manchmal sind Fachleute denjenigen unterlegen, die nur Halbwissen auf einem Gebiet haben, aber bei Entscheidungen auf Bekanntes zurückgreifen. Das konnte der Psychologe Gerd Gigerenzer in Versuchen zeigen. Er ließ Experten der Zeitschrift "Capital" und Probanden, die von Wertpapieren nur wenig Ahnung hatten, Aktienpakete schnüren. Die Laien entschieden sich für die wenigen ihnen bekannte Aktien. Ihr Protofolio entwickelte sich besser als das der Fachleute.

Falsch: Frauen haben das bessere Bauchgefühl als Männer.
Psychologen testeten die Intuitionsfähigkeit von mehr als fünfzehntausend Frauen und Männern, die zwischen einem echten und einem falschen Lächeln unterscheiden mussten. Obwohl 77 Prozent der Frauen sagten, sie seien sehr intuitiv und nur 58 Prozent der Männer das von sich behaupteten, schnitten die Männer bei diesem Test besser ab. (aus BR-online)

Nach all diesen Erkenntnissen kann man dann intuitiv trommeln, wenn man auch trommeln kann, nämlich die Spieltechnik beherrscht und Rhythmusverständnis hat. Den passenden Workshop dafür gibt es im House of Djembé Art.

Du kannst die Sendezeit dieser Filmreihe selbstverständlich gerne auch zum trommeln nutzen…
am besten mit einer unserer neuen 4 Sterne Oberklasse Djembés aus Mali. Die trommeln sowieso fast von selbst ; )
Auf jeden Fall von selbst stehen können Deine Trommeln mit unserem neuen klappbaren 3-Fuß-Multifunktions-Ständer aus Buchenholz, ST-Easy.
Wir sehen und hören uns …

Martina & Gavin . . .

. . .vom 'Berufsverband' der Tönemacher, derer, die Gefäße schaffen, um den Tönen eine Heimat zu geben.

trommeln-aktuelles Thema

Spätsommer 2010

Liebe Tönelauscherin, lieber Tönelauscher!

Wie gerufen kommt uns der schöne Artikel in der GEO vom September (Link zum GEO Audio Special).
Passend zu unserem neuen Klanglexikon, das übrigens täglich größer wird, erschien ein Bericht über Klangzauber und Handwerkskunst. Darin geht es um die Meisterschaft, aus einer groben Form ein feines Gefäß zu machen, das Töne in die hörbare Welt transportieren kann. Erst wenn der vermittelte Ton eines Instrumentes eine besondere Stimmung im Hörer erzeugen kann, private Assoziationen zu wecken vermag, dann hat das Instrument Seele. Gleichgültig wie exakt messbar oder dokumentierbar dieser Ton  ist, erst wenn der ganze Körper des Hörers in Anregung versetzt wird, dann taugt es als Musikinstrument. Wir arbeiten daran tagtäglich und die 5 Sterne Premium Djembés können Dir darüber noch viel mehr erzählen.
Der Djembé Art Chronik wurde nun eine weitere Seite hinzugefügt: Wir haben unseren Klangraum erweitert und in unserem neuen Basstrommel-Studio (Foto auf der Kontakt Seite) kannst Du der Vielfalt der tonalen und gefühlten Stimmungen noch besser nachspüren.
Herzlich willkommen! Vielleicht auch bei einem Workshop? Die neuen Termine 2011 sind da!
Wir sehen und hören uns …

Martina & Gavin . . .

. . .vom 'Berufsverband' der Tönemacher, derer, die Gefäße schaffen, um den Tönen eine Heimat zu geben.

 

trommeln-aktuelles Thema

Sommer 2010

Jeder Tag ist wie ein
Afrika Festival
im Trommelparadies bei Djembé Art. Hier gibt es die größte Auswahl an höchster Qualität und viele Neuheiten . . .

>> Die Lieblingstrommel von Schulen und pädagogischen Einrichtungen: Standardklasse, DD1, jetzt auch in der Größe L
>> Djembés der Oberklasse, zum Teil mit Fellrand, Kaurimuschel-Dekoration, oder 4-Ring-Technik
>> Live CD mit afrikanischen Djembé Rhythmen zum Hören & Tanzen 'Pure Drums'.
Zu finden auf der Seite CD's & DVD's

>>
Von malinesischen Frauen kunstvoll und filigran dekorierte Water Drums
>> Exklusive Bougarabous
in großer Auswahl

>> Neue Auswahl an Bass-Trommel-Sets aus Mali,
von Mini bis Raritäten
>> Passende Ständer und Glockenhalterung

>> Vielfältige neue Klein-Perkussion-Instrumente
>> Ebenfalls neu in unserem Angebot: Kpanlogo und Oprente
>> Djembé Bausätze aus Guinea
>> Karité-Butter und Trommelholz-Pflege-Öl

>> Ethno Kessings,
Eye-Catcher und Freude fürs Ohr
>> Neue Kollektion Premium Djembés
>> Neu bei Percussion & Melodie: Kora, NGoni und NBolon
>> W
underschöne Langhaar- und XL Trommelfelle aus Mali mit bis zu 70 cm Durchmesser
>> Neu: Balafon Info & Lern DVD
>>Große Auswahl an Djembé-, Basstrommel- und Balafon Ständer
>> Big Mama Djembés aus Mali
in der Oberklasse
>> Besonders günstige Bougarabous aus Melina Holz

>>
Wohlklingende pentatonische und diatonische Balafone
,
extra für Djembé Art von dem berühmten malinesischen Balafonisten Kélétigui Diabaté angefertigt
>> Extra schöne, neue Kessing Modelle aus solider und hochwertiger deutscher Produktion, z.B. aus Edelstahl mit gelasertem Design in limitierter Kleinauflage

Wir freuen uns auch auf Deinen persönlichen Einkauf in unserem Trommelparadies
nach vorheriger Terminabsprache.Viele schöne Eventankündigen sind iauf der Seite Events zu finden.
Wie immer…. bei Fragen einfach anrufen:
06723 3042 oder eine mail schicken: gavin@djembe-art.de

trommeln-aktuelles Thema

Mai 2010

Hallo liebe Trommlerin, lieber Trommler,

wir haben heute mal wieder eine Geschichte für Dich . . .

Es war einmal ein armer chinesischer Reisbauer,
der trotz all seines Fleißes in seinem Leben nicht vorwärts kam. Eines Abends begegnete ihm der Mondhase, von dem jedes Kind weiß, dass er den Menschen jeden Wunsch erfüllen kann.
“Ich bin gekommen”, sagte der Mondhase, “um dir zu helfen. Ich werde dich auf den Wunschberg bringen, wo du dir aussuchen kannst, was immer du willst.”
Und ehe er sich versah, fand sich der Reisbauer vor einem prächtigen Tor wieder. Über dem Tor stand geschrieben: “Jeder Wunsch wird Wirklichkeit”.
“Schön”, dachte der Bauer und rieb sich die Hände, “mein armseliges Leben hat nun endlich ein Ende.” Und erwartungsvoll trat er durch das Tor.
Ein weißhaariger, alter Mann stand am Tor und begrüßte den Bauern mit den Worten: “Was immer du dir wünschst, wird sich erfüllen. Aber zuerst musst du ja wissen, was man sich überhaupt alles wünschen kann. Daher folge mir!”
Der alte Mann führte den Bauern durch mehrere Säle, einer schöner als der andere. “Hier”, sprach der Weise, “im ersten Saal siehst du das Schwert des Ruhmes. Wer sich das wünscht, wird ein gewaltiger General; er eilt von Sieg zu Sieg und sein Name wird auch noch in den fernsten Zeiten genannt. Willst du das?”
“Nicht schlecht”, dachte sich der Bauer, “Ruhm ist ein schöne Sache und ich möchte zu gerne die Gesichter der Leute im Dorf sehen, wenn ich General werden würde. Aber ich will es mir noch einmal überlegen.” Also sagte er: “Gehen wir erst einmal weiter.”
“Gut, gehen wir weiter”, sagte lächelnd der Weise. Im zweiten Saal zeigte er dem Bauern das Buch der Weisheit. “Wer sich das wünscht, dem werden alle Geheimnisse des Himmels und der Erde offenbar,” sagte er.
Der Bauer meinte: “Ich habe mir schon immer gewünscht, viel zu wissen. Das wäre vielleicht das Rechte. Aber ich will es mir noch einmal überlegen.”
Im dritten Saale befand sich ein Kästchen aus purem Gold. “Das ist die Truhe des Reichtums. Wer sich die wünscht, dem fliegt das Gold zu, ob er nun arbeitet oder nicht”, waren die Worte des alten Mannes.
“Ha!”, lachte der Bauer. “Das wird das Richtige sein. Wer reich ist, der ist der glücklichste Mensch der Welt. Aber Moment - Glück und Reichtum sind ja zwei verschiedene Dinge. Ich weiß nicht recht. Gehen wir noch weiter.”
Und so ging der Bauer von Saal zu Saal, ohne sich für etwas zu entscheiden. Als sie den letzten Saal gesehen hatten, sagte der alte Mann zum Bauern: “Nun wähle. Was immer du dir wünschst, wird erfüllt werden!”
“Du musst mir noch ein wenig Zeit lassen”, sagte der Bauer. “Ich muss mir die Sache noch etwas überlegen.” In diesem Augenblick aber ging das Tor hinter ihm zu und der Weise war verschwunden.
Der Bauer fand sich zu Hause wieder. Der Mondhase saß wieder vor ihm und sprach: “Armer Bauer, wie du sind die meisten Menschen. Sie wissen nicht, was sie sich wünschen sollen, sie wünschen sich alles und bekommen nichts. Was immer sich einer wünscht, das schenken ihm die Götter - aber der Mensch muss wissen, was er will …”

(Verfasser unbekannt)

Wir hoffen, DU weißt was Du willst, vielleicht haben wir es ja:

Wenn wir etwas für Dich tun dürfen, dann lass es uns wissen, einfach anrufen: 06723 3042 oder eine mail schicken: gavin@djembe-art.de
Ganz herzliche Grüße von


Martina & Gavin

trommeln-aktuelles Thema

März 2010


Trommeln als Gesundheitsvorsorge


Im Magazin der Deutschen Schmerzliga e.V. war ein interessanter Artikel zu lesen. Hier eine Zusammenfassung mit kleinen Ergänzungen:
In positiven, mit Freude verbundenen Situationen sind die Rhythmen von Herzschlag und Atem synchronisiert. 
Bei Stress, Ärger oder Angst geht diese Harmonie verloren. Dies kann uns krank machen. Ebenfalls wichtig für Gesundheit und Krankheit ist die Variabilität der verschiedenen Körperrhythmen. Wird diese schwächer, kann das System nicht mehr flexibel auf unterschiedliche Anforderungen reagieren. 
So ist beispielsweise eine hohe Variabilität der Herzschlagfrequenz ein Zeichen für Gesundheit.
‘Wenn das Herz so regelmäßig wie das Klopfen eines Spechtes oder das Tröpfeln des Regens auf dem Dach wird, wird der Patient innerhalb von acht Tagen sterben‘, wusste schon im 3. Jahrhundert nach Christus der chinesische Arzt Wang Shu-he.
Je niedriger die Variabilität der Herzfrequenz ist, je starrer der Rhythmus, desto schlechter kann sich das Herz an unterschiedliche Belastungen anpassen und auf schwankende körperliche und psychische Anforderungen reagieren. Während sich das System nach einer akuten Stressphase wieder stabilisiert, verändert chronischer Stress die Balance im autonomen Nervensystem, das alle automatisch ablaufenden Prozesse im Körper steuert. Dies kann die Variabilität der Herzschlagfrequenz auch dauerhaft mindern. Demgegenüber steigert etwa regelmäßige körperliche Bewegung die Variabilität. Wissenschaftler konnten dabei einen Zusammenhang zwischen Schmerz und der reduzierten Variabilität der Herzschlagfrequenz sowie Fehlsteuerungen im autonomen Nervensystem nachweisen.

  • Trommeln ist eine gute Strategie die inneren Rhythmen zu synchronisieren und die Selbstheilungskräfte zu wecken. Es hat positive Auswirkungen auf Lebensgefühl und Selbstwahrnehmung.
  • Trommler der afrikanischen Rhythmen bearbeiten ihre Instrumente in äußerst komplexer Weise. Wenn die Hände jeweils völlig verschiedene Rhythmen schlagen und sogar die Füße dazu laufen, ist das kognitiv sehr anspruchsvoll, mehr als bei den meisten anderen Instrumenten. Sie sind wahre Meister in Koordination und Konzentration. Zudem stellt diese Spielweise hohe Anforderungen an Herz und Kreislauf, verbessert die Durchblutung von Herz und Gehirn, macht körperlich fit, geistig wach und hält schlank.
  • Das Sprechen und Singen in bestimmten Rhythmen beeinflusst die Atemfrequenz. Diese sinkt von den üblichen 14 Atemzügen pro Minute auf 6. Die inneren Rhythmen werden mit der Atemfrequenz synchronisiert, was die innere Ruhe und das Wohlbefinden fördert. Musiktherapeuten und Musikmediziner beeinflussen die Gefühle ihrer Patienten mit Musik, was wiederum Auswirkungen auf deren Schmerzverarbeitung hat. Wer Schmerzen hat, möchte sich möglichst wenig bewegen, er erstarrt. Das Erleben von Rhythmus kann Menschen aus dieser Erstarrung lösen und wieder zu mehr Lebensqualität und Lebensfreude führen.

Also, ran an die Trommeln und raus in den Frühling!!!!

Martina & Gavin

.

trommeln-aktuelles Thema

Februar 2010



Die Freunde Afrikas wenden sich mit einem persönlichen Anliegen an Dich:




Freunde Afrikas

Entdecken Sie Ihr Herz für Afrika!

Wir bitten Sie um Ihre Mithilfe bei der Weiterleitung unserer neuen Broschüre (Download-Link siehe weiter unten) an Ihnen bekannte Menschen. Dieser Weg ist für uns der kostengünstigste, da wir kein Geld für Porto oder aufwändige Werbung ausgeben wollen, damit die Spenden in vollem Umfang dort verwendet werden können, wo sie dringend benötigt werden.
Unsere Schule in Guinea wurde ausgebaut und es gehen dort fast 1.000 Kinder kostenlos zum Unterricht. Um die Kostenerhöhung auffangen zu können, benötigen wir dringend weitere Schulpaten.

Die medizinische Versorgung der Kinder und des ganzen Stadtteils ist so katastrophal, dass Kinder sterben, ohne dass ihnen geholfen werden kann. Deshalb haben wir uns entschlossen unmittelbar bei unserer Schule eine Arztpraxis zu bauen und auszustatten.

Für die Waisenkinder des Waisenhauses INKULULEKO in Vryheid, Südafrika suchen wir Paten, die bereit sind ein Waisenkind auf seinem Weg in eine selbstbestimmte Zukunft zu begleiten. Und wir vermitteln Volontäre, die direkt vor Ort mit ihrem Einsatz helfen.

Für Ghana benötigen wir Ihre Sachspenden im Rahmen unseres Projektes Go for Ghana, um Hilfsgüter für Waisen- und Straßenkinder nach Accta versenden und verteilen zu können.
Ich bedanke mich, dass Sie unsere Mail gelesen haben und hoffe, dass Sie uns auf diesem Wege helfen zu können.Herzliche Grüße

Michael Schickel
www.freunde-afrikas.de

info@freunde-afrikas.de

Tel.: 0171 - 49 49 202
Faltblatt Download 1
Faltblatt Download 2

trommeln-aktuelles Thema

Januar 2010

Trommeln gegen Aggression und für Integration

In einer Pressemitteilung der TU Chemniz
wird das weltweit erste Forschungsprojekt zum Fitnesstrend "Drums Alive"
durch ein interdisziplinäres Team vorgestellt:

www.tu-chemnitz.de/tu/presse/aktuell/2/2774

trommeln-aktuelles Thema

Dezember 2009

Unser Tipp>>>

Ecosia
die Suchmaschine,
die mit jeder Websuche 2m² Regenwald rettet. Die Suchergebnisse sind so gut wie die von Google oder Yahoo, und das Angebot ist kostenlos. Die Adresse lautet:
www.Ecosia.org
Bisher hat Ecosia schon 2.936.534m² Regenwald geschützt! Probiert es aus und informier Deine Freunde. Umweltschutz war noch nie so einfach...
Danke!


trommeln-aktuelles Thema

November 2009

* Buchtipp *

Gefühl und Mitgefühl,
Emotionale Achtsamkeit und der Weg zu seelischem Gleichgewicht,
Dalai Lama und Paul Ekman im Dialog

www.emotionalawareness.net

Trommeln für eine bessere Welt?

Als ich klein war hatte ich den Traum, die Welt zu verbessern. Die Realität machte mir klar, dass ich zuerst mich selbst verbessern muß. Ob das bisher gelungen ist, weiß ich nicht, in jedem Fall ist noch beides in Arbeit ; )
Derzeit beschäftigt mich ein Buch* mit einem Dialog zwischen dem Dalai Lama und Paul Ekman. Im Wesentlichen geht es den beiden genau um diese zentrale Frage:

  • Wie kann man die Engstirnigkeit und die Quelle des Leidens auf diesem Planeten bewältigen?

Einen wichtigen Ansatzpunkt um dieses Ziel zu erreichen sehen beide in der Einrichtung von religionsunabhängigen  'spirituellen Fitnessstudios' .
Jedem ist klar, dass man seine Muskeln entwickeln muß um körperlich fit zu bleiben. Genauso sollte jeder Mensch eine Anleitung erfahren, wie man sein emotionales Gleichgewicht entwickeln kann!

  • Das persönliche emotionale Gleichgewicht ist Voraussetzung für das eigene körperliche und seelische Wohlbefinden.

In Labortests wurden vier Merkmale von Stress nachgestellt, die sich im Alltag als besonders problematisch erwiesen haben. Testpersonen, die eine Ausbildung in Meditation erfahren haben, zeigten eine verringerte Reaktion des autonomen Nervensystems auf den Stress. Es gab einen Zusammenhang zwischen der absolvierten Ausbildungszeit und der verringerten Stresssituation der Teilnehmer. Die chronische Aktivierung der Stressreaktionen steht im Zusammenhang mit der Entwicklung verschiedener Krankheiten.

In einem spirituellen Fitnessstudio kann gelernt werden, das eigene physiologische Erregungsniveau zu senken.
Durch die Schulung von Aufmerksamkeit und Metaaufmerksamkeit auf die eigenen gedanklichen und körperlichen Vorgänge, kommt es in der Folge zu einer Vergrößerung des Raumes zwischen dem Zündfunken oder dem Impuls emotional zu werden, und der Flamme der emotionalen Reaktion. In diesem Raum ist ein Aufhalten einer Unglück versursachenden Reaktion möglich. Es ist ein Raum in dem Mitgefühl, Weisheit und Verständnis Platz hat und zu konstruktiven, positiven Handlungen führt.
Vor der Handlung eine Bewusstheit für den Impuls zu erreichen ist Arbeit. Arbeit, die in einem spirituellen Fitnessstudio geleistet werden kann.
Eine weitere wesentliche Aufgabe eines emotionalen Fitnessstudios ist das Einüben von positiven Kommunikations- und Umgangsformen. Das folgende Übungsfeld finde ich zur Zeit besonders spannend: Ich beobachte, wie sehr die Meisten von uns konditioniert sind, Personen zu missachten, leichtfertige Meinungen und  Verurteilungen auszusprechen, anstatt die Kritik nur auf die unliebsame Handlung einer Person zu beziehen. Anstatt eine Person für gemein, bösartig, ungerecht, schlecht usw. zu halten, kann man lernen, sich lediglich die Handlung zu verbitten. Das macht einen Riesenunterschied für die Achtung und Wertschätzung untereinander und bildet eine positive Basis für das Wachstum vertrauensvoller Wiederbegegnungen.

Im Sommer haben wir sehr oft abends auf unserer Straße das gute alte Federball gespielt. Wir haben eine besonders wohltuende Variante entwickelt, die jedem empfohlen sei:
Wir spielen NICHT so, dass wir die Bälle möglichst so spielen, dass sie der Spielpartner NICHT erreichen kann, wir spielen so, dass wir gemeinsam versuchen, den Ball möglichst lange oben zu lassen! Im emotionalen Fitnessstudio sollte es genau um die Entwicklung dieser Geisteshaltung gehen.

Mein persönliches emotionales Fitnessstudio ist in erster Linie meine wundervolle Familie. Ein unübertroffenes, tiefgreifendes Übungsfeld mit vielen Stolpersteinen : ) Durch meine Ausbildung in Taiji und Meditation ist es mir aber erst möglich geworden, die vielfältigen Feinheiten darin wahrzunehmen und das Übungsfeld als solches zu nutzen und mich (hoffentlich) weiter zu entwickeln.

  • Ein prima Übungsfeld kann auch die Trommelgruppe sein!
    Besonders das Spielen an der Basstrommel hat mir schnell einen ähnlichen Raum offenbart wie bei der Meditation. Ganz bei sich selbst bleiben, ohne Urteil ohne Zögern, ohne ablenkende Gedanken und dennoch offene Weite für das Ganze, für den schwingenden, verbundenen, elastischen Rhythmus mit allen Trommlern. Das kleinste Hinterfragen oder Träumen wird sofort durch die dünner werdende Verbundenheit mit dem Ganzen und damit der Ungenauigkeit im Rhythmus dokumentiert.

Soweit an dieser Stelle die knappe Essenz des Buches und meines Lebenstraums.
Jetzt sind wir mal wieder neugierig und möchten gerne wissen, was Du im Zusammenhang mit dieser großen Frage schon alles erlebt hast und . . .

  • Wo ist Dein emotionales Fitnessstudio?

Heute runden wir unsere Infopost mit diesen Wünschen ab:
Mögen alle, die mit mir in Berührung kommen, ob sie nun von mir hören, oder mich sehen oder an mich denken, Wohl und Glück erfahren.

Martina & Gavin

Hier ist ein kleine Auswahl an Zuschriften, die uns in der Zwischenzeit erreicht haben:

Liebe Martina,
Danke für Deine sehr inspirativen Zeilen:
Mein spirituelles Fitnessstudio sind alle lebenden Wesen, mit denen ich tagtäglich Kontakt habe, der Alltag ist allemal bestens geeignet um Achtsamkeit auf die eigenen Verhaltensmuster zu lenken (was nicht immer so einfach ist).
Und ja, will man die Welt verbessern, muss man nicht nur bei sich selbst anfangen, es gibt sogar keine andere Möglichkeit einen wirkungsvollen Beitrag zu leisten, denn wir sind nicht nur in der Welt, die ganze Welt ist auch in uns! ...
Ich schöpfe ich meine Kraft aus Stille und Zurückgezogenheit, ein Raum in dem ich mich schon als Kind mit "Sinn- und Seinsfragen" beschäftigt habe. Ebenso hat mich der Klang von Trommeln schon immer magisch angezogen, weshalb ich mich nun auch dazu entschlossen habe, diesem Hang endlich einmal nachzugehen. Ich glaube, dass ich durch das Trommeln jede Menge Stress abbauen und somit einen enormen Beitrag für mein emotionales Gleichgewicht leisten kann, was letztlich einem Beitrag für eine bessere Welt gleichkommt.
Liebe Grüße aus Süddeutschland
Anke

***

Vielen Dank für eure Gedanken.
Ich kann mich allem nur anschließen. Ich freue mich immer wenn ich Menschen begegne die nicht mit dem Strom schwimmen.
Da ich mit dem Trommeln ja erst angefangen habe, kann ich eure Erfahrungen in dieser Hinsicht noch nicht teilen.
Aber in allem Anderen stimme ich mit euch überein. Ich bin Buddhistin und habe mich schon viel mit diesen Themen auseinander gesetzt.
Buddhismus ist eine Weltanschauung, ein Weg den man geht. Buddha ist ja kein Gott, den man anbetet. Sondern einer der schon hinter die Dinge gesehen hat wie sie wirklich sind. Man übersetzt Buddha auch als "der Erleuchtete". Ja und wir gehen davon aus, dass in jedem Lebewesen die Buddhanatur steckt, es kann nur sein das sie noch verdeckt ist. Mit dieser Einstellung kommt man dann zu dem gleichen Ergebnis wir ihr es schreibt, mit diesen Bewußtsein kann man keinen Menschen missachten.
Auch was ihr über den Raum und das Handeln schreibt sehe ich genauso. 
Es ist immer alle Information im Raum vorhanden und lassen wir genügend Raum zu, so ist alles möglich.
Am Anfang einer Meditation denken wir im Diamantwegbuddhismus immer erst über die vier Grundgedanken nach, warum wir nun meditieren.
Einer dieser Gedanken lautet:
 "Wir denken über Ursache und Wirkung nach, darüber, dass wir selber bestimmen was geschieht. Frühere Taten, Worte und Gedanken wurden zu unserer heutigen Welt. Wir säen ständig die Samen für unsere Zukunft."
Ich finde diese Aussage genial, doch man findet ähnliche Gedanken auch im Talmud. Sie lauten:

Achte auf deine Gedanken, denn sie werden Worte.
Achte auf deine Worte, denn sie werden Handlungen.
Achte auf deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten.
Achte auf deine Gewohnheiten, denn sie werden Charakter.
Achte auf deinen Charakter, denn er wird dein Schicksal.


Vielen Dank nochmal für eure Mail, ich wünsche euch weiter alles Glück der Welt.
Mona

***

Liebe martina
Mit grossem interesse habe ich deinen bericht resp. deine gedanken zum emotionalen fitnessstudio gelesen. Ich finde die wortschöpfung emotionales fitnessstudio genial und kann dir zu deinen gedanken nur beipflichten und sehe die sache genau so.
Herzlichen dank für deine guten worte!
joseph

***

Hallo Ihr lieben Menschen,
danke für Eure lieben Briefe. Es tut mir gut, immer wieder an den Kern des Lebens erinnert zu werden.
Danke.
Eine friedvolle Zeit.
Herzlich Anita

***

... Ich spiele seit 10 Jahren Djembé und teile Deine Auffassung von der therapeutischen Wirkung des Trommelns.
Wenn ich spiele, treffe ich auf alle meine Probleme im Leben und auch auf meine Stärken. Das ist so wunderbar! ...
Ich finde es aber eher schade, dass ich - wenn ich träume beim Trommeln - genau das bemerke, was Du hier so treffend beschreibst:
"Das kleinste Hinterfragen oder Träumen wird sofort durch die dünner werdende Verbundenheit mit dem Ganzen und damit der Ungenauigkeit im Rhythmus dokumentiert."
Vielleicht geht das auch irgendwann mal anders?
Ich wünsche Dir und Gavin weiterhin viele Erfahrungen im Spiel und im Leben,
liebe Grüsse
Moni

.

trommeln-aktuelles Thema

November 2009

Nelson Mandela
hat diese wundervolle Botschaft
in seiner weltweit beachteten "Inauguration Speech" im Jahre 1994 von der Autorin
Marianne Williamson
zitiert:

LEBE!

Unsere tiefste Angst ist nicht, dass wir der Sache nicht gewachsen sind.
Unsere tiefste Angst ist,
dass wir unermesslich mächtig sind.
Es ist unser Licht, das wir fürchten,
nicht unsere Dunkelheit.
Wir fragen uns:
Wer bin ich denn eigentlich, dass ich
leuchtend, hinreissend, begnadet und phantastisch sein darf?
Wer bist du denn,
dass Du das NICHT sein darfst?
Du bist ein Kind Gottes.
Wenn du dich klein machst, dient das der Welt nicht.
Es hat nichts mit Erleuchtung zu tun,
wenn du dich einkringelst,
damit andere um dich herum sich nicht verunsichert fühlen.
Du wurdest geboren, um die Ehre Gottes zu verwirklichen,
die in uns ist.
Sie ist nicht nur in einigen von uns,
sie ist in JEDEM Menschen.
Und wenn wir unser Licht erstrahlen lassen,
geben wir unbewusst den anderen Menschen die Erlaubnis,
dasselbe zu tun.
Wenn wir uns von unserer Angst befreit haben,
wird unsere Gegenwart ohne unser Zutun andere befreien.

* * *

Our deepest fear is not that we are inadequate.
Our deepest fear is that we are powerful beyond measure.
It is our light, not our darkness that most frightens us.
We ask ourselves, who am I to be brilliant, gorgeous, talented, fabulous?
Actually, who are you not to be?
You are a child of God.
Your playing small does not serve the world.
There is nothing enlightening
about shrinking so that other people won’t feel insecure around you.
We are all meant to shine, as children do.
We were born to make manifest the glory of God that is within us.
It’s not just in some of us; it’s in everyone.
And as we let our own light shine,
we unconsciously give other people permission to do the same.
As we are liberated from our fear, our presence automatically liberates others.

By Marianne Williamson from A Return To Love: Reflections on the Principles of A Course in Miracles

* * *

Mögen wir alle diese dunkle Jahreszeit mit unserem Licht erstrahlen lassen!
Das wünscht das Team von Djembé Art:

Martina & Gavin

P.S. Der Originaltext ist unter diesem Link bei
You Tube
zu sehen und zu hören.

trommeln-aktuelles Thema

Oktober 2009

Hallo liebe Trommlerin, lieber Trommler!

Und wieder bin ich fündig geworden mit einer Geschichte, die zu wichtig ist, um sie für mich selbst zu behalten.
Oder vielleicht finden die Geschichten auch mich? Ich bemühe mich mit offenen Augen und Ohren durch die Welt zu gehen, um mich nicht mit fertigen Meinungen zu begnügen, sondern immer wieder aufs Neue 'die Wirklichkeit' zu erwischen.

Das sollte uns zu denken geben…
Ein bekannter amerikanischer Psychologe unternahm einmal einen bemerkenswerten Versuch.Wissen Sie, was er tat? Er führte mit allen Kindern eines Gymnasiums gegen Ende des Schuljahres einen Intelligenztest durch.
Das Psychologenteam wählte zehn, zwölf Schüler aus und sagte den Lehrern:
‚Diese Schüler sind in Ihrer Klasse. Aus den Tests ersehen wir, dass es sich um so genannte Hochbegabte handelt. Sie werden sehen, dass diese Schüler im nächsten Schuljahr die besten Noten erzielen werden.
Sie müssen uns aber versprechen, nichts der Klasse davon zu sagen, denn das kann den anderen schaden.’
Die Lehrer versprachen zu schweigen. In Wirklichkeit aber gab es in der Klasse kein einziges hochbegabtes Kind. Der Versuch bestand lediglich darin, zehn beliebige Schüler auszuwählen und den Lehrern zu nennen. Als das Schuljahr vorüber war, erschienen  wieder die Psychologen und testeten die Schüler ein zweites Mal. Und was meinen Sie, was passierte?
Alle ‚Hochbegabte’ hatten einen Intelligenzquotienten, der mindestens zehn Prozent höher war als vorher;
manche sogar einen um 36 Prozent höheren. Die Psychologen sprachen mit den Lehrern und fragten:
‚Was halten Sie von den Kindern?’
Und die Lehrer schwelgten in Urteilen wie: intelligent, dynamisch, lebendig, interessiert, usw.
Die Psychologen führten das Experiment auch an den anderen Schulen durch, erweiterten es sogar auf Tiere. Der Erfolg war immer sicher. Sie erzählten Psychologiestudenten von Versuchen mit Ratten: ’Wir haben hier für Ihre Versuche Ratten einer neuen Züchtung, die besser reagieren’.
Darauf kamen sie zu dem Schluss, dass sich die Studenten diesen Ratten intensiver widmeten. Sie erwarteten mehr von den Ratten. Und die Ratten wiederum erfüllten die Erwartungen der Studenten, die sie den Tieren irgendwie zu verstehen gegeben hatten. 

Aus dem Buch von Anthony de Mello ‚Die Fesseln lösen’, Herder Verlag

Ich stelle mir am Ende solcher Geschichten gerne die Frage: 'Was kann ich persönlich daraus lernen?' Hier fällt mir ein japanisches Sprichwort ein, das das Ganze in aller Kürze auf den Punkt bringt:


Der Mensch ist was er denkt,
was er denkt strahlt er aus
und was er ausstrahlt zieht er an!

Daraus folgt: Hüte Dich vor Deinen Gedanken, denn sie könnten in Erfüllung gehen : ) UND mach das Beste aus Deinem Leben!!! 
Danke fürs Lesen und Mitdenken, wir senden Dir wunderschöne Herbstgrüße!
Das Team von Djembé Art:

Martina & Gavin

P.S. Vielen Dank an Alexandra, die uns darauf aufmerksam machte, dass es sich bei dem erwähnten Versuch um den 'Rosenthal oder Pygmalion-Effekt' handelt. Im Internet findet man dazu weitere interessante Informationen.

Eine andere Alexandra schreibt uns:
Hallo Martina und Gavin,
das ist eine sehr schöne Geschichte, ......
Ich habe auch von umgekehrten Versuchen gelesen, in denen nachweislich "intelligente" Kinder/Studenten von Lehrern getestet wurden, denen man vorher erzählt hatte, es handle sich um weniger begabte Kinder.
Die Testergebnisse entsprachen auch in diesem Fall der Meinung, die die Lehrer hatten.....Die Schüler/Studenten fühlten sich blockiert und konnten bei weitem nicht die Leistungen erbringen, die sie sonst üblicherweise erbracht haben,...(obwohl sie sicherlich -als bisher gute Schüler- von sich selbst dachten, sie seien intelligent)
Dann würde das in letzter Konsequenz bedeuten, dass der Mensch nicht in erster Linie das ist oder wird, was er denkt, sondern, was andere  von ihm denken??? Ich hoffe, dass das Buch noch einen anderen Ansatz bietet, sonst wären wir ja immer beeinflussbar von der Meinung der anderen über uns. Ich wünsche Ihnen, dass Sie mit Ihrem Schreiben auch viele Lehrer, Ärzte und etc. erreichen und zum Nachdenken bewegen können.

.

trommeln-aktuelles Thema

.

Oktober 2009

Trommeln macht schlank - versuch's!

Hand aufs Herz, Du lieber Mensch am anderen Ende dieses Kommunikationskanals,
mit jeder überstandenen Krankheit erkannt man den Wert der Gesundheit immer ein bißchen mehr, oder?!

Mit Erschrecken lasen wir heute morgen in unserer Käseblattzeitung, dass unser Landkreis nunmehr ein Kranken-Mobil anzuschaffen gedenkt, dass es ermöglicht, extrem übergewichtige Menschen zu transportieren. Über 700 kg soll es belastbar sein, .... hm, da tun sich uns viele Fragen auf.


Seit einer britischen Studie im vergangenen Jahr ist es amtlich belegt, dass Trommeln die körperliche Fitness und das Schlanksein fördert. Dabei wurden Pulswerte, Sauerstoffaufnahme und Laktatwerte bei einem Spiel von Fußballprofi Cristiano Ronaldo mit den Werten von Schlagzeuger Clem Burke von Blondie während eines Konzerts verglichen. Das Ergebnis zeigt ganz klar, dass ein Trommler eine ähnlich gute Kondition braucht wie ein Fußballprofi.
Dabei kommt es bei beiden während eines 90-minütigen Auftritts auf Rasen oder Bühne zu Pulswerten zwischen 140 bis 150 Schlägen mit Spitzen bis zu 190 Schlägen pro Minute. Etwa 400 bis 600 Kilokalorien verbrennen beide pro Stunde!

Ihr Lieben, das kann doch nur eines bedeuten:
Ran an die Trommeln und trommel Dich FIT. Mit Trommeln gesund und munter durch den Winter!
Mach mit bei der Winterspeck-Vorbeuge-Aktion!

Sonnig-bunte Herstgrüße schickt Dir das Team von Djembé Art:

Martina & Gavin

P.S. Ein 'DANKE' an Kathrin, die uns mit Ihrer postwendenden Antwort erquickt, gelabt, wohlgetan und köstlich erfreut hat. Es tut gut und macht Freude zu spüren, was unser Text 'auf der anderen Seite' ausgelöst hat. Für uns ist es immer spannend, was welche Information so zum Rollen bringt.

Hallo Martina und Gavin!
Zuerst einmal vielen Dank für all´ die informativen emails, welche mich seit unserem letzten Kontakt erreichten.
Letzterer mündete in einem Djembé-Kauf bei Euch und ich bin bis heute glücklich mit meinem „Baby“.
Weder Kater Johnny noch irgendein Insekt konnte little Djembie etwas anhaben, smile…
Heute abend habe ich brüllend, kugelnd, lachend vor meinem Pc gelegen: Winterspeck-Vorbeuge-Aktion!!
Ihr seid der Hammer!
Wenn ich nicht schon eine hätte, würde ich jetzt ernsthaft drüber nachdenken;)
Eure Seite ist noch schicker und besser geworden. Irgendwann in diesem Leben muss ich Euch persönlich
kennenlernen, sonst habe ich etwas verpasst, das steht außer Frage…
Alles Liebe wünscht Euch
die dicke (Grins!)
Kathrin

trommeln-aktuelles Thema

September 2009

Hast Du einen heiligen Ort?

Schmunzel, wir meinen jetzt nicht das stille Örtchen, das nur für diejenigen still ist, die keine Kinder haben. Nein, wir meinen den 'Raum', der sich in dem Raum auftut, in dem wir uns niederlassen und ganz bei uns selbst ankommen.
Dieser Ort und der Raum der sich an diesem Ort entfaltet sieht für jeden ganz anders aus...

»... Ein heiliger Ort ist heute für jeden Menschen eine absolute Notwendigkeit.
Jeder muss ein Zimmer oder eine bestimmte Stunde am Tag haben,
wo er nicht weiß was am Morgen in der Zeitung gestanden hat,
nicht weiß, wer seine Freunde sind,
nicht weiß, was er irgend jemandem schuldet,
nicht weiß, was irgend jemand ihm schuldet.
Das ist ein Ort, an dem er einfach erfahren und herauslassen kann,
was er ist und was er sein könnte.
Es ist ein Ort schöpferischer Kraft.
Zuerst kann es sein, das dort nichts geschieht.
Aber wenn man einen heiligen Ort hat und ihn benutzt,
 wird irgendwann etwas geschehen«.


(Professor Campbell)

Für mich, Martina, finde ich diesen heiligen Ort beim Taiji Chan, der Meditation, bei meinen Spaziergängen in der Natur und beim Trommeln in achtsamer Atmosphäre mit lieben Menschen.
Gavin: 'Der riesige Raum, der sich auftut, wenn ich mit einem mehrstimmigen Trommelensemble in feiner Harmonie ganz aufeinander mit Herz und Händen eingestimmt schwingen kann. Dann steht die Zeit still. Dann gehen innere Türen auf, ein großer Reichtum an Gefühlen, Formen und Farben und wunderschöne zusätzliche Klänge offenbaren sich.
Es ertönen Gesänge in meinem Inneren, es stellt sich ein Gefühl ein, als beträten andere Wesen den konkreten Raum. Das sind heilige ehrfurchtgebietende Momente, die noch lange nachschwingen und mir immer zeigen, dass das Leben mehr zu bieten hat als nur die Oberfläche. Das sind Momente, in denen Heilung stattfinden kann. Momente, in denen man Frieden schließen kann mit sich und anderen. Momente, in denen man viel mehr Mitgefühl und Verständnis für alle Menschen dieser Erde spüren kann.
Wo ist Dein heiliger Ort?

Martina & Gavin

. . . . .

Hallo IHR 2,
danke für eure wunderschöne mail. Auch ich habe einen heiligen Ort. Wenn ich mit unserem Hund im Wald spazieren gehe, in meinem Schrebergarten meine alten Bäume umarme und die Vögel beobachte, wenn ich meditiere oder andere Menschen mit Arun Conscious Touch berühren und massieren darf, wenn ich mit meinen 4 Katzies schmuse, oder einfach nur die Natur auf unserer schönen Mutter Erde bewundern kann. Ja und jetzt hab ich einen weiteren heiligen Ort - ich bin sehr dankbar über die tolle Djembé von euch. Sie ist einfach super und ich liebe sie. Beim Trommeln mit meiner Freundin und mit unserer Percussion-Gruppe habe ich immer wieder unglaublich schöne Momente, die man mit Worten garnicht beschreiben kann. Nochmal ganz herzlichen Dank an euch 2 - schön, daß es Menschen wie euch gibt und ich wünsche mir, dass es noch viel viel mehr werden.
Herzliche Umarmung
Evelyn

.

Hallo liebe Martina, lieber Gavin,
mein heiliger Ort war genau vor 15 Minuten in einer kleinen Kapelle in Bad Grönenbach zwischen Memmingen und Kempten.
Dort habe ich in die Stille hinein und aus der Stille heraus mit meiner Moxeno-Flöte und Indianerflöte gespielt und hinterher noch die Stille genossen.
Leider mache ich dies meist erst dann, wenn wieder mal Einiges nicht so läuft wie es sollte und belastend wird. Aber gerade dann merke ich immer wieder, wie wichtig es ist, hin und wieder zur Ruhe zu kommen und dem wirklich Wesentlichen nachzuspüren. Und dieses Wesentliche ist die Kraftquelle, die man letztlich doch nur in sich SELBST findet. Mit der man EINS ist und schon immer EINS war. Nur vergisst man/ich es all zu oft wieder. Ein Zustand ohne Erwartungen, Bedingungen, Wünsche… einfach SEIN…
„Es ist Unsinn, sagt der Verstand! – Es IST wie es IST, sagt die Liebe!“
(Auszug aus einem längeren Text)
Lieben Gruß und einen sonnigen Tag!
Andreas

.

Hallo liebe Martina & Lieber Gavin,
Meine Orte sind tatsächlich die Natur und mein Trommelraum in einer abgelegenen u. stillgelegten Schule.
Beim Gehen in der Natur..... oder einfach nur dasitzen, nährt und befriedet mich die Einfachheit und die Stille.
Frühmorgens so um 5:15 ca. 3 km mit dem Rad zum Trommelraum die frische Luft.
Im Raum die Atemmedi, ... machmal einfach nur da sein.  Das Trommeln mit mir alleine auf Bass, Djembé u. Tabla.
Ja, das sind Momente wo die Zeit stillsteht. Ich bin einfach nur ich? Oder es scheint im nachhinein so, als hätte es gespielt.
Ich bin dankbar das es diese Momente gibt. Danke für Eure Erinnerung an das Wesentliche.
Gruß Kurt

.

Hallo,
vielen Dank für die inspirierende mail.

"Offene Weite - Nichts von Heilig"
Boddhidharma

Bei mir steht das Meditationshöckerchen vor einem kleinen Altar neben dem Bett. Kennt ihr diese Seiten:
http://www.willigis-jaeger.de/
http://www.benediktushof-holzkirchen.de/

Ich mag sie wärmstens empfehlen.
Mit lieben Gruß
Guido


hallo ihr 2,
schön so sinnliches von euch zu lesen. möchte darauf antworten. mein heiliger ort ist in mir, wenn ich töne, eigene naturgesänge intuitiv singe oder auch mongolischen kehlgesang/obertongesang mache. ich bin ein sehr nervöser und aufgeregter mensch, aber wenn ich so bei mir und in mir bin, werde ich augenblicklich ruhig. wenn die harmonien durch mich fließen, die töne sich energetisch zu kraftvollen und innigen melodien formen, dann komme ich ganz zu mir. vor allem das singen in freier natur, die hier im allgäu sehr schön ist, ist für mich das grösste. so nehme ich mir oft am tag kleine auszeiten wo ich singe, aber auch spontan musiziere mit udutrommel, gitarre, kalimba oder auch nur mit 2 teelöffeln aus der küchenschublade als begleitung zu flotter banjomusik. das leben ist wundervoll und jeder klang trägt mich hinauf in lichte welten, läßt mich leicht und froh werden tief im herzen. ohne musik könnte ich nicht leben und hätte viele stationen meines lebens nicht so gut meistern oder verarbeiten können.
es lebe die musik. alles gute euch weiterhin
susanne

.

Hallo, liebe Martina, lieber Gavin,
Seit 10 Jahren kann ich keine richtige Ruhe mehr finden kann, zumindest nicht so leicht wie früher. Unser Sohn ist damals im Alter von 14 Jahren beim Wandern in den Bergen tödlich verunglückt. Er war in einer Djembé AG an seiner Schule und ich habe oft daran gedacht, dieses Instrument auch zu spielen, aber einfach nicht, ja, den Mut dazu gehabt.
Bis unser ältester Sohn, der irgendwann einmal vor Jahren diesbezüglich eine Bemerkung von mir aufgeschnappt hat, mir letztes Jahr zu Weihnachten eine kleine Djembé schenkte und ich habe mich riesig darüber gefreut. Seitdem trommle ich fast täglich, das ist seit Weihnachten *mein heiliger Ort.*
Kinder wissen manchmal sehr gut, was einem gut tut.
Auch ich bin sehr oft in freier Natur, am liebsten früh morgens bei Sonnenaufgang mit unserem kleinen Hund und  jetzt, wo die ersten Herbstnebel über den Wiesen liegen, genieße ich es besonders.
Euch und eurer Familie wünsche ich weiterhin diese Harmonie und Freude aneinander und alles alles Liebe und Gute.
Herzliche Grüße Inge


trommeln-aktuelles Thema

Sommer 2009

Djembé Wetterwarnung!

Bei der derzeitigen Wetterlage riskiert man bei Trommeln im hochgespannten Zustand wesentlich schneller einen Fellriss als an anderen Tagen. Bei Wetter mit Gewitterneigung, extremer Hitze z.B. in Dachwohnungen, im geschlossenen Auto, oder allgemein bei starken Temperaturschwankungen arbeiten Holz und Fell mit.
Was ist zu tun?

  • Prüfe jetzt das Tuning Deiner Trommel und lass die Spannung im Zweifelsfall lieber etwas nach.
  • Für das Trommeln oder für Auftritte, bei denen das Tuning sehr knackig sein soll, nur kurzzeitig spannen und danach lieber wieder etwas nachlassen.

Für den Fall der Fälle empfehlen wir unseren Reparaturservice (ganz nach unten scrollen).
Eine super schöne entspannte Sommersonnenwoche wünscht das Team von Djembé Art:

Martina & Gavin

trommeln-aktuelles Thema

Mai 2009:

Trommeln für eine bessere Gesellschaft?

In der neuen Mai Ausgabe von GEO haben wir einen interessanten Artikel entdeckt.
'Sozialer Rhythmus' so lautet der Header auf Seite 155. In einer Untersuchung wurde die Fähigkeit des Menschen zur 'rhythmischen Synchronisation' bestätigt.
Nun ja, nun ist es amtlich, was jede aufmerksam arbeitende Trommelgruppe ohnehin kennt: Das Phänomen, dass sich beim gemeinsamen Trommeln, die Bewegungen und der Rhythmus der Teilnehmer aneinander angleichen.
Nun wollen die Wissenschaftler in einem Folgeversuch ihre Theorie bestätigen, dass sich die Gemütszustände der Musizierenden durch gemeinsames Singen und synchrone Bewegungen angleichen.
Damit würde das Einfühlungsvermögen und die Verbundenheit der Gruppe bestärkt. Der Artikel schließt mit der Vision und Frage: Trommeln für eine bessere Gesellschaft?
Uns würde Deine Meinung und Deine Erfahrung interessieren:

Kannst Du über Erlebnisse berichten, die diese Theorie bestätigen?
Einsendungen mit dem Hinweis ob Du mit einer Veröffentlichung einverstanden bist oder nicht bitte an:
gavin@djembe-art.de

Wir wünschen Dir viele schöne musikalische Augenblicke in einer harmonischen Gemeinschaft!
Das Team von Djembé Art:

Martina & Gavin



Eure Antworten:

Hallo
ich spiele nun doch schon einige Jahre Djembe in einer mehr od. weniger bestehenden Gruppe.
Was ich immer wieder feststelle, ist nicht unbedingt das Entstehen synchroner Bewegungabläufe. Es ist das Phänomen, dass Rhythmen bzw. der besondere Gemütszustand einheitlich wird. Das gemeinsame Empfinden, dass ein Rhythmus lösend, raumgebend wahrgenommen wird oder aber zusammenziehend und dann eben nicht gelöst. Nun frage ich mich natürlich was es ausmacht?
Meiner Meinung ist es die Basis eines Rhythmus. Mit anderen Worten vielleicht eher das "Einfache" und dabei sehr tragend, dass Zusammenspiel im Bassensemble. Ein gekonntes Solospiel ist dann noch das Zückerchen aber nur so gut wie die Tragkraft der Basis es
ermöglicht.Wenn es möglich wird zu Singen zum Djembespiel wird das Ganze noch gemütsvoller. Gesang hat sicher eine starke Kraft auf den Gemütszustand.
Nun zum Schluss noch eine kritische Frage: sollte man tatsächlich etwas erforschen, was doch schon in uralten Ritualen verschiedener Völker kulturgeschichtlich vorhanden ist? Oder sind wir "Westler" krampfhaft auf der Suche nach verlorenen Bezügen zu solchen Ritualen? Denn eigentlich reicht es ja das Ganze einfach zu tun und glücklich zu sein mit seinen dabei empfundenen Regungen. Oder doch?
Das Ganze darf selbstverständlich verwendet werden.Herzlichen Gruss und ich habe schon oft gelacht über eure originellen Newsletters, danke.
Markus Aschwanden

Karsten Thabo Piehl hat ein Buch geschrieben:
'Die faszinierende Wirkung des Musizierens - wie Trommeln in Gruppen zur Gewaltprävention beiträgt' (ISBN 978-3-8334-9866-4)


Hallo Martina & Gavin,
danke für den GEO-Hinweis! Mit großem Interesse verfolge selbst schon seit einigen Jahren die Thematik gruppendynamischer Einflüsse von Trommelgruppen - auch im beruflichen Kontext als Dozent verschiedener Trommelworkshops und Sozialpädagoge - und freue mich immer wieder über neuen Input.
In meinem Buch "Die faszinierende Wirkung des Musizierens - wie Trommeln in Gruppen zur Gewaltprävention beiträgt" (ISBN 978-3-8334-
9866-4) habe ich unterschiedliche Theorien und Studien verwertet und die Erfahrungen meiner sozialen Arbeit mit Jugendlichen in
Trommelgruppen beschrieben. Das Buch soll die vielfältige und wertvolle Wirkung des Musizierens (be-)greifbar machen und einen jugend- und bildungspolitischen Anreiz geben, gemeinsames Musizieren vermehrt in den (sozial-)pädagogischen (Schul-)Alltag zu integrieren - natürlich auch im Sinne einer "besseren" Gesellschaft.
Die Wirkung gemeinsamen Musizierens (insbesondere des Trommelns) auf die persönliche und gruppendynamische Ebene ist meinen
persönlichen Erfahrungen (und unterschiedlicher wissenschaftlicher Erkenntnissen zufolge) enorm! Es fördert ungemein das Selbstwertgefühl, die Achtung vor anderen und die Rücksicht auf andere, die Empathiefähigkeit, das "Wir-" und Dazugehörigkeitsgefühl und bildet ein wertvolles Identifikationsmerkmal in der Persönlichkeitsentwicklung.
Gemeinsames Trommeln (Musizieren) ist hochwertiges Medium und Kulturgut menschlicher Entwicklung, welches es wert ist, mehr Beachtung nicht nur im Bereich der Freizeitgestaltung, sondern auch auf bildungspolitischer Ebene zu finden!
In diesem Sinne - für eine bessere Gesellschaft - und mit musikalischen Grüßen
Karsten Thabo Piehl


Karin Redöhls Trommelgruppe sammelt für Straßenkinder:


Hallo Ihr alle von Djembé Art,
vielen Dank für Eure Infopost. In unserem Verein gibt es eine Trommelgruppe, die Geld für die Straßenkinder in Accra, der Hauptstadt von Ghana eintrommelt! Vielleicht hat ja der eine oder die andere Gruppe Lust uns zu unterstützen! Infos gibts bei: karinredoehl@versanet.de
Beste Grüße, Karin Redöhl


Marianne hat Folgendes beobachtet:

Hallo liebe Trommelmeister,
in unserer Volkshochschultrommelgruppe haben einige Frauen bald festgestellt, dass jede so auf ihre Weise ihr Päckchen zu tragen hat, das eine mehr oder weniger große Disharmonie in ihr Leben bringt. Haben wir uns deshalb zusammengefunden um im gemeinsamen Tommeln diesen sonst nicht vorhandenen Gleichklang zu erleben, zu hören, zu fühlen und dadurch wieder ein Stück zu unserer Mitte zu finden? Aber einzelne sind auch so außer sich, dass sie es manchmal nicht schaffen sich dem Rhythmus der Anderen anzugleichen und voranreiten wollen, was natürlich nicht zur Harmonie beiträgt. Ich denke aber, dass es mit dem Trommeln ähnlich ist wie mit dem Mantrasingen oder anderen Übungen bei denen durch immer gleiche Wiederholungen ein gemeinsames Schwingen bis hin zu traceähnlichen Zuständen entstehen kann. Herzliche Grüße aus Krombach
Marianne


Uschi, Gruppenmitglied von Wangoo Diptams, schreibt uns:


Moin, Martina & Gavin,
"Trommeln für eine bessere Gesellschaft" - das finde ich schon sehr hoch aufgehängt. Aber dass sich die Gemütszustände im Zuge des Trommelns angleichen, kann ich bestätigen: Mitglieder unserer Gruppe Wangoo Diptams – 20 Trommelnde auf einem kleinen Sandhaufen namens Wangerooge in der Nordsee – kommen oft ziemlich matt und des Alltags müde zur Probe. Aber egal was vorher am Tag passiert war, beim Trommeln entspannen wir uns schnell, zur Pause sind die Gruppenmitglieder - alle, wohl gemerkt - fröhlich, unbeschwert und dann auch schon wieder voller Energie. Das gemeinsame Proben und Auftreten schweißt uns von den Wangoo Diptams enorm zusammen, das steht mal fest... Allerdings mag das auch von den Leuten abhängen, mit denen man gemeinsam etwas unternimmt, und auch von der Gruppenstärke. Bei uns klappt's! Uschi

Zum Thema: "Trommeln für eine bessere Gesellschaft" von Christa L.Dauberschmidt (KlangZauberWelten)

Hallo Ihr Lieben,
zuerst einmal möchte ich Euch dafür von ganzem Herzen danken, das es Euch gibt. Ihr bereichert mein Leben mit Informationen, mit Sound und mit Humor. Es ist wundervoll jemanden wie Euch als Kontakt zu kennen.
Aus meiner eigenen Praxis kann ich Euch sagen, dass sich das ganze Gruppendynamik nennt. Das erklärt sich auch ganz einfach: wenn wir uns zu unserer Trommelgruppe treffen, dann besteht vorher ja schon eine Frequenz die eine gleiche anzieht, soll heißen wenn ich heute beschließe am Sonntag wieder zum Trommeln zu gehen, dann werde ich am Sonntag
sicher nicht alleine trommeln sondern mit ca. 12-15 anderen "Gleichgesinnten". In ihnen besteht also die gleiche Frequenz und wir gehen dann am Sonntag in Resonanz zu einander. Daraus ergibt sich logischerweise, das sich diese Frequenzen noch durch den Sound der Trommel oder eines beliebigen Instrumentes noch verstärkt und das ist
das, was die Wissenschaft mit der "rhythmischen Synchronisation" bezeichnet. Ich nenne es schlicht Gruppendynamik.
Sei es wie es sei, das was bereits seit Jahrtausenden in anderen Kulturen schon immer gepflegt wird, hat nun endlich auch Bestätigung durch unsere Wissenschaft gefunden. Nicht das wir so etwas je gebraucht haben, aber es wird für uns als Therapeuten und Klangschamanen endlich leichter, Zugang zu finden zu den Menschen, die das bis heute bezweifelt
haben. Ich bin sehr dankbar dafür. Ich wünsche Euch noch eine wunderschöne Woche und verabschiede mich mit
der Bitte, dies zu veröffentlichen und sende Klangvolle Grüße in das Hessische Land
Christa L. Dauberschmidt

Petra aus Freiburg schreibt:

Hallo Martina und Gavin!
Ich bin Petra aus Freiburg, Trommlerin und habe meine Djembé bei Euch gekauft. Ich bin von Beruf her Medium und Heilerin und fühle sehr gut in jeden Menschen hinein. Ich habe festgestellt, daß gemeinschaftliches Trommeln hilft, sich vom eigenen Trübsal zu distanzieren, um sich zu entkrampfen, gelassener zu werden, um dann später mit klarem Kopf und guter Erdung womögliche Probleme zu lösen. Das alleinige Trommeln löst vorhandene Emotionen aus, die dann über das Trommeln ins Bewußtsein gebracht werden und auch durchs Trommeln ausgedrückt werden können, je nach Gefühl. Für eine Gruppe ist ein ausgeglichener, wohlwollender Lehrer sehr hilfreich, sollte seine Schüler jedoch nicht überschütten mit Ratschlägen und Anweisungen, da sonst die Persönlichkeit des Schülers zweitrangig wird. Der emotionale Austausch durch das Trommeln ist daher nur wirklich förderlich, wenn die Gruppe sich mehr intuitiv orientiert und weniger strukturiert, also aus dem Bauch heraus, so wie die Afrikaner. Lasst Gefühle fließen und denkt nicht so viel darüber nach!
Herzliche Grüße Petra Kaden

Zeljko, unser Montagabend Trommelfreund erwähnt einen weiteren Aspekt:

Hi,
Ich wollte zwar nicht umbedingt konkrete Beispiele dazu schreiben, aber es ist einfach ersichtlich und erfahrbar, was Ihr schreibt.  Jedenfalls haben früher solche gemeinsamen Lieder / Rhythmen die Dorfgemeinschaften gestärkt, was leider hier in Deutschland einfach nicht mehr durch die Anonymisierung gegeben ist (Volkslieder/Rhythmen wurden durch das Konsum-Produkt "Musik" ersetzt). Man muss ja gleichzeitig den anderen und sich wahrnehmen, damit ein Zusammenspiel funktioniert, dadurch gleicht man sich automatisch an. Heutzutage ist ja eher der Individualismus modern! Schöne Grüße
Zeljko


trommeln-aktuelles Thema

16. Mai 2009:

Hurra, der neue Djembé Art Look ist online
Wir möchten gerne wissen:
Wie gefällt Dir unser neues Outfit?
Funktioniert alles so wie es sollte?
Hast Du Fehler, z.B. auch Tippfehler gefunden?
Wir freuen uns auf Deine Nachricht:
gavin@djembe-art.de

trommeln-aktuelles Thema

Ostern 2009:

Lass den Hasen trommeln!

Die scherzhafte Vorstellung vom eierlegenden Osterhasen entstammt des Hasens Eigenschaft der Fruchtbarkeit die in Verbindung mit einem weiteren Fruchtbarkeits-Symbol gebracht wurde: dem Ei.
Wegen seiner Furchtsamkeit gilt der Hase verschiedentlich auch als Symbol für Angst und Feigheit: 'Hasenfuss!'
Seine angebliche Fähigkeit, mit offenen Augen zu schlafen, liess ihn zu einem Symbol der Wachsamkeit werden, wegen seiner Schnelligkeit erscheint er auch als Sinnbild der rasch dahineilenden Lebenszeit. Einige Arten wie das Audubon-Baumwollschwanzkaninchen oder das Wildkaninchen trommeln bei Gefahr mit den Hinterläufen. Durch dieses Trommeln werden vor allem unterirdisch verborgene Tiere oder Jungtiere gewarnt.
Weil er es satt hatte, immer von der Feigheit der Hasen zu hören, dressierte ein französischer Gaukler zur Zeit Napoleons III. ein solches Tier und lehrte es das Trommeln. Der Hase trommelte 'für Frankreich', weigerte sich aber, 'für England' zu trommeln. Zum Schluss der Vorführung drückte der Hase den Abzug einer Pistole und löste einen Schuss aus. Das tat er aber nur, wenn sein Herrchen 'Feuer für Frankreich!' rief oder 'Feuer auf Hudson Lowe!', als ginge es darum, Napoleons ehemaligen Bewacher auf St. Helena zu erschiessen.
Wir von Djembé Art erlauben uns nun, folgenden Schluß zu ziehen:


Wenn schon Hasen trommeln können, so können Du und Deine Lieben es auch!!!

Passende Trommeln für jeden Geschmack auf unserer homepage Djembé Art. Wie Du die geeignete Djembé für Dich finden kannst steht dort ganz ausführlich unter Beratung.

trommeln-aktuelles Thema

März 2009:

Haben Trommeln eine Seele?

Hallo liebe Trommlerin, lieber Trommler!
Aus der Geschichte der Malinke in Guinea ist Folgendes überliefert:
Wenn ein Djembé Spieler eine neue Trommel brauchte ging er zum Dorfschmied, dem Numun, bat ihn eine neue Djembé zu bauen und bezahlte ihn mit einigen Kolanüssen. Dieser ging dann zu einem geeigneten Baum und fragte ihn, respektvoll einige Kolanüsse opfernd, ob er damit einverstanden sei für den Bau einer Djembé gefällt zu werden. Hatte er das Gefühl der Baum sei damit nicht einverstanden, dann fragte er einen anderen und zelebrierte dort ein kleines Opferritual. Wenn dann der Holzkörper geschnitzt und das Trommelfell aufgespannt war und die Djembé damit ihre "Sprache" bekam, wurde ein Fest veranstaltet, bei dem erneut Kolanüsse geopfert wurden und zum Dank für die gute Arbeit auch der Numun Rhythmus gespielt wurde. Die Numuns stellen auch die rasselnden Zierbleche namens "Sésé" oder "Kessing Kessing" für die Djembé Solisten her, die 'den bösen Geist' aus der Trommel fernhalten sollen.
Vor ein paar Tagen erreichte uns eine Zuschrift von Andi:

'Hallo Martina, hallo Gavin,
ich bin es schon wieder und ich habe den Beweis: Djembés haben eine Seele!
Zur Erklärung: In der Nacht von Freitag auf Samstag standen die zuvor bei Euch gekaufte neue und die alte Djembé aus Eurem Haus nebeneinander, nachdem ich am Abend beide abwechselnd gespielt hatte. Und in der Nacht bin ich zweimal von einem Knistern mit anschließendem metallischen Zong geweckt worden! Am Morgen habe ich dann an der "alten" Djembé einen Fellriß feststellen müssen! Ich habe wirklich nur auf ihr getrommelt, habe sie nicht gestimmt und das Fell war schon geraume Zeit drauf. Sie war allerdings sehr hochgespannt. Ich kann mir nur erklären, dass sie stinkebeleidigt war, weil ich die "neue" mitgebracht habe. Deshalb kann ich nur jedem Trommler empfehlen:
"Sprecht mit Euren Trommeln und erklärt ihnen, dass sie nicht zum alten Eisen kommen, sondern nur ein neuer und zusätzlicher Sound gewünscht war!" Liebe Grüße und ein schönes Restwochenende: Andi'

Eine ganz natürliche Erklärung für den Fellriss hatte Andi gerade eben:
'Aus Schreinerkreisen weiß ich, dass der März der Monat mit der niedrigsten Luftfeuchtigkeit im ganzen Jahr ist!
Also Vorsicht mit hochgespannten Trommeln im März, lieber rechtzeitig entlasten.'

Hast Du vielleicht auch von einem schönen Erlebnis mit Deiner Djembé zu berichten? Wir freuen uns sehr davon zu hören und wenn Du einverstanden bist, können wir die Geschichte auch gerne hier veröffentlichen.

Wir senden Dir wunderschöne Frühlingsgrüße!
Das Team von Djembé Art:

Martina & Gavin

Hier ist der erste Beitrag von Ekke, der mit einer Veröffentlichung einverstanden ist:

Hallo Leute,
da sieht man es mal wieder: Die "ganz natürliche Erklärung für den Fellriss" ist für mich die unglaubwürdigste. Die Djembés standen doch wohl im Wohnraum und dort sind die Luftfeuchtigkeiten relativ konstant. Von wegen im März geringer als sonst.
Die einzig natürliche Erklärung hat Andi m.E. ganz richtig erkannt - und daran sollte er festhalten, auch wenn ihn das extrem verunsichern sollte - die Djembé hat natürlich eine Seele; sie ist Schwingung, ist Energie.  Materie ist nur Energie. Für ein harmonisches Miteinander mit den "Dingen" des täglichen Lebens ist die direkte Ansprache wichtig. Das gilt genau so für das Auto, den Wasserkocher, den Computer oder den Stuhl.
Danke für den Bericht von Andi! Er ist mir ein wichtiger Anstoß, dass ich mich heute und in Zukunft deutlicher und häufiger bei allen Sachen um mich herum für deren gute Dienste bedanke.
Beste Grüße
Ekke

Postwendende Antwort zu Ekkes Beitrag von Andi:

Meine physikalisch/technische Erklärung ist für Dich unglaubwürdig? Die Trommeln standen nicht in einem wohltemperierten Wohnraum, sondern in einem gut durchlüfteten Schlafzimmer. Ein paar Blicke auf ein Hygrometer in einem Wohnraum sollten Dich davon überzeugen, dass die Luftfeuchtigkeit auch da gewissen Schwankungen unterworfen ist. Falls Du mal einem Schreiner oder Innenarchitekten über den Weg laufen solltest, frag ihn doch mal, in welchem Monat die Fugen einer Wandvertäfelung am größten sind.
Für mich war die erste Erklärung die mit der Seele der Trommel, aber bei genauerer Betrachtung habe ich unsere Wettersituation und die Aussagen der Holzfachleute zusammengezählt und neige mehr zu der physikalisch/technischen Erklärung. Lieben Gruß Andi

Mit Grüßen von Alje von der Insel:

Hallo Ihr Lieben,
natürlich haben alle von Menschenhand gebauten Instrumente eine Seele (ausgenommen der ganze Bereich der synthetischen Mukke). Frag mal einen Aborigini, ob sein Digderidoo eine Seele hat oder nicht? Ich spiele Didg, Panflöte und andere Blas- und Zupfinstrumente. Gut, ich frage nun nicht vorher, ob ich sie spielen darf, doch wenn ich zu roh oder unkonzentriert an sie rangehe, ich schwöre, die streiken! Hat dann auch nichts mehr mit Technik zu tun.
Du mußt den Einklang mit deinen Instrumenten finden, sonst können sie nicht durch dich sprechen !!! Natürlich könnt Ihr meine gedanklichen Entgleisungen veröffentlichen, auch mit Namen, ich habe kein Problem. Was ich leise sage, kann ich auch laut sagen! Vielleicht regt es den einen oder anderen zum Nachdenken an. Wäre doch mal was...
Gute Nacht und bis bald, Alje ;)

Eine Beobachtung von Bernhard:

Hi Gavin, Hi Martina,
was eine neue Trommel so alles "bewirken kann"...
Seit einiger Zeit hab ich mich jetzt mit dem 6/8 Solo zu Gidamba "rumgeplagt"  und irgendwie hat es nicht so richtig gefunkt. Kaum hatte ich meine "neue Liebe"  im Einsatz - jetzt geht`s auf einmal wie von selbst - zuerst in langsamerem Timing und jetzt auch schon viel schneller. Inzwischen kann ich das Solo aber auch mit der alten Djembé. Trotzdem kommt es mir so vor, als würde die neue Djembé ein weitaus höheres Tempo wie von selbst "spielen wollen". An was könnte dieser Spirit wohl liegen - evtl. am dickeren Fell an der alten Trommel oder an der höheren Spannung der neuen Djembé oder an dem "neuen Spielgefühl"?
Liebe Grüße Bernhard

Statement von Daniel zu den oben stehenden Meinungen :

Hallo zusammen!
Allgemein: Die Benutzung des Begriff der Seele ist der Versuch etwas zu erklären, das man eigentlich garnicht erklären kann. Wir benutzen diesen Begriff dennoch immer wieder, einfach, weil wir bei bestimmten Emotionen, bestimmten (meist sehr individuellen) Verbindungen, die wir zwischen uns und Dingen (oder anderen Menschen herstellen) eigentlich mit unserem Latein, Deutsch, Franösich etc. am Ende sind. Bei der Beschreibung dessen, was manche Dinge oder Menschen für uns bedeuten, sind die Möglichkeiten von Sprache einfach ausgereizt. Daher füllen wir dieses "mitteilungstechnische Vakuum" (entschuldigt die Sprache) so halbwegs mit dem Begriff der Seele, die ein für uns wichtiger Mensch oder eine Sache dann eben habe.

Alje, dass dein von Menschen gebautes Instrument eine Seele habe, ist deine ureigene Interpretation. Ich finde es allerdings gut, wenn jemand so über sein Insrument redet (andere sprechen davon, ihre Trommel sei ihre "Freundin") - Menschen, denen ihr Instrument egal ist, sind mir ebenso fremd wie die, die mit ihren Wasserkochern reden- nichts für ungut Ekke, aber da übertreibst du wirklich (da solltest du wenigsten zwischen Sachen und Pflanzen unterscheiden).

Natürlich hat der Begriff "Seele" für gläubige Menschen noch eine andere, übergeordnete Bedeutung, dass eben die Seele das sei, was bleibt (oder immer da ist) - auch das meiner Meinung nach ein Versuch, Unbegreifliches begreiflich escheinen zu lassen. Aber da kommen wir in den Bereich des Glaubens und das ist ein heikles Thema.

Dass du auf der neuen Djembé besser spielen kannst, Bernhard, liegt zum einen an deiner gesteigerten Motivation, die daher rührt, dass die neue Trommel für dich besser aussieht. Du kriegst Lust zu spielen wenn du dieses neue, cool Gerät ansiehst. Da du dabei dann motivierter, fröhlicher und dann logischerweise eben auch lockerer bist, klappt mitunter mehr als vorher. Das andere ist, dass ich (ebenso wie du, scheint mir) davon ausgehe, dass deine neue Djembé höher gespannt ist und natürlich ein frischer aufgezogenes Fell hat. Durch beides bekommt man leichter einen Sound aus der Trommel, durch das stärker gespannte Fell können wir außerdem schneller spielen, so dass dir einige Mikrosekunden mehr bleiben, um dich darauf zu konzentrieren, WAS du spielst.
Liebe Grüße an alle und viel Spaß mit Dunduns, Djembés und allen anderen Instrumenten,
Daniel

.... Kommentar dazu von Alje vonne Insel:
 

.... da versucht jemand unaufgefordert der Welt, dieselbe zu erklären. In typisch pseudo-wissenschaftlichem Monokausalismus ignoriert hier jemand die andere Seite der Wirklichkeit. Ist er etwa Pastor oder Psychologe oder wer hat ihn gebeten andere zu belehren???
Daniels Erklärungsversuche wirken auf mich oberlehrerhaft, zumindest aber unspirituell. Schade, wenn jemand so wenig Gefühl für Takt und Kausalzusammenhänge hat.

.

trommeln-aktuelles Thema

Januar 2009:

Schützt Trommeln vor Demenz?

In einer Sendung von 'W wie wissen' am 8.1.2006 wurde über Forschungsergebnisse einer 'Klosterstudie' berichtet.

Das Geheimnis hunderjähriger Nonnen...
oder schützt Trommeln vor Demenz?

'Besonders eklatant war der Fall von Schwester Bernadette:
Sie starb 85-jährig an einem Herzanfall. Kurz zuvor hatten die Forscher mit ihr Tests durchgeführt. Dabei schnitt sie weit überdurchschnittlich ab. Bis ins hohe Alter schien sie über eine scharfe Intelligenz und über ein vorzügliches Gedächtnis zu verfügen.
Doch als die Wissenschaftler den Schädel von Schwester Bernadette öffnete, trauten sie ihren Augen nicht:
Ihr Gehirn war von Alzheimer-Plaques geradezu übersät. Nach der offiziellen Klassifizierung hatte ihre Gehirn den Demenzgrad 6 erreicht – das absolute Alzheimer-Endstadium.'

Aus vielen weiteren erstaunlichen Beobachtungen wurden in der Studie folgende Schlüsse gezogen:
'Unter den besonderen Bedingungen des Klosterlebens – strenge Rituale, Verzicht auf irdische Exzesse, tägliche Konzentration auf Glaube und Arbeit bis ins hohe Alter – leben die Menschen besonders gesund.
Nonnen und Mönche scheinen geradezu eine Immunität gegen viele typische Alterskrankheiten zu entwickeln.'
Zudem stärkt das Leben in einer Gemeinschaft mit festen und verantwortlichen Aufgaben das Selbstwertgefühl jedes Menschen und lässt Erkrankungen wie Demenz keinen Raum zu Einschränkungen des täglichen Lebens.
Es ist wichtig, auch außerhalb von Klostermauern diesem Phänomen noch weiter auf den Grund zu gehen.

Wir haben gefragt:


Wie hat das Trommeln in einer Gruppe Euer Lebensgefühl verändert, oder sogar Krankheitsverläufe positiv beeinflußt?

Hier ist die erste Geschichte von Dunja, die mit einer Veröffentlichung einverstanden ist:

Liebe Martina, lieber Gavin!
Also, ich bin absolut der Überzeugung, dass Trommeln das gesamte Leben eines Menschen positiv beeinflusst - im körperlichen wie im geistigen Sinne.
Einmal ist es die ständige Aktivität beider Gehirnhälften (durch das Erlernen eines Stückes), die motorische Umsetzung (Bewegung, Rechts-/Links-Koordination) sowie die Freude am Spiel (seelische/mentale Zufriedenheit) und das Agieren in der Gruppe (noch mehr Freude beim Spiel - vor allem wenn's harmoniert ;o)) und auch die soziale Komponenten einer Gruppe sind enorm wichtig um sich rund um gut zu fühlen (entgegenwirken von Isolation oder Einsamkeit). Und wer sich gut fühlt wird auch weniger krank. Für mich eigentlich ganz klar.

Zwei Beispiele will ich Euch noch geben:
1. Ich übe mich ja zur Zeit mehr im Spiel der japanischen Trommel (Taiko). Meine Taiko-Trainerin ist mittlerweile fast 58 (sie sieht mind. 10 Jahre jünger aus) und schon immer eine begeisterte Trommlerin gewesen (Tabla, Jembe, Konga) und ist fit "wie ein Turnschuh". Ein Energiebündel ohne gleichen: offen, wach, hell im Geist (sie hört einen Rhytmus und spielt ihn sofort nach oder merkt ihn sich auch auf längere Zeit) und auch körperlich von äußerst guter Fitness und Ausdauer (sie macht jeden Mitdreißiger platt). Sie ist für mich DAS Beispiel für oben genanntes.

2. Ich selbst hatte Ende des vergangenen Jahres einen Unfall mit ziemlichen Verbrennungen im Gesicht und an beiden Armen. Nach stationärem Aufenthalt in der Klinik wurde ich über 4 Wochen täglich ambulant in einer Klinik weiterversorgt.
Neben der ganz ganz lieben Anteilnahme meiner Gruppe und ihren Aufmunterungen, die mir sehr, sehr gut getan haben (ich kannte bis dahin die Gruppenmitglieder kaum, da ich erst ein paar Wochen zuvor in diese Gruppe gewechselt bin) habe ich bereits in der zweiten Woche nach dem Unfall wieder mit dem Trommel-Training angefangen (verbunden und gewickelt wie eine Mumie :o)). Und was soll ich sagen, wo in dieser zweiten Woche noch die Ärzte über eine mögliche Transplantation sprachen, heilten die Wunden ab da so schnell und so rückstandslos ab, dass es fast schon an ein Wunder grenzt. Man konnte quasi täglich zuschauen, wie es immer besser wurde. Und jetzt (3 Monate später) bin ich fast wie neu :o)
Ich führe das u.a. auch auf den Einfluss des Trommelns auf Körper und Geist zurück - oder?! ;o)
Wenn ich die Zeit (und das Geld) hätte - würde ich noch viel mehr Trommeln (wer hat nur die Arbeit erfunden???).
Liebe Martina, lieber Gavin, das waren meine Geschichten und meine Meinung und wenn ich Euch beide aus meiner Erinnerung abrufe, weiß ich, dass es euch auch so ergeht :o)

Gerne könnt ihr meinen Text verwenden, auch mit Namen. Ich versuche ja auch immer, den Leuten Mut zu machen und an die Trommel zu bringen, damit sie selbst Erfahrungen damit machen zu können - das Beschreiben und Erzählen allein genügt nicht, um es zu begreifen. Ich finde, trommeln sollte zum Alltag eines Jeden gehören, quasi wie Essen und Schlafen, dann ging's vielen Leuten besser (schon allein deswegen um Aggressionen in positive Energien umzuwandeln, zu bündeln und an der Trommel im Spiel kreativ umzusetzen). Ich danke Euch herzlich für Eure Genesungswünsche und wünsche Euch beiden weiterhin auf Eurem Weg alles Liebe und Gute, macht weiter so - ich freue mich immer über die Mails von Euch - vielleicht verschlägt es mich ja auch mal wieder nach Oestrich-Winkel :o)
Ich wünsche Euch eine schöne Neujahrszeit!
Liebe Grüße
Dunja

Hier eine Zuschrift von einem lieben Menschen der lieber ungenannt bleiben möchte:

Hallo Ihr Zwei,
also, dass Trommeln glücklich macht, ist ja bekannt. Aber dass es auch gesund macht, hab ich bei meinen Schülerinnen und Schülern schon in mehreren Fällen mitbekommen. Es lief sogar schon mal eine Anfrage von einer Schülerin an ihre Krankenkasse, ob die die Kursgebühren zum Teil übernehmen würden. Leider ist daraus nur deshalb nichts geworden, weil ich keine medizinische Ausbildung habe.
Eine Schülerin von mir hat das „Burn-Out-Syndrom“. Sie arbeitet seit längerer Zeit nicht mehr und nimmt starke Tabletten. Sie hat jetzt den ersten Kurs bei mir absolviert und beginnt seither, ihre Medikamentendosis herunterzufahren. Außerdem ist sie nach ihren eigenen Angaben wieder soweit, dass sie in die Arbeitswelt einsteigen möchte. Sie sagt, sie könnte beim Trommeln wunderbar abschalten und es wäre jedes Mal wie eine kleine Kur für sie.
Eine andere Schülerin ist magersüchtig und hat schon viele Therapien erfolglos hinter sich gebracht. Seit sie trommelt, findet sie endlich die Kombination von Konzentration und Entspannung und denkt nicht mehr ständig darüber nach, was und wie viel sie essen darf. Ich hoffe, dass sie es mit der Zeit schafft, ein gesundes Verhältnis zur Ernährung zu finden.
In den letzten Anfängerkursen sind immer mehr ältere Menschen (z.T. über 70 Jahre alt) dabei. Sie lernen zwar ein bisschen langsamer, sind dafür aber fleißiger zuhause beim Üben. Bei ihnen habe ich den Eindruck, dass sie bewusst etwas fürs Gehirn tun möchten und sie scheinen die Rhythmen genauso „aufzusaugen“ wie jüngere TrommlerInnen.
Meine eigene Geschichte kennt ihr ja, seit ich nicht mehr ins Büro muss, sondern das Trommeln mein Beruf geworden ist, bin ich nicht mehr krank gewesen, wenn man von der Trommel-Sucht absieht.
Mich würde noch interessieren, was der Hintergrund für Eure Umfrage ist. Solltet Ihr vielleicht sogar das deutsche Gesundheitswesen revolutionieren wollen? Wäre toll, wenn Ihr ein bisschen dazu beitragen könntet.
Liebe Grüße!

Vielen Dank auch an Lucia für ihre Zeilen:

Liebe Martina, lieber Gavin,
zuerst nochmals alle guten Wünsche zum neuen Jahr. Ich finde eure Mails immer sehr anregend und freue mich darüber, macht weiter so.
Nun zu eurer Frage: Ich bin jetzt 60 Jahre alt und gottseidank auch toppfit. Das Trommeln ist ein wunderbares Training für Koordination. Am Anfang hatte ich große Probleme beim Handwechsel, sowie dem im Kopf übersetzen welche kommt jetzt. Das war mir vorher nicht aufgefallen. Heute macht es mir kaum noch Schwierigkeiten und ich finde Trommeln ist ein wunderschönes Hobby.
Viele Grüße
Lucia

 

.... und von Manfred:

Hallo,
bei mir hat sich das Trommeln auf jeden Fall sehr positiv auf die Hände ausgewirkt.
Früher oft kalt und "halt so sein gelassen" (meine Hände),  lenkte mein damaliger Lehrer viel Bewusstsein auf Aufwärmen, Erarbeiten der Sounds, Ergonomie, "Fellspüren" (das der Trommel UND das eigene), Körperspannung und gleichzeitig nicht verkrampfen usw.
Ich trommle seit 16 Jahren und fühle mich ausgehend von meinen "wachen Händen" sehr bereichert. Hände gut, alles gut, haha.
.... und ich bin keiner der  oommmmmm, tütendrehenden Selbsterfahrungs-Trommler, die das Instrument nur imagehalber benutzen, um erst sich und dann die anderen zuzudröhnen, ganz im Gegenteil!
Beste Grüße, haut ´rein
Manfred

Bärbel aus Hamburg schreibt:

Hallo Martina und Gavin,
von Eurem Aufruf, darüber zu berichten, wie sich das Trommeln bei einer eigenen Erkrankung auswirkt, habe ich mich sofort angesprochen gefühlt. Beim Schreiben meiner Geschichte ist mir einmal mehr aufgefallen, wie schwierig es ist, die persönlichen Erfahrungen in Worte zu fassen. Denn hier geht es nicht um, mit medizinischen Geräten messbare Parameter. Vielmehr ist es eine Summe aus vielen, scheinbar, kleinen Erfahrungen, die über die Jahre ihre positive Wirkung zeigen.
Ich habe mich sehr über Euren Aufruf gefreut, und hoffe das es noch viele andere Menschen gibt, die ihre persönlichen Erfahrungen dazu mitteilen werden!!! Ich würde michauch freuen, wenn Ihr den Text, oder Teile davon veröffentlicht. Das kann auch gerne mit der Nennung meines Vornamens geschehen.
Es ist ganz in meinem Sinne, andere Menschen darauf hinzuweisen, das Trommeln ganz einfach mehr sein kann, als die bloße Wiedergabe von Tönen. (Oha, und wenn ich groß bin, werde ich Philosoph, ähm, kleiner Gag am Rande...)
Wie immer, herzliche Grüße aus Hamburg von Bärbel..... und hier meine Geschichte:

Trommeln mit MS (Multipe Sklerose)
Zu Beginn einige nähere Angaben zu meiner Person. Ich bin 46 Jahre (jung oder alt, hängt von der Tagesform ab). Mit 11 Jahren bin ich an Diabetes Typ 1 erkrankt. Das bedeutet Insulin selber spritzen zu müssen und so allerhandlei andere Einschränkungen was z.B. die Ernährung angeht.

Vor etwa 4 Jahren machten sich bei mir psychische Probleme drastisch bemerkbar. Diese Probleme waren in alten, niemals wirklich verarbeiteten, Geschehnissen zu suchen. Und vor allem auch zu finden.
Durch die intensive Beschäftigung mit mir selber (im Rahmen einer Psycho-Therapie) bin ich auf Interessen und Talente gestoßen, die ich vorher gar nicht beachtet hatte. Dazu gehört vor allem die Musik.
Was für eine Erkenntnis: Musik höre ich nicht nur, die fühle ich auch. Und was ist es, was ich da von der Musik am meisten fühle: Den Rhythmus!!!
Ziehmlich schnell hatte ich meine erste Djembe gekauft und hab einfach so drauf los „getaggert“, was mir gerade in den Kopf kam. Nach einigen Monaten hab ich dann mit dem Unterricht in einer Gruppe angefangen.
Das war eine Erfahrung, die mir sehr viel geholfen hat. Endlich das „olle Leistungsmonster“ in mir ausschalten!
Mit anderen zusammen Spaß am trommeln haben. Niemand guckt danach oder hört darauf, wer es denn nun am besten kann. Und wenn ich mal aus dem laufenden Rhythmus rausfalle, macht ja nix, an passender Stelle kann ich ja wieder einsteigen…

Den Unterricht musste ich leider im Frühjahr 2007 aufgeben. In dieser Zeit erhielt ich die Diagnose, das ich an MS (Multiple Sklerose) erkrankt bin. Na toll, das also auch noch!!!

Zu dieser Erkrankung gibt es nun unendlich viel zu sagen, ich will mich aber auf das, bei mir wesentliche begrenzen.
Ein chronischer, nicht heilbarer Entzündungsprozess im zentralen Nervensystem (Hirnstamm und Rückenmark) verursachte Störungen in Koordination und Motorik in den Beinen und teilweise den Armen. Dazu kommen Gleichgewichtsstörungen und einige so genannte kognitive Störungen. Das heißt, Aufmerksamkeit, Konzentration und Gedächtnis sind beeinträchtigt.
Auf keinen Fall beeinträchtigt ist mein Spass am Trommeln!!!

Bei zielgerichteten Behandlungen mit den Ergo- und Physiotherapeuten kann man ja prima Konzentration und dergleichen trainieren.
Nur, noch besser geht es beim Trommeln. Da hab ich dann noch das Training der Motorik inclusive…
Aber vor allem viel Spass, wodurch der therapeutische Effekt, einfach nur unbewusst mit läuft. Ich will ja nun nicht ständig dran erinnert werden, das ich krank bin.
Und ich kann so herrlich abschalten, wenn ich mich einfach an die Trommel setze, eine CD im Hintergrund laufen lasse und dazu trommel. Das, was mir dazu einfällt, keine Vorgabe, nur das, was ich bei der Musik empfinde wieder geben.

Den Unterricht im Djembe spielen hab ich nicht wieder aufgenommen. Einmal pro Woche Trommeltransport, Wegstrecke und zwei Stunden Unterricht sind dann doch zu viel geworden. Zum Glück gibt es aber die „Drum-Circle“ einmal im Monat. Sozusagen „Session“ für alle, egal ob man Trommel-Neuling, Anfänger, Fortgeschrittener oder sonst was ist. Das ist eine wunderbare Gelegenheit, mit anderen zusammen zu trommeln. Aus anfänglichem Chaos entsteht in kurzer Zeit in großes Ganzes. Die unterschiedlichsten Trommeln und Kleinpercussion-Instrumente kommen zum Einsatz. Jeder Teilnehmer trommelt halt so gut er kann. Nur aus dem Hören und Tun jedes einzelnen entsteht dann der Gesamt-groove. Es ist für mich immer spannend, zu erleben, das ich nicht groß nachdenke, was ich da nun trommeln könnte. Nein, einfach nur machen, den Impulsen, die ich aufnehme folgen und meinen Teil dazu geben.
Kommunikation pur, im Kreis von 10 bis 20 Gleichgesinnten……
Und keinen Gedanken an kognitive Beeinträchtigungen oder gestörte Motorik verschwenden. Macht ja nix, Hauptsache dat grooved!!!
O.k. zwischenzeitlich, gab es auch Monate, in denen bei mir das trommeln so überhaupt nicht ging.
Dann habe ich mir am PC mit einem Musik-Programm geholfen. Trommelschlag für Trommelschlag den Klang eingegeben. Taktfolgen daraus fabriziert und dann das Ganze als elektronischen Drumcircle zusammen gemischt…wer sagt’s denn, dat grooved auch!!!
Wie war das da doch noch gleich mit dem Training von Konzentration und so?

Der langen Rede nunmehr wichtigster Sinn: Trommeln ist die beste Medizin!!!
Natürlich spielen sehr viele Faktoren eine Rolle, wenn es darum geht, eine Erkrankung und deren Probleme zu bewältigen. Auch hier ist, wie so oft, der Weg das Ziel. Medizinische Behandlungen, Medikamente und so weiter, sind wichtig und nicht zu ersetzen.
Die wirklich effektive Wirkung entsteht aber durch den Erkrankten selber.
Wenn man sich selber immer wieder einen Ausgleich in sich selber schaffen kann, können die Probleme nicht überhand nehmen. Beim Trommeln die linke und rechte Gehirnhälfte zu gleichen Teilen zu fordern, beinhaltet schon einen Ausgleich in sich.
Bei einer Erkrankung nicht nur auf das zu achten, was man nicht mehr kann, sondern vielmehr zu schaun, was man mit dieser Erkrankung alles tun kann, hilft viel.
Eine Mixtur aus allen Möglichkeiten, sich selber gut zu tun, ganz individuell zusammengestellt, ist die beste Basis, einer Erkrankung zu begegnen. Sich zwar intensiv mit der Erkrankung in Form von Information auseinander setzen, aber nichts überbewerten.
Dem eigenen Körpergefühl vertrauen,
und besonders, niemals die Lebensfreude, durch was auch immer, kaputt machen.
Und die Lebensfreude wach zu halten, dazu ist Trommeln, zusammen mit anderen Menschen, eine wunderbare Therapie…denn trommeln ist nicht einfach nur Ablenkung. Sondern vielmehr die Möglichkeit Gedanken und Emotionen in Form von Klang und Bewegung Ausdruck zu geben.
Dadurch  habe ich einen weiteren Schlüssel zu einer völlig neuen und ausgeglichenen Lebensart gefunden. Und genau da ist der springende Punkt, um den Verlauf meiner Erkrankung positiv zu beeinflussen. Seit einem Jahr ist dieser Verlauf stabil, was noch gar nichts heisst, denn MS ist unberechenbar.

Gut, ich gucke auf das, was jetzt ist, was noch kommen mag, werde ich dann sehen. Das ist dann ein neues jetzt, aus dem ich wieder das beste machen kann……….

Eine schönes Erlebnis hatte Regine beim Umgang mit einer demenzkranken Patientin:

Ich arbeite als Pfarrerin/Altenheimseelsorgerin in mehreren Häusern mit einer hohen Anzahl an demenzerkrankten BewohnerINNEn.
Wegen der guten Erfahrungen bei der Begleitung von Schwersterkrankten und Sterbenden, denen Zuwendung nicht mehr über verbale Kommunikationsformen zu geben ist, kam ich durch eine Palliative Care Fortbildung zur Klangmassage ( m. Klangschalen n. Peter Hess) und bin inzwischen zusätzlich zertifizierte Klangtherapeutin.
Eine weitere Beobachtung ließ mich nun auch noch damit anfangen, das Trommeln zu erlernen:

Eine sehr unruhige Bewohnerin saß beständig klopfend am Tisch und nervte ihre ganze Etage gewaltig. Der Versuch, mit ihr in ein Gespräch zu gelangen, war wenig erfolgreich. Irgendwann hatte ich intuitiv die Idee, mit ihr gemeinsam auf den Tisch zu klopfen, erst im selben Rhythmus wie sie, dann irgendwann "dialogischer", schließlich gab ich dem Ganzen mit eigenem Rhythmus eine Wendung: Sie machte mit, ahmte meine Rhythmen nach, sah mich offen an und strahlte am Ende sogar!
Viele Grüße von Regine

Unser Fazit:

Bewußt oder unbewußt sind wir alle auf der Suche nach einem Glück, das nicht von äußeren Faktoren abhängt.
Ein Schlüssel dafür liegt in der Überwindung der Grenzen des Denkens. 'Abzuschalten' , 'Ruhe finden', 'Innehalten', 'Abstand bekommen' vor dem ewig kreisenden geistigen Schauplatz der Gedankenwirbel und Stürme.
Es gibt Techniken, die dies erleichtern. Elementare Mittel dafür sind:

  • Klang, Rhythmus und Bewegung!

Rhythmen können stark bewusstseinsverändernde Wirkungenen haben und die Gehirnstruktur messbar verändern.
Wer singt erlebt sich nicht mehr als ewig plappernde Denkmaschine, sondern als Klang-Körper.

Trommeln und gleichzeitig im Rhythmus dazu Laufen sind Sinneserfahrungen die uns beständig neue Informationen über uns selbst liefern. Diese 'Innenschau' führt zu Selbsterkenntnissen, neuen Denkwegen, erschließt neue Handlungsspielräume und damit spürbare und sichtbare Veränderungen im Alltag.

Die sinnende Betrachtung trainiert die Wahrnehmung und die Verankerung in einem Dasein in 'wacher Präsenz'.
Das führt raus aus dem eigenen Drama und öffnet für ein neues JETZT!
Das alles sind die besten Voraussetzungen um auch mit steigendem Lebensalter 'jung' und geistig fit zu bleiben!

Und daraus folgt, es ist doch klar:
Trommel Dich Jung - Hurra, hurra!
Medizin in Trommelform
stützt alle Zellen ganz enorm!

Djembés gibts bei Djembé Art
alle Größen stehn parat.
Hoch und schmal, für Groß und Klein,
mit Klangbeschreibung wie beim Wein.

Melde Dich und ruf uns an,
damit man Dir helfen kann!
Null, Sechs, Sieben, Zwei und Drei
dann Drei, und Null und noch Vier Zwei!

Wir springen, suchen, forschen, lauschen
um mit Dir dabei zu plauschen.
Finden dann das rechte Stück
ganz zu Deinem neuen Glück!

Flink zur Post zu Deinen Händen,
erklingt sie wohl in Deinen Wänden.
Und völlig nebenwirkungsfrei
heilt die Rhythmusarzenei.


Martina & Gavin

djembe-trommeln

Wow...
... wir sind überwältigt von Euren Antworten zu der Frage:

Was schätze ich beim Trommeln am Meisten?


'Trommeln verbindet mich mit vielen lieben Menschen und gibt mir Energie und Freude!
Jürgen'

'Am meisten schätze ich das Zusammenspiel. Eine einzelne Djembe, eine einzelne Glocke, eine einzelne Basstrommel - schön; - aber erst im Zusammenspiel aller Beteiligten erklingt auf einmal etwas, das sooo viel mehr ist als nur die Summe der Einzelstimmen. Es fällt mir schwer, es in Worte zu fassen, es ist ein so reiches, unglaubliches Erlebnis, in dem ich völlig aufgehen kann. Das perfekte Glück :-)). (Für mich jedenfalls) Ich wünsche euch alles Liebe - und möglichst oft das Erlebnis des perfektes Glücks :-)
Sabine'

'Das Eintauchen ins Absolute JETZT, keine Gedanken mehr woanders hin, keine Grübeleien, JETZT in Kontakt mit mir, der Trommel, den Mitspielerinnen. Das ist Meditation im Trommeln.
Tatjana'

'Ich schätze am Meisten, wenn der Rhythmus über die Füße im Bauch ankommt und der Kopf versucht, sich dazuzuschalten. Die Hände beginnen sich zu verselbständigen und dann - wird langsam alles eins. In diesem Moment verschwindet alles und es gibt nur noch Baß-Ton-Ton-Slap-Baß-Ton-Ton-Slap....
Rita Brechtmann'

'...den Rhytmus und weil es einfach geil ist,
Michael'

'Oh prima, endlich eine Frage, die ich spontan, ohne Recherchen, beantworten kann! Und da kommt, neben einfach nur Spaß haben, eine Menge zusammen, was ich am Trommeln besonders schätze:
Trommeln ist eine wunderbare Methode, linke und rechte Gehirnhälfte in Einklang zu bringen, einfach abzuschalten und die fiese Kontrollinstanz der linken Hälfte "hält einfach mal die Klappe" und läßt mich machen, ohne nachzudenken.
Besonders schön empfinde ich das Trommeln mit anderen Menschen, wenn die einzelnen Begleitrythmen und Soli ineinandergreifen und ein großes Ganzes ergeben!!!!!
Und so könnte ich die Liste vor lauter Begeisterung endlos fortsetzen, aber es war ja nach dem gefragt, was ich am Trommeln am meisten schätze. Positiver Nebeneffekt: im Laufe eines Jahres mit Trommeln hab ich endlich mal alle meine Nachbarn kennen gelernt :-))
Gut, das man über alles reden kann... So brauche ich nicht mehr befürchten, das ich durch etwaige Trommel-Rituale die Stimmen aus der Wand heraufbeschwöre:"Is da mal Ruuuhe!!".
In diesem Sinne wünsche ich Euch ein besonders schönes Weihnachtsfest und sage nochmal DANKE für den Spaß, den ich an Eurem Advent-Gewinnspiel hatte!!! Herzliche Grüße von
Bärbel'

'Am meisten mag ich es in einer größeren Gruppe zu trommeln. Alle sind gleich, keiner ist schneller und keiner langsamer. Alle folgen dem gleichen Rhythmus. Nichts sonst ist wichtig. Menschen, die vorbeikommen, bleiben stehen und horchen. Dann empfinde ich Freude und muß lächeln. Ein schönes, friedliches Weihnachtsfest mit Eurer Familie!
Michaela'

Hallo Ihr Lieben,
ich liebe den Klang meiner Trommel; die Töne die ich aus Ihr herauslocken kann, das Mitschwingen im Rhythmus; in der Gruppe mitzugrooven und mich auch mal klar abzusetzen und wieder hineinzufinden; die Ruhe und Zufriedenheit, die mir das Trommeln bringt. Umfassend gesagt: ALLES!
An dieser Stelle möchte ich mich herzlichst für den gewonnenen Djembe-Gurt bedanken.
Ich wünsche Euch und allen Trommelbegeisterten eine schöne Weihnachtszeit und ein erfolgreiches, von Zufriedenheit und Glück erfülltes 2007.
Bernd'


'Liebe Martina Lieber Gavin!
Was ich am meisten beim Trommeln mag und/oder schätze, weiß ich nicht so recht, weil es von der Situation abhängt. Mal ist es das sich treiben lassen im unendlichen Kreis der Wiederholung, ein anderes Mal das Lösen einer aufgestauten Anspannung, ein in sich gehen für sich allein, dann das Eingebettet sein und das Getragenwerden von einer Gruppe, das nächste Mal ist es die Faszination eines Rhythmus ..
Trommeln kann so unglaublich viel sein!
Ich wünsche Euch immer wieder und vor allem Zeit
Zeit, um zur Ruhe zu kommen
Zeit, die Mitte zu finden
Zeit, um Kraft zu schöpfen
Zeit, um sich zu lösen
Liebe Grüße
Elisabeth'

'Ich liebe die Loslösung vom Alltag.
Trommeln funktioniert nur mit einem freien Kopf, wenn Körper und Seele im "Einklang" miteinander stehen. Die Verbundenheit mit der Gruppe verstärkt diesen Effekt ganz besonders, im Idealfall spürt man den Einklang über alle Gruppenmitglieder hinweg, er kummuliert sich, gewinnt immer mehr an Kraft und Einfluß. Trommeln ist für mich jedesmal eine Auszeit: Ein Eintauchen, eine Reise in eine andere Welt.
Michael'


'Hallo ihr beiden,
mit dem Klang der Trommel verbinde ich den `Urklang`. Das Trommeln gibt mir die Möglichkeit, mich vollkommen vom Alltag zu entkoppeln und eine andere Ebene der Wahrnehmung zu erreichen. Das Leben ist Rhythmus und das Trommeln verbindet mich auf fast meditative Weise damit. Hört sich jetzt wahrscheinlich schrecklich geschwollen an, aber so empfinde ich es.
Das Gefühl ist am stärksten draußen, irgendwo im Wald. Natur, Trommel, Mensch. Damit sind wir wieder beim ersten Satz.
Ich wünsche euch ein frohes Weihnachtsfest und alles Glück und Gesundheit im neuen Jahr.
Stehen ja große Veränderungen für euch an.
Viele Grüße
Randolf'

'Was ich am meisten schätze, wenn ich alleine trommele: einen guten Sound, ein hochwertiges Instrument (am liebsten vom Fachhändler um die Ecke erworben ;-)), die Korrespondenz von Seele und Klang, im günstigsten Fall das Sich-Eins-Fühlen mit dem Höheren Selbst: the FLOW. Was ich am meisten schätze, wenn ich mit anderen trommle: das Gefühl einer gelungenen, intensiven und wertschätzenden Kommunikation mit den MitspielerInnen, ein harmonisches Rhythmusgeflecht, das ein funktionierendes Ganzes bildet.
Bettina'


'Ich schätze am meisten das eins sein mit Rhythmus, Sound, und Fibration... doch am liebsten Spiel ich meine selbstgebauten Didgis und genieße es, wenn meine ganze Umgebung und ich am fibrieren ist...
Jürgen'

'Trommeln tut Geist und Seele gut. Anfangs war es die Freude in der Gruppe und die Erkenntnis: Es klappt! Nach jeder Stunde fühlte ich mich unheimlich wohl und entspannt. Heute - nach drei Jahren - habe ich zwar oft das Gefühl, es klappt nicht so wie ich möchte, aber es lenkt ab von den alltäglichen Problemen und trägt mich fort. Ein Tag ohne Trommeln ist für mich sehr selten und kein guter Tag.
Trommeln trainiert mein Gedächtnis ganz enorm. Neue Rhythmen hören, spielen und merken können - ein wunderbares Gefühl. Ebenso wie die Erkenntnis wieder etwas dazu gelernt zu haben. Sei es ein neues Percussion-Instrument einzusetzen, zu merken, dass man bessere Schläge setzt oder dass die Koordination des Körpers, des Gehörs ... sich immer weiter bessert.
Trommeln ist einfach unschlagbar!
Gisela'

'Das ist eine schwierige Frage.
Ich denke es macht einfach Spaß und es ist ein Hobby, das hier in der Region keiner weiter hat. Man kann beim Trommeln auch mal seine ganze Wut herauslassen - und trotzdem kommt schöne Musik dabei raus. Passend dazu spiele ich noch Didge. Das nutze ich zur Entspannung. Ich finde aber, das wichtigste ist der Spaß!
Philipp'


'Das "sich fallen lassen können" in die Welt des Klanges und des Rhythmus, in der Stress und Zeitdruck nicht existieren.
Verena'


'Als ich mit dem Trommeln anfing, gefiel mir in erster Linie, dass man relativ bald mit mehreren Menschen zusammen Musik machen konnte, ohne erst jahrelang ein klassisches Instrument gelernt zu haben, dass man zusammenspielen konnte dass es groovte. Rhythmus macht mich einfach glücklich. Oder wenn ich vor dem Trommeln Kopfschmerzen hatte, waren sie in fast allen Fällen wie von Zauberhand verschwunden. Inzwischen weiss ich, dass auch die Djembe ein Musikinstrument ist, das man üben muss und man lernt wohl nie aus. Es ist eben nicht nur "bum, bum" oder "Urwaldmusik". Jetzt bin ich faszieniert von der Komplexität der Malinkerhythmen, die Bassmelodien und wie der Solist sich einfügt, auch dass es Musik zum Tanzen ist und in Afrika (zumindest auf Dorffesten)das Publikum selbstverständlich mit integriert ist, indem es mit singt, klatscht und tanzt.
Annette'

'Oh, wo fange ich da an? Trommeln ist viel mehr als Musik machen und irgendwelche Töne auf dem Fell zu erzeugen. Es ist für mich wie das Eintauchen in eine wunderbare, andere Welt, in der ich persönlich noch so viel zu entdecken habe. Es gibt mir Energie und lässt mich für eine Weile alles andere vergessen. Ich freue mich jedes Mal, wenn ich weiter vorankomme, mehr Rhythmus und Harmonie spüre und umsetzen kann, mit allem was mir zur Verfügung steht. Während des Schreibens ist mir eingefallen, was ich am meisten schätze: Das Zusammenspiel in der Gruppe, das miteinander in Kontakt kommen, aufeinander zu hören, harmonisch zusammen zu spielen - und wenn es dann so richtig groovt und fetzt, dann ist es für mich am schönsten. OK, ich könnte noch viel mehr schreiben, aber jetzt ist Zeit mal eine Pause einzulegen und Weihnachten zu feiern.
Ich Euch wünsche friedvolle, harmonische Feiertage und freue mich auf Power Trommeln im neuen Jahr!
Marion'


'Hallo
Als Antwort heute eine kleine Geschichte:
Ich habe lange gebraucht, bis ich mit dem Trommeln angefangen habe.Meine Frau trommelt schon länger.
Ich dachte immer:dafür habe ich keine Zeit.
Im Sommer war der Unterricht meiner Frau auf einer Wiese, umgeben von Bäumen.Dort gibt es auch eine Schutzhütte,wo ab und zu Feste gefeiert werden. Ich habe meine Frau dort hin gefahren und wollte sie später
wieder abholen. Als nach einiger Zeit ein Unwetter aufzog,fuhr ich schnell hin,um sie und ihre Djembe abzuholen(dafür nahm ich einen großen Plastiksack mit, damit die Trommel nicht nass wird).
Dort angekommen, fand ich alle in einer Ecke der Hütte, wo der Regen nicht hinkam.Es regnete weiter,wir mussten
bleiben. Nach einiger Zeit begann irgend einer zu trommeln.Dann noch einer,usw. Am Schluß war ich der einzigste in der
Hütte,der nur rumstand.Ein Koffer mit mehreren Percussion- Instrumenten wurde vor mir geöffnet,mit der Aufforderung
mitzumachen.Ich wählte die Schlitztrommel und machte mit. Anfangs zaghaft,dann aber aus dem Bauch heraus.Der Rhytmus der Trommeln und der Percussioninstrumente,der Wind,das Prasseln des Regens auf dem Dach der Schutzhütte; das alles versetzte mich in eine Art Trancezustand,und ich fühlte mich eins mit der Natur,den Menschen um mich herum, dem Rhythmus und dem Instrument in meiner Hand. Dieses Gefühl kannte ich bis zu diesem Zeitpunkt nicht (bin 44 !).Total genial!!!
Das ist das, was ich heute beim Trommeln und musizieren am meisten schätze. Mittlerweile habe ich den ersten Djembe-Kurs hinter mir, der nächste beginnt im Januar (Sorry,das mache ich hier im Saarland, der Rheingau ist dafür zu weit weg).
Die Schlitztrommel spiele ich immer noch in unserem kleinen Percussion Projekt,das mittlerweile entstanden ist.
Der Name dieser Band heißt auf deutsch "Lebensfreude". Das ist auch ein Effekt,der durch das Trommeln entsteht, wenn ich nach der Arbeit mit meiner Frau trommel und unsere Kinder mit Schelle und Rassel mitmachen. Den Plastiksack haben wir übrigens nicht gebraucht,wir haben an diesem Tag musiziert bis der Regen aufgehört hatte,und das war sehr lange.
Vielen Dank für dieses Gewinnspiel. Durch die Recherche der gestellten Fragen habe ich noch mehr über Trommeln,Afrika, Rhythmen u.a. gelernt.Das hat echt Spaß gemacht. Ich wünsche ein Frohes Fest und geruhsame Tage,Gesundheit, Frieden und Freude
Rainer'

'Unsere Welt ist voller herrlicher Grooves, sogar unsere Sprache ist absolut geprägt von rhytmischen Figuren.
Wir müssen nur lernen hinzuhören und das Gehörte auf unser Instrument (Trommel) übertragen. Trommeln ist eine Sprache, auch eine Sprache des Herzens. Das wichtigste in dieser Musik ist Emotionen zu vermitteln. Der Trommler in Afrika macht nichts anderes!
Liebe Martina, lieber Gavin,
ich wünsche euch und allen, die euch nahe stehen, friedvolle und gesegnete Weihnachten und für das neue Jahr auch die Erfüllung eurer Wünsche. Es hat mir sehr viel Freude bereitet an eurem Quiz teilzunehmen, zudem habe ich noch was gelernt. Eure vier Lern - CDs sind empfehlenswert, werde sie in meiner Schule bestimmt mit im Musikunterricht einsetzen. Bleiben in Verbindung.
Gruß Reiner'

'Die Unmittelbarkeit und das Loslassen when I've got the Groove ... :-))

So, nun sind wir ja tatsächlich am vorläufigen ;-) Ende dieser wirklich schönen Reise angelangt.
Ihr wart tolle Reisebegleiter! Ich hab mich von Euch sehr gerne inspirieren und zu den 24 Stationen leiten lassen, an denen es jedesmal so viel zu sehen, zu erfahren und sogar zu erleben gab. Tja, und so ganz nebenbei, auf Eurer Homepage navigiere ich mittlerweile sicherer als in meiner Westentasche ;-) Ich wünsche Euch, Euren Lieben und allen Mitspielern eine gute Zeit, möget Ihr glücklich sein!
Monika'

'Liebe Martina, lieber Gavin!
Beim Trommeln schätze ich am meisten, dass ich im Rhythmus der Trommel den pulsierenden Rhythmus des Lebens spüre:
mal laut und lebensprühend,
mal leise und besinnlich,
mal schnell und geschäftig,
mal langsam und entspannend,
mal hoch und heiter,
mal tief und ruhig.
Mit herzlichen Grüßen und guten Wünschen für ein pulsierendes Leben verbleibe ich Euer
Friedhelm'

'Hallo Martina Hallo Gavin,
Ich will mich mal kurz fassen, eigentlich ist es das Trommeln überhaupt, den Sound zu Hören, zu Spielen, das zusammen Spiel der einzelnen Djembe` Basstrommeln und den absoluten Grooves zu erreichen!!!!!!!! Viele liebe Grüße
Jürgen'

'Am meisten schätze ich beim Trommeln, dass man, wenn man einmal damit angefangen hat, nicht mehr die Finger davon lassen kann... Joachim'

'Hallo,
ich spiele leider viel zu selten mit anderen Trommlern zusammen, denn dabei gefällt mir das Zusammenspiel, das Aufeinandereingehen, den Rhythmus der Anderen aufzugreifen und dann im gemeinsamen Groove in eine Selbstvergessenheit einzutauchen. Am Ende wache ich auf und kann sagen: Schön war's! Und wenn mir dann auch noch ein Schauer über den Rücken läuft, war's wirklich so.
Schöne Weihnachten
Andreas'

'Das Gefühl, dass nichts mehr wichtig ist, nur noch der Rhythmus....
Friederike'

'Lieber Gavin,
nun hat sich Dein Gewinnspiel endgültig zu einem Erfahrungs- Meinungs- und Erlebnisaustausch gewandelt. Von den anfänglichen trommelbezogenen Fragen sind wir in der letzten Zeit ja zu allgemeineren Fragen übergegangen und ich habe auch den Eindruck, daß die noch Teilnehmenden sich auf einen Stamm reduziert haben, dem diese Form der Kommunikation Spaß macht. Auch der Bedarf der Einrichtung des Forums geht sicher in die gleiche Richtung.
Für meine Person ist das jedenfalls ein Einstieg in die virtuelle Kommunikationswelt (ich gebe aber zu, ich hatte auch keine Brieffreundschaften gepflegt), und freue mich sehr, darüber Kontakt und Zugang zu netten Menschen zu erhalten. Dafür einen großen Dank an Dich, daß Du dieses Gewinnspiel ins Leben gerufen hast.
Nun zum Trommeln: Für mich hat die ganze Sache zwei Aspekte: das Trommeln selbst und die Menschen drumherum. Bei dem ersten, dem Trommeln selbst, hat mir am meisten das Verständnis des Ineinandergreifens der Rhythmen Spaß gemacht, ich habe das gerne aufgeschrieben und dabei mein Taktgefühl erweitert. Das "meditative Trommeln" aus dem Bauch heraus ist weniger etwas für mich als die theoretisch-technische Seite. (Ist das überhaupt verständlich, was ich da schreibe?)
Gut, das Zweite, das sind die Menschen drumherum. Es war meine einzige "eigene" Freizeitbeschäftigung, und ich habe die Trommellehrstunden im Kreise der Mittrommler gerne besucht. In diesem Jahr war dafür wenig Raum, so daß ich mich im Sommer erstmal aktiv verabschiedet habe. Und jetzt warte ich mal, was so auf mich zukommt.
So, längeren Text will ich Dir jetzt nicht zumuten, werde Dich aber bald mit meinem Besuch zum Abholen der Tasche belästigen.
Bis dahin bedankt sich nochmals für dieses schöne Gewinnspiel (das Spiel war wirklich ein Gewinn) und wünscht ein herrliches Weihnachtsfest für Dich und alle Deine Lieben
Volker
(Anmerkung in aller Bescheidenheit von Martina: Das Gewinnspiel war meine Idee, alle Beiträge haben Gavin und ich gemeinsam verfasst! ;)

'Lange dachte ich, dass ein Instrument nichts für mich ist. Da ich auch keine Noten lesen kann, war es mir fern noch mit 38 ein Instrument zu lernen. Jetzt 3 Jahre später trete ich mit einer Trommelgruppe mehrmals im Jahr auf. Ich finde es toll, nach relativ kurzer Zeit, Stücke mit einer einfachen Stimme mitspielen zu können.
Natürlich begeistert mich nach wie vor der Sound und dass wir nie Verstärker oder zusätzliches Equipment brauchen.
Danke für Eure schöne Weihnachtsseiten. Einen angenehmen Rutscht wünscht Euch,
Marc aus Mainz'



'Heute nimmt bei uns die ganze Familie teil!

Iras Antwort:
Den Klang.


Finns Antwort:
Der Ton. Es macht viel Krach.

Laras Antwort:
Die selbst überlegten Stücke.

Klaus`Antwort:
Ich selbst trommle nicht, aber wenn meine Frau trommelt, freue ich mich über ihre strahlenden Augen.

Meine Antwort:
Ein Mittel zu haben, mit dem ich mich ausdrücken kann. Das Tommeln in einer Gruppe gefällt mir sehr gut, einerseits bin ich Teil des Teams und trage meinen Part zum Stück bei, andererseits werde ich durch die anderen Mitglieder getragen. Es macht einfach Spaß!
Petra'


'Der spaß und die freude, rhythmen zu hören oder zu spielen...
immer neu dazuzulernen.. zu improvisieren. In der gruppe dann den klang von mehreren trommeln zu hören wie es aber scheint,
dass nur ein rhythmus zugegen ist. Die variable einsetzbarkeit im zusammenspiel mit anderen instrumenten! Euch ein frohes weihnachtsfest und einen guten rutsch ins neue jahr!
lg janina


'Da habt Ihr Euch wirklich eine schöne Frage zum Schluss aufgehoben!
- Beim Trommeln komme ich wieder hier bei mir selbst an (passt zu der Frage von gestern, meine Seele kann mich hier wieder einholen).
- Ich kann meinen Gefühlen freien Lauf lassen.
- In der Runde mit unseren (durchs Trommeln gefundenen) Freunden trommeln macht wahnsinnig viel Freude. Wir können dabei viel ausprobieren oder einfach ewig vor uns hintrommeln.
Trommeln macht einfach sehr viel Freude!!!!!!
Nun wünschen wir Euch beiden und Eurer Familie ein wunderschönes, fröhliches Weihnachtsfest, besinnliche Stunden und viel Freude miteinander! Herzliche Weihnachtsgrüße
Margarete und Fritz mit Familie'

'Beim Trommeln findet mein Innerstes einen powervollen, rhythmischen Ausdruck. Im Zusammenspiel mit den Anderen beginnt ein gemeinsamer Fluß, mit allen Temperamenten oder ein harmonischer Dialog, der seinesgleichen nirgens findet. Zeit,Raum und Gedanken lösen sich auf, und die Energie, die Lebendigkeit und Lebensfreude strömt durch meine Hände in den ganzen Körper, bis alles fließt.
Nach dem letzten Schlag erlischt das Trommeln, aber etwas ist noch da und das bleibt.
Liebe Martina, lieber Gavin,
danke für das lehrreiche Gewinnspiel,es war eine super Idee und es hat mir sehr viel Spaß gebracht.
Ich wünsche Euch ein besinnliches Weihnachtsfest und freue mich auf ein Wiedersehen im neuen Jahr. Liebe Grüße,
Angelika'


'Ein letztes Mal Hallihallo ihr 2,
das beste am Trommeln ist für mich eigentlich die Vielseitigkeit, die sich mit einer Djembé bietet, was ich anfags eigentlich so gar nicht erwartet hatte, und außerdem dieses Gefühl, wenn man während dem Trommeln in der großen Gruppe praktisch im Rhythmus versinkt (und manchmal so sehr, dass man die Blocage zum Schluss verpasst) und es einfach so viel Spaß macht, dass man gar nicht mehr aufhören will. Das liegt ja auch größtenteils an den Menschen, mit denen man zusammen trommelt. Die sind sowieso das beste, weil ich hab eigentlich bis jetzt nur vollkommen offene, hilfsbereite und nette Trommler kennen gelernt. Irgendwie versteht man sich einfach. Das muss wohl daran liegen, dass diese Leute auch Rhythmus im Blut haben, total locker sind und auch eine Spur positiv verrückt. Jedenfalls füllt das Trommeln einen großen Teil meines Lebens und ich möchte diesen wunderschönen Teil mit den vielen lieben Leuten, die ich dadurch kennen gelernt habe, niemals mehr hergeben.
Vielen Dank für dieses grandiose Gewinnspiel! Ich finde es einfach toll, wie ihr das macht mit Djembe-Art und will euch mal ganz dick loben. Schade, dass es schon wieder vorbei ist! Ihr habt euch ja echt viel Mühe gemacht und mir und ich denke mal auch allen anderen Besuchern eurer Seite die Adventszeit richtig schön versüßt. Danke nochmal!
Einen wunderschönen Heiligabend und fröhliche Weihnachtsfeiertage
wünscht euch Euer
Sören'

'Die Sinnlichkeit und das Gefühl von Freiheit !
Ein friedvolles Weihnachten wünscht euch
Sylvia'

'Das gemeinsame Grooven; den Austausch auf non-verbaler Ebene; die Vermittlung von Schwingungen; das Los-Lassen-Können beim Spielen; die Verbindung zum archetypischen Bewußtsein - kurz: die spirituelle Dimension.
Tom'

'Beim Trommeln bin ich mit meinem ganzen Sein im Hier und Jetzt. Ganz gegenwärtig.
Ich liebe es Neues zu lernen, die Erfahrung zu machen, wie mein Körper die Rhythmen verinnerlicht und spielt auch wenn mein Geist manchmal nicht folgen kann (Das gilt gerade auch bei oft gespielten Rhythmen, wo meine Hände oft bessser Bescheid wissen als mein Kopf, "Faszinierend" würde Mr. Spock sagen.)
Ich liebe es mit anderen Menschen, die in ihrer Art sehr verschieden sind, zusammen zu trommeln, Spaß zu haben und wenn auch nur für kurze Zeit einem gemeinsamen Rhythmus zu folgen.
Und nicht zuletzt verbindet mich das Trommeln mit Afrika, wo ein Stück meines Herzens geblieben ist.
Ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch wünscht Euch Beate, with love and laughter.
Beate'

'Am meisten schätze ich, das die Bewegung und der Rhythmus eins werden und das ich beim Trommeln alle Gedanken abschalten kann. Es gibt dann nur den Rhythmus der wie von alleine läuft. Ich wünsche Euch schöne Weihnachten,
Jürgen'

'Das Trommeln lässt mich einfach alles drum herum vergessen und es gibt nur die musik und mich....die rythmen die einem durch die haut gehen und den klassenraum erzittern lassen...
das trommeln hat mich einfach weiter gebracht und ich habe selber gemerkt das ich danach immer viel ruhiger und zufrieden war....und ich habe es nicht bereut es angefangen zu haben denn es ist ein ausgleich zu dem stressigen leben was ich oder auch wir führen...in dem moment wo man den ersten ton anschlägt gibt es nur noch die musik (rythmus) und mich.....,
Svenja'

'Die innere Ruhe die ich erreiche und das verschmelzen mit meinem Instrument. Mich völlig gehen zu lassen und mir selbst ein Stück näher zu kommen.
Friedrich'

 
 
   
Djembé Art Trommel Shop
           
  Djembé Art Trommel Shop
Djembé Trommel Workshops
Trommel Konzerte
   
   

 

Zurück zum Seitenanfang